Am Morgen: Deutsche Bank, Grenke, Intel und der Ölpreis im Fokus - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

01.06.2021 08:27 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Das Wachstum der chinesischen Industrie ist im Mai überraschend gebremst worden. Hintergrund ist u.a. der starke Anstieg der Rohstoffpreise. Der offizielle Einkaufsmanagerindex sank um 0,1 auf 51,0 Punkte, teilte das Statistikamt mit. Besser schnitten die Dienstleister ab. Deren Einkaufsmanagerindex kletterte um 0,3 auf 55,2 Punkte.

Die OECD schätzt die Aussichten für die Weltwirtschaft besser ein als noch im März. Global erwartet die OECD in 2021 ein Wachstum von 5,8% (März: 5,6%), 2022 ist ein Anstieg um 4,4% (4,0%) vorgesehen. Auch die Erwartungen für Deutschland hob die OECD an: 2021 soll die deutsche Wirtschaft nun um 3,3% (3,0%) und 2022 um 4,4% (4,0%) wachsen.

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Mai so stark gestiegen wie seit rund neuneinhalb Jahren nicht mehr. Die Inflationsrate erhöhte sich überraschend stark um 2,5% zum Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt in seiner ersten Schätzung mit. Im April hatte die Inflationsrate noch 2,0% betragen. Preistreiber blieb auch im Berichtsmonat die Energie: Sie verteuerte sich um 10,0%.

Rentenmarkt
Ein erneuter Anstieg der Inflationsraten mehrerer Staaten der Euro-Zone (u.a. Deutschland) hat die Kurse der deutschen Staatsanleihen belastet. Wegen eines Feiertages blieb der US-Rentenmarkt am Montag geschlossen.

Aktienmarkt
Der deutsche Aktienmarkt ließ gestern in einem ruhigen Umfeld deutlich Federn. Angesichts der feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in den USA und Großbritannien fehlten die Impulse. Schaut man sich den Gesamtmonat Mai an, reichte es beim DAX dennoch für ein Plus. Er legte 1,9% zu. Die Börsenweisheit „Sell in May and go away” wurde von den Investoren offensichtlich ignoriert. DAX -0,64%, MDAX -0,35%, TecDAX -0,39%. Positive Ausreißer im DAX waren Delivery Hero und VW mit +1,1% bzw.1%. Nervös reagierten Anleger der Deutschen Bank (-1,3%) dagegen auf eine Information, dass Ungemach aus Amerika drohen könnte. Angeblich gibt es neue Compliance-Verstöße.

An den US-Börsen fand aufgrund des „Memorial Day“ kein Handel statt. Die bevorstehende Veröffentlichung wichtiger US-Handelsdaten verunsicherte bislang den Nikkei-225. Aktuell: 28.833.24 Punkte.

Unternehmen
Die negativen Folgen der Corona-Krise blieben beim Leasinganbieter Grenke auch in Q1 spürbar. Das Neugeschäft bei Leasing und Factoring brach auf 536 (871) Mio. EUR ein, der Gewinn ging um 18% auf 14 Mio. EUR zurück. "In der zweiten Jahreshälfte erwarten wir, dass unser Neugeschäft anzieht", sagte Finanzvorstand Hirsch. Er geht für das Gesamtjahr von einem Gewinn zwischen 50 und 70 Mio. EUR aus. Das Neugeschäft soll zwischen 1,7 und 2 (Vorjahr: 2) Mrd. EUR liegen. Im Hinblick auf die Bilanzfälschungsvorwürfe geht das Unternehmen davon aus, dass die noch laufende Sonderprüfung der Finanzaufsicht BaFin bald abgeschlossen ist.

Der Chef des Halbleiter-Produzenten Intel, Gelsinger, geht davon aus, dass die Lieferengpässe bei Halbleitern noch lange andauern können. Zwar habe die Industrie inzwischen die kurzfristigen Beschränkungen adressiert, jedoch könne es mehrere Jahre in Anspruch nehmen, um Antworten auf Knappheiten bei der Auftragsfertigung, einzelnen Komponenten und Schichtträgern zu finden, sagte Gelsinger. Er begründete seine Aussagen mit dem Homeoffice-Trend und der damit verbundenen explosiv gestiegenen Nachfrage nach Halbleitern für Verbraucherelektronik.

Devisen
Der Kurs des Euro hat sich zum Wochenauftakt in der Nähe des Vortageskurses bewegt. Die in Deutschland stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise lösten kaum Bewegungen aus.

Öl / Gold
Die Ölpreise konnten auch zum Wochenauftakt zulegen und profitierten dabei von der Hoffnung auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung. Interessant dürfte heute die Sitzung der Opec+ werden, wo über die zukünftige Förderpolitik beraten wird.

Gold pendelte auch zum Wochenauftakt um die Marke von 1.900 US-$ je Feinunze und konsolidiert damit den vierten Tag in Folge.

Daten zum Wertpapier: Öl - Rohstoffe
Zum Aktien-Snapshot - Öl - Rohstoffe: hier klicken!
Ticker-Symbol: CL1!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Interview - DFV: „Wir werden alle kommunizierten Ziele erreichen“
Stefan Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung, im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

16.07.2021 - Auslaufmodell fossile Energieträger ist teuer - Commerzbank
09.07.2021 - OPEC+ ohne Einigung über Fördermenge: bricht das Kartell auseinander? - Commerzbank
02.07.2021 - Rohstoffpreisanstieg verliert an Momentum, Inflationserwartungen werden gedämpft - Commerzbank
23.06.2021 - Schwierige Atomgespräche pausieren nach der Wahl im Iran - Commerzbank
22.06.2021 - Im Blickpunkt: Wohin mit den Öl-Assets? - Commerzbank
18.06.2021 - Am Morgen: Curevac, Südzucker, Ölpreis und die Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
04.06.2021 - Ölpreise vor weiterem Anstieg? - Commerzbank
03.06.2021 - Edelmetalle sind gefragter denn je - Stabilitas-Kolumne
25.04.2021 - Öl: Steigende Preise für ein ungeliebtes Produkt - DWS
27.01.2021 - OPEC+ kann Ölpreise stabilisieren, aber Kapazitätsüberhang bleibt hoch - Commerzbank
19.01.2021 - Rohstoffpreise steigen mit Inflationserwartungen - Commerzbank Kolumne
01.12.2020 - Kann die OPEC+ die Ölpreise weiter stabilisieren? - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Sinkende Nachfrageerwartungen setzen Ölpreise erneut unter Druck - Commerzbank Kolumne
06.10.2020 - Ölproduktion zieht an, Nachfrageerwartungen werden nach unten korrigiert - Commerzbank Kolumne
14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne
28.04.2020 - Nochmals negative Ölpreise? - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

26.07.2021 - EQS-Adhoc: Meyer Burger konzentriert seine Service-Aktivitäten in Asien an den Standorten Shanghai ...
26.07.2021 - EQS-Adhoc: Cassiopea SpA und Sun Pharma kündigen Unterzeichnung von Lizenz- und Lieferverträgen ...
26.07.2021 - EQS-Adhoc: Meyer Burger prüft juristische Optionen zur Durchsetzung ihrer Rechte, nachdem Oxford ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: Ermutigendes Wachstum im ersten Halbjahr ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: Comet Group mit dynamischem Wachstum im ersten ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: HBM Healthcare Investments Quartalsbericht Juni ...
23.07.2021 - EQS-News: Relief berichtet, dass sein US-amerikanischer Kooperationspartner die erfolgreiche ...
23.07.2021 - DGAP-Adhoc: BB Biotech AG veröffentlicht ...
23.07.2021 - DGAP-News: Biotechbranche mit solidem 2. Quartal - BB Biotech erhöht Allokation in aussichtsreiche ...
23.07.2021 - DGAP-News: Geschäftsmodell und flexible Kostenstrukturen greifen - KPS im dritten Quartal mit 37,1 ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.