Wirecard - das Duell mal andersherum: Diesmal dementiert die „Financial Times”

18.02.2019, 18:17 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Im seit Jahren andauernden „Spiel” zwischen Wirecard und der „Financial Times” - hier insbesondere im Fokus: Autor Dan McCrum - gab es bisher meistens einen typischen Ablauf: Die „FT” veröffentlichte entweder in ihrer gleichnamigen Hauptpublikation oder dem Blog „FT Alphaville” Berichte, bei denen immer wieder von unlauterem Geschäftsgebaren bei Wirecard die Rede war. Anschließend dementierte das Unternehmen vehement. Eventuelle Aktienkursstürze lösten sich einige Zeit später in Luft auf.

Am Montag wendet sich das Blatt im sonst üblichen Spiel: Diesmal gerät die „FT” unter Druck und sieht sich in der Defensive. Grund sind Berichte über Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft gegen McCrum, nachdem durch eine Zeugenaussage herausgekommen sein soll, dass Shortseller über die Berichte in der „FT” schon vor deren Publikation Bescheid wussten. Die „FAZ” hatte entsprechendes berichtet. In einem Statement auf Twitter von Dan McCrum findet sich nun ein Statement der „Financial Times” zu den aufgekommenen Berichten.

Alle Vorwürfe gegen die „FT” oder ihre Reporter bezüglich Marktmanipulationen und unethischer Berichterstattung seien falsch und ohne Basis, heißt es darin. Die „FT” schießt zudem verbal zurück und bezeichnet die Anschuldigungen als Nebelschleier, der die Enthüllungen der Zeitung zu Wirecard verdecken soll. Konkrete Namen, von wem dieser Nebelschleier stammen soll, vermeidet die „FT” in ihrem Statement allerdings. Man sei bisher weder von der BAFin noch der ermittelnden Münchener Staatsanwaltschaft kontaktiert worden, so die britische Zeitung weiter. Untersuchungen könnten daher nur im frühestmöglichen Stadium sein.

Von der BAFin hatte es am Montag ein Verbot des Auf- und Ausbaus von Nettoleerverkaufspositionen in Wirecard Aktien gegeben. Die Behörde verwies in ihrer Begründung auf die Entwicklungen von Leerverkaufspositionen bei dem DAX-Wert im zeitlichen Zusammenhang mit den Berichten der „Financial Times”.

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

Mehr zum Thema:

Wirecard Aktie: Welche Folgen hat die überraschende BAFin-News?

Das Verbot neuer Nettoleerverkaufspositionen in der Wirecard Aktie, das die BAFin heute ausgesprochen hat, sorgt für massive Kursgewinne bei dem DAX-Wert im heutigen Handel. Aktuell liegt Wirecards Aktienkurs knapp 12 Prozent im Plus bei 111,76 Euro, das bisherige Tageshoch ist bei 113,86 Euro notiert. Damit wird die für das Unternehmen positive BAFin-Entscheidung noch von einem charttechnischen Kaufsignal verstärkt. Die technische Analyse zur Wirecard Aktie zeigt um den Kernbereich bei ... 4investors-News weiterlesen.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR