DWS erwartet kräftige Erholung nach massivem Einbruch - DWS Kolumne

Einen grundsätzlichen Favoritenwechsel bei Aktien erwartet Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege der DWS, nicht. Technologieaktien blieben für ihn weiter aussichtsreich. Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Einen grundsätzlichen Favoritenwechsel bei Aktien erwartet Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege der DWS, nicht. Technologieaktien blieben für ihn weiter aussichtsreich. Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

26.11.2020 12:23 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

BIP in der Eurozone Ende 2022 wieder auf Vorkrisenniveau | Anleihen von Unternehmen und von asiatischen Schwellenländern attraktiv | Technologie, Klima-Technologie und asiatische Aktien mit Potenzial, Wachstumswerte weiter im Fokus

Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus nach wie vor erschreckend hoch ist, blickt die DWS mit viel Optimismus auf das Jahr 2021. Das gilt sowohl für die Entwicklung der Realwirtschaft, als auch für die Chancen an den Kapitalmärkten. Die Voraussetzungen für diesen positiven Ausblick fasste Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege der DWS, bei dem Jahresausblick des Vermögensverwalters am Mittwoch so zusammen: „Entscheidend wird sein, dass sich die Erwartungen erfüllen, die an die Wirksamkeit der Covid-19-Impfung und deren schnelle Einführung gerichtet sind.“ Für die Impfung bedeute dies, dass sie weitgehend flächendeckend bis spätestens Ende des dritten Quartals 2021 erfolgreich durchgeführt sein müsse. „Die Märkte haben dieses optimistische Szenario eingepreist, eine große Fehlertoleranz gibt es dabei nicht“, so Kreuzkamp.

Verwirklichten sich diese Annahmen, sei mit einer extrem raschen Erholung der Wirtschaft zu rechnen. „Wir haben schon in diesem Jahr gesehen, wie schnell die Wirtschaft nach dem sehr starken Einbruch im zweiten Quartal wieder zugelegt hat, nachdem die Einschränkungen gelockert wurden“, sagte Kreuzkamp. „Wir erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone bereits Ende des Jahres 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird.“ Das sei verglichen mit der Entwicklung nach der großen Finanzkrise extrem schnell, als die Rückkehr knapp sieben Jahre gedauert habe.

Das globale Wirtschaftswachstum sehe die DWS 2021 bei 5,2 Prozent, im Euroraum bei 5,5 Prozent. Besonders stark werde der Aufschwung in China ausfallen. Dort erwartet Kreuzkamp im kommenden Jahr ein Wachstum von 8,2 Prozent.

Insgesamt positiv beurteilte Kreuzkamp die Situation in den USA nach der Präsidentschaftswahl. Weil die Machtverhältnisse wahrscheinlich ausbalancierter sein würden als vor der Wahl von vielen Beobachtern vermutet – der demokratische Erdrutschsieg ist ausgeblieben –, dürften radikale Änderungen in der Wirtschaftspolitik nicht sehr wahrscheinlich sein. Gerade der globale Handel dürfte von mehr Berechenbarkeit der künftigen US-Politik profitieren, so Kreuzkamp. Massive Steuererhöhungen, die die Profitabilität von Unternehmen belasten würden, seien mit dem Wahlausgang unwahrscheinlicher geworden. Eine höhere Priorität von Investitionen in Umwelt- und Klimaschutz und der Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen sollten sich positiv auswirken. Dennoch bleibe die Unsicherheit hoch, da es bis Januar dauern werde, bis die Mehrheitsverhältnisse im US-Senat geklärt seien.

Was die Geldpolitik der Notenbanken angeht, sieht Kreuzkamp im kommenden Jahr keine fundamentale Änderung. „Die Zinsen werden weiter auf dem extrem niedrigen Niveau bleiben. Weitere Zinssenkungen sehen wir aber nicht.“ Die Nullzinspolitik werde sich bis ins Jahr 2023 fortsetzen, ebenso wie die Anleihe-Kaufprogramme der Zentralbanken. Das gelte sowohl für die USA als auch für Europa.

Ein deutlicher Anstieg der Inflation ist laut Kreuzkamp im kommenden Jahr nicht in Sicht. Etwas Bewegung könne aber in den darauffolgenden Jahren in die Verbraucherpreise kommen. Dann könnte eine erhöhte Nachfrage auf ein nach wie vor etwas eingeschränktes Angebot treffen und die Preise steigen. Das werde von den Zentralbanken aber durchaus in Kauf genommen angesichts der stark gestiegenen Staatsverschuldung, so Kreuzkamp. Bis diese beispielsweise in Italien auf das Vorkrisenniveau zurückgeführt werden könne, dürfte es zwischen elf und vierzehn Jahren dauern, erwartet der Kapitalmarktstratege. Ausdrücklich betonte Kreuzkamp jedoch, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass das Land dieselbe Entwicklung wie Griechenland nehmen werde.

Für Zinsanlagen haben sich die Aussichten in den vergangenen Monaten nicht grundsätzlich verändert, so Kreuzkamp. Wer Rendite wolle, müsse sich jenseits von Staatsanleihen umsehen. Mit Unternehmensanleihen seien je nach Ausprägung und Region Renditen zwischen zwei und vier Prozent erzielbar. Besonders aussichtsreich erscheinen Kreuzkamp Unternehmensanleihen aus den asiatischen Schwellenländern, deren Emittenten deutlich besser durch die Krise gekommen seien als etwa viele ihrer lateinamerikanischen Pendants. Die Renditeaussichten für Staatsanleihen blieben dagegen rund um den Globus gedrückt. Hier lägen realistische Erwartungen für die Wertentwicklung bei lediglich 0,5 Prozent. Das heiße allerdings nicht, dass Staatsanleihen überflüssig seien. Sie seien nach wie vor als Mittel zur Diversifikation in einem Portfolio äußerst wichtig, als ausgleichender Faktor in Zeiten hoher Volatilität.

Ähnliches gelte für den Dollar. Dessen Wechselkursentwicklung spiegele seit April dieses Jahres hauptsächlich die Risikowahrnehmung wider und weniger Zinsdifferenzen, die derzeit sowieso wenig ausgeprägt seien. In Zeiten hoher Unsicherheit werde der Dollar als Diversifikationsinstrument wahrgenommen, dessen Kurs bei höherer Unsicherheit steige. Damit sei die US-Währung neben Staatsanleihen ein wichtiger Baustein, um Stressphasen an den Börsen besser bewältigen zu können. Ende des Jahres 2021 sieht die DWS den Euro-Dollar-Wechselkurs bei 1,15, erwartet also einen leicht stärkeren Dollar.

Für die Aktienmärkte blickte Kreuzkamp optimistisch auf das Jahr 2021, auch wenn diese zuletzt schon außergewöhnlich gut gelaufen seien. Eine Wertentwicklung im mittleren bis hohen einstelligen Bereich sei möglich. Aktienanleger würden einerseits niedrigere Risikoprämien angesichts fehlender Alternativen zur Aktienanlage akzeptieren, was höhere Kurs-Gewinn-Verhältnisse rechtfertige. Da die Unternehmensgewinne deutlich anziehen dürften, würden die Bewertungen andererseits auch etwas zurückgehen, erwartet Kreuzkamp, aber immer noch deutlich über ihrem langjährigen Durchschnitt liegen.

Einen grundsätzlichen Favoritenwechsel bei Aktien erwartet Kreuzkamp nicht. Technologieaktien blieben weiter aussichtsreich. Eine Rotation von Wachstums- zu Substanzwerten sei nicht zu erwarten, auch wenn kurzfristig bei Substanz-Titeln Kursrallys möglich seien. Als klaren Krisen-Gewinner identifizierte Kreuzkamp Aktien aus dem Bereich Klima-Technologie. Die verschärften Regulierungen auf dem Weg hin zu CO2-Neutralität würden die Wirtschaft nachhaltig verändern und riesige Investment-Chancen eröffnen. So stünden allein von institutionellen Investoren 17 Billionen Dollar Anlagegelder bereit, die bevorzugt in klimaneutrale Investments angelegt werden müssten.

Daten zum Wertpapier: DWS
Zum Aktien-Snapshot - DWS: hier klicken!
Ticker-Symbol: DWS
WKN: DWS100
ISIN: DE000DWS1007

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema DWS im Bericht vom 24.11.2020

Kapitalmarktausblick 2021: Ein Jahr mit Chancen, die gesucht und gefunden werden müssen - Deutsche Bank Kolumne

Die Weltwirtschaft wird sich weiter erholen, größter Unsicherheitsfaktor bleibt die Corona-Pandemie | Preiswerte, zyklische Aktien sollten besonders profitieren – die Verlierer der Krise holen auf | Gold glänzt nicht mehr: Industriemetalle sollten sich besser entwickeln als Edelmetalle

Das Jahr 2020 war ein Jahr voller Herausforderungen – auch für Anleger. Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaft, die Weltwirtschaft und zeitweise auch die Kapitalmärkte hart getroffen. Wie es 2021 mit der Wirtschaft und an den Finanzmärkten weitergeht, werde weiterhin in hohem Maße davon abhängen, wie sich die Corona-Pandemie entwickelt, betonen die Kapitalmarktexperten der Deutschen Bank in ihrem Ausblick 2021, den sie heute in Frankfurt am Main vorgestellt haben. „Wir sehen aktuell mehr Chancen als Risiken“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. Die Börse blicke nach vorne und dürfte sich demnach ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - DWS

16.09.2021 - DWS: Es bleibt beim Kaufvotum
27.08.2021 - DWS: Kaufempfehlung für die Aktie - Gefahr eines Reputationsverlusts für die Deutsche Bank Tochter
26.08.2021 - DWS Aktie nach „Greenwashing”-Vorwürfen: Unterstützung hält - Analysten sehen Kaufgelegenheit
29.07.2021 - DWS Group: Die Ziele sind machbar
28.07.2021 - DWS: Gewinn gesteigert, Kosten gesenkt
04.07.2021 - Mit US-Immobilien könnte es hoch hinaus gehen - DWS
04.06.2021 - EZB Sitzung am 10. Juni: Überraschungen? Wohl eher nicht. Warten auf September - DWS
16.05.2021 - CO2-Preise: Am Ende doch ein europäisches Erfolgsmodell - DWS
28.04.2021 - DWS bestätigt Planungen für 2021 - Gewinn gestiegen
18.04.2021 - Earth Day: 51 Jahre später leidet die Natur weiter - DWS
29.03.2021 - Climate Tech - Teil 1: Investieren in die Fahrradindustrie - DWS
21.03.2021 - Wie die USA dem Thema Nachhaltigkeit einen Schub verleihen könnten - DWS
20.03.2021 - Weltwassertag: Warum die Wasserknappheit mittlerweile unsere Zukunftstechnologien gefährdet - DWS
15.03.2021 - DWS: Umfeld bleibt schwierig
28.02.2021 - Wie Unternehmen den Klimaschutz vorantreiben - DWS
11.02.2021 - China im Jahr des Büffels - DWS
05.02.2021 - DWS: Hohe Dividendenrendite möglich
04.02.2021 - DWS kündigt 1,81 Euro Dividende je Aktie an
04.02.2021 - „Im Kampf gegen den Krebs sind bemerkenswerte Fortschritte erzielt worden“ - DWS
31.01.2021 - Emissionsneutralität erobert die Welt - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

28.07.2021 - DGAP-News: Q2 2021: DWS mit anhaltend dynamischer Geschäftsentwicklung und Nettomittelzuflüssen ...
28.04.2021 - DGAP-News: Q1 2021: DWS mit starkem Ergebnis und Fokus auf Rentabilität; hohe Nettomittelzuflüsse ...
04.02.2021 - DGAP-News: DWS 2020: Sehr erfolgreich in schwierigen Zeiten, mittelfristige Ziele vorzeitig ...
28.10.2020 - DGAP-News: DWS Q3: Geschäft weiterhin stark - Zentrale mittelfristige Ziele dieses Jahr ...
29.07.2020 - DGAP-News: DWS Q2: Ergebnisse unterstreichen Stärke des ...
29.04.2020 - DGAP-News: DWS Q1: Widerstandsfähig in turbulenten ...
30.01.2020 - DGAP-News: DWS Q4: Starkes Jahr 2019 legt die Basis für erfolgreiche ...
30.10.2019 - DGAP-News: DWS Q3: Drittes Quartal in Folge mit Nettomittelzuflüssen bedeutet Trendwende - ...
24.07.2019 - DGAP-News: DWS Q2: Anhaltender Aufwind bei Mittelaufkommen - Aufwand-Ertrags-Relation auf Kurs ...
26.04.2019 - DGAP-News: DWS Q1: Positives Nettomittelaufkommen und weiter beschleunigte ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.