China im Jahr des Büffels - DWS

DWS: „Die neue Regierung unter US-Präsident Biden wird China wohl nicht mit Samthandschuhen anfassen und das Thema Demokratie kritisch thematisieren. Allerdings dürfte ihr Handeln deutlich berechenbarer sein als das der Vorgänger-Regierung.” Bild und Copyright: weltreisendertj / shutterstock.com.

DWS: „Die neue Regierung unter US-Präsident Biden wird China wohl nicht mit Samthandschuhen anfassen und das Thema Demokratie kritisch thematisieren. Allerdings dürfte ihr Handeln deutlich berechenbarer sein als das der Vorgänger-Regierung.” Bild und Copyright: weltreisendertj / shutterstock.com.

11.02.2021 12:19 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Am 12. Februar beginnt nach dem chinesischen Mondkalender das Jahr des Büffels. Zuverlässigkeit, Kraft, Entschlossenheit – dafür steht das Tier, das die zweite Position unter den chinesischen Tierkreiszeichen innehat. Chinas Politik baut auf diesen Eigenschaften auf und hat große Ambitionen für die Zukunft.

Die Coronavirus-Pandemie und ihre Folgen sind auch in China noch nicht vollkommen überwunden. Dennoch: Die Zeichen stehen gut, dass die Rituale der Neujahrsfeierlichkeiten, die Glück und Wohlstand im kommenden Jahr bringen sollen, auf fruchtbaren Boden fallen werden. Das Land ist nicht nur im vergangenen Jahr sehr gut durch die Pandemie gekommen: Das Bruttoinlandsprodukt ist um 2,3 Prozent gewachsen und hat erstmals die Marke von 100 Billionen Yuan überschritten. Auch die Aussichten für 2021 und darüber hinaus schätzen wir bei der DWS äußerst positiv ein. Schon jetzt hat China die Europäische Union bei der Wirtschaftsleistung überholt: 18 Prozent beträgt der Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt. Das ist momentan Platz zwei hinter den USA, die auf 27 Prozent kommen.

Anteil am globalen Exportmarkt erreicht Rekordwert von 14 Prozent

Wie gut die chinesische Wirtschaft durch die Covid-19-Pandemie gekommen ist, zeigt sich an einer zweiten Zahl: Der Anteil am globalen Exportmarkt ist auf einen Rekordwert von 14 Prozent gestiegen. Hier zeigt sich Chinas Flexibilität als weitere Stärke. Als die globale Nachfrage nach medizinischer Ausrüstung zur Bekämpfung von Covid-19 und nach elektronischen Geräten für die Arbeit im Home Office nach oben schnellte, war die chinesische Wirtschaft zur Stelle, als viele westliche Industrieländer nicht liefern konnten. Zwar dürfte sich die Situation 2021 normalisieren. China dürfte die gestärkte Position dennoch verteidigen können.

Fünf-Jahres-Plan: Drei Initiativen, um die Wirtschaftskraft weiter zu erhöhen

Die Weichen sind auf weiteres Wachstum gestellt. Die Grundlagen dafür finden sich in dem vierzehnten Fünf-Jahres-Plan, der im März in Kraft treten wird. Präsident Xi will Innovationen und neue Technologien forcieren, um Chinas Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und seine Rolle im Welthandel neu zu definieren. Dabei setzt er auf drei Kernbereiche. Erstens: einen weiteren Ausbau von Digitalisierung und E-Commerce. Zweitens: die konsequente Ausrichtung der chinesischen Wirtschaft darauf, in strategisch wichtigen Bereichen die Abhängigkeit von ausländischen Wertschöpfungsketten massiv zu reduzieren. Drittens: Das erstmalige Bekenntnis, die Bekämpfung des Klimawandels zu priorisieren. China geht damit konsequent den Weg in Richtung eines qualitativ hochwertigeren, nachhaltigeren Wachstums.

Digitalisierung verbessert Produktivität

Welche enormen Auswirkungen die riesigen Fortschritte bei der Digitalisierung auf das Wachstum des Landes haben, lässt sich anhand einer Zahl sehr gut verdeutlichen: Jedes Plus von einem Prozent in puncto Digitalisierung verbessert die Produktivität um 0,3 bis 0,4 Prozent. Diese Relation ist für sich genommen schon beeindruckend. Setzt man sie in den Kontext mit der Situation in den USA oder in Europa, die es schon seit längerer Zeit nicht mehr schaffen, ihre Produktivität zu steigern, wird die Bedeutung dieser Entwicklung noch klarer. Auch die Zahl der Patentanmeldungen zeugt von der Innovationsfähigkeit der chinesischen Wirtschaft: Sowohl bei der Anzahl als auch bei der Wachstumsrate liegt China vor den USA.

Ebenfalls ein sehr wichtiger Baustein ist die Autarkie der eigenen Wirtschaft. China arbeitet mit Macht daran, die Abhängigkeit von anderen Staaten zu reduzieren. Ein Beispiel: Derzeit stellt China etwa 30 Prozent der Chips für die Halbleiterindustrie selbst her, 70 Prozent werden aus dem Ausland bezogen. In gerade einmal fünf Jahren soll sich das Verhältnis umkehren: 70 Prozent heimische Produktion, nur mehr 30 Prozent sollen aus dem Ausland bezogen werden.

Der dritte Schwerpunkt des neuen Fünf-Jahres-Plans, die erstmalige Fokussierung auf Umweltthemen, dürfte der Wirtschaft ebenfalls einen Schub verleihen. Bis 2025 soll jedes fünfte neue Auto, das in China zugelassen wird, ein Elektroauto sein. Bis 2060 will China CO2-neutral wirtschaften.

Positiver Ausblick auf Aktien- und Anleihemärkte

Was bedeuten diese Entwicklungen für die Kapitalmärkte? Unser Ausblick ist grundsätzlich sehr positiv, für Aktien wie für Anleihen.

Die Aktienmärkte haben sich 2020 schon sehr gut entwickelt, angeführt von Wachstumsaktien aus den Bereichen E-Commerce und Internet. Im Jahr 2021 richten wir unser Augenmerk verstärkt auf zyklische Aktien und Value-Titel, bei denen wir dieses Jahr ein größeres Potenzial sehen. Mittelfristig halten wir chinesische Technologie- und E-Commerce-Unternehmen sowie Unternehmen aus dem Bildungs- und Konsum-Sektor für sehr aussichtsreich. In diesen Bereichen dürften viele Unternehmen von Chinas weiterer Expansion im Bereich der New Economy profitieren.

Chancen sehen wir aber auch bei Anleihen. Renditen von etwa drei Prozent mit Staatsanleihen sind in der heutigen Zeit ein gutes Argument. Dazu kommt, dass die wir das Risiko hoher Währungsschwankungen für gering halten. Eine Einschätzung, die längst nicht für alle aussichtsreichen Schwellenländer zutrifft. Ebenfalls interessant: Ausgewählte Unternehmensanleihen, die einen deutlichen Renditeaufschlag gegenüber vergleichbaren US-Papieren aufweisen.

Ein Unsicherheitsfaktor bleibt die Politik, speziell die Beziehung zu den USA. Die neue Regierung unter US-Präsident Biden wird China wohl nicht mit Samthandschuhen anfassen und das Thema Demokratie kritisch thematisieren. Allerdings dürfte ihr Handeln deutlich berechenbarer sein als das der Vorgänger-Regierung. Konkurrenz und Kräftemessen – das wird das Verhältnis der beiden Großmächte auch in diesem Jahr ausmachen. Wobei allen klar sein dürfte: Der chinesische Stier ist ein ernstzunehmender Konkurrent, jetzt und in der Zukunft.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Daten zum Wertpapier: DWS
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DWS
WKN: DWS100
ISIN: DE000DWS1007
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DWS

28.02.2021 - Wie Unternehmen den Klimaschutz vorantreiben - DWS
05.02.2021 - DWS: Hohe Dividendenrendite möglich
04.02.2021 - DWS kündigt 1,81 Euro Dividende je Aktie an
04.02.2021 - „Im Kampf gegen den Krebs sind bemerkenswerte Fortschritte erzielt worden“ - DWS
31.01.2021 - Emissionsneutralität erobert die Welt - DWS
28.01.2021 - DWS: Schwaches Abschlussquartal
13.12.2020 - Fünf Jahre nach Paris, wird klimaneutral investiert? - DWS Kolumne
06.12.2020 - Warum Aktienmärkte am tiefen Zins hängen - DWS Kolumne
04.12.2020 - Auftragseingänge Deutschland: Industrie startet mit gut gefüllten Auftragsbüchern in den Winter - DWS Kolumne
28.11.2020 - Der Klimawandel erreicht die Förderbanken - DWS Kolumne
26.11.2020 - DWS erwartet kräftige Erholung nach massivem Einbruch - DWS Kolumne
21.11.2020 - Die Fed tritt dem Club der Klimaschützer bei - DWS Kolumne
01.11.2020 - Eine grüne Erholung in Europa? - DWS Kolumne
30.10.2020 - DWS: Positive Geschäftsentwicklung – Starke Rendite
29.10.2020 - DWS: Interessante Dividendenrendite
28.10.2020 - DWS: „Ein sehr gutes drittes Quartal”
04.10.2020 - Kann der Finanzsektor auch Biodiversität? - DWS Kolumne
22.07.2020 - DWS: Faire Bewertung der Aktie
10.07.2020 - Die Aktionäre lehnen sich weit aus dem Fenster - DWS Kolumne
10.06.2020 - DWS: Faire Bewertung der Aktie

DGAP-News dieses Unternehmens

04.02.2021 - DGAP-News: DWS 2020: Sehr erfolgreich in schwierigen Zeiten, mittelfristige Ziele vorzeitig ...
28.10.2020 - DGAP-News: DWS Q3: Geschäft weiterhin stark - Zentrale mittelfristige Ziele dieses Jahr ...
29.07.2020 - DGAP-News: DWS Q2: Ergebnisse unterstreichen Stärke des ...
29.04.2020 - DGAP-News: DWS Q1: Widerstandsfähig in turbulenten ...
30.01.2020 - DGAP-News: DWS Q4: Starkes Jahr 2019 legt die Basis für erfolgreiche ...
30.10.2019 - DGAP-News: DWS Q3: Drittes Quartal in Folge mit Nettomittelzuflüssen bedeutet Trendwende - ...
24.07.2019 - DGAP-News: DWS Q2: Anhaltender Aufwind bei Mittelaufkommen - Aufwand-Ertrags-Relation auf Kurs ...
26.04.2019 - DGAP-News: DWS Q1: Positives Nettomittelaufkommen und weiter beschleunigte ...
01.02.2019 - DGAP-News: DWS Q4: Kostensparziel für 2018 übertroffen - Erträge und Gewinn von schwierigen ...
25.10.2018 - DGAP-Adhoc: DWS Group GmbH & Co. KGaA: Asoka Wöhrmann wird neuer CEO der DWS, Nicolas Moreau ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.