FOMC: Ausnahmsweise mal langweilig, langweiliger, am langweiligsten! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

30.01.2020 10:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Federal Reserve hat gestern Abend auf der ersten Notenbanksitzung dieses Jahres erwartungsgemäß zum zweiten Mal in Folge abgewartet und die Fed Funds Target Rate bei 1,75% (oberes Band) belassen. Erneut gab es im FOMC keine abweichende Meinung. Im FOMC-Statement fanden sich nur zwei relativ unbedeutende Veränderungen. So wurde im ersten Absatz, der traditionell das makroökonomische Umfeld beleuchtet, von Konsumausgaben gesprochen, die nicht mehr wie bisher mit einem „starken“ Tempo zulegen würden, sondern nur noch mit einer „moderaten“ Geschwindigkeit. Hierbei haben die Notenbanker möglicherweise bereits die Erwartung einfließen lassen, dass das BIP-Wachstum für das IV. Quartal aufgrund einer Abschwächung der Einzelhandelsumsätze – insbesondere der Kontrollgruppe – etwas geringer als bisher ausfallen könnte. In dieser Änderung könnte insofern ein Hauch von dovisher Tendenz hineininterpretiert werden, letztlich dürfte aber der Wachstumspfad unverändert bei soliden 2% liegen. Die Bekanntgabe der Q4-Wachstumszahlen ist heute Nachmittag um 14:30 Uhr.

Im zweiten Absatz des FOMC-Statements, das traditionell eine Aussage über eine Zinsanpassung und die Begründung dafür liefert, hieß es statt bisher, die Inflation befände sich „nahe“ des Zielbereichs von 2 Prozent nun, die Preissteigerung sei „zurückgekehrt“ in diesen Zinsbereich. Dies mag etwas hawkish interpretiert werden, letztlich aber ist der etwas höhere Preisdruck einigen Basiseffekten geschuldet. Dies klang zuletzt bereits in den Reden verschiedener Notenbanker an.

Zudem wurde der Zinssatz für Überschussreserven (IOER) um 5 Basispunkte auf 1,60% angehoben. Dies sollte aber als eine rein technische Notwendigkeit angesehen und keinesfalls als geldpolitischer Strategiewechsel interpretiert werden. Steigende Zinsen – aber nur im Kleingedruckten!

Auf der anschließenden Pressekonferenz betonte Fed-Chef Jerome Powell, dass die derzeitige Zinspolitik „angemessen“ sei, und dass es erst zu signifikanten Änderungen im konjunkturellen Umfeld kommen müsse, um über eine Zinsmaßnahme – in welche Richtung auch immer – nachdenken zu müssen. Damit wird unseres Erachtens ein länger anhaltendes unverändertes Leitzinsniveau angestrebt. Mit gewisser Spannung wurde darauf gewartet, wie er auf Fragen zu den Auswirkungen des Coronavirus reagiert. Der Erkenntnisgewinn war gering, da die Federal Reserve die Ausbreitung der Krankheit natürlich auch beobachten und entsprechend reagieren werde. Aus aktueller Sicht sei es „sehr unsicher“, wie der weitere Verlauf der Krankheit aussehen werde.

Eine Zinssenkung im laufenden Jahr sollte unseres Erachtens zwar nicht ganz ausgeschlossen werden, da es weiterhin einige „Unsicherheitsherde“ gibt wie das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, die US-Präsidentschaftswahl im November, der Brexit, den Coronavirus sowie die Konflikte im Nahen Osten und in der Ukraine. Allerdings sehen wir den konjunkturellen Datenkranz für die USA aktuell als gar nicht so schlecht an, so dass wir keine Zinsanpassung in 2020 erwarten.

Fazit: Die Fed wartet – wie bereits im Dezember – erneut ab und hat den Leitzins bei 1,75% unverändert belassen. Die Notenbanker nahmen im Statement nur geringfügige Anpassungen in ihrer Beurteilung der Lage vor: So hätten die Konsumausgaben zuletzt etwas weniger stark zugelegt und die Inflation sei in den Zielbereich der Federal Reserve zurückgekehrt. Fed-Chef Jerome Powell sieht die aktuelle Zinspolitik aber weiterhin als „angemessen“ an und setzt zudem die Hürden für eine Zinsmaßnahme in der Zukunft nochmals etwas höher. Insofern sieht es derzeit so aus, dass die Notenbanker für das (Wahl-)Jahr keine Zinsanpassung vornehmen möchten und von dieser Linie nur abweichen werden, wenn sich das Umfeld „signifikant“ verändert. „Unsicherheitsherde“ weltweit gibt es ja weiterhin genug! Ansonsten muss zusammengefasst werden, dass diese FOMC-Sitzung tatsächlich mal ausnahmsweise äußerst langweilig ausfiel!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Fed ist nicht zufrieden mit der Entwicklung der Inflation - Commerzbank Kolumne

Die erste Sitzung der US-Notenbank (Fed) in diesem Jahr war wie erwartet relativ unspektakulär. Sie beließ den Leitzinskorridor bei 1,50% bis 1,75%. Sie hält ihren derzeitigen geldpolitischen Kurs für angemessen, um das Wachstum der Wirtschaft und die Rückkehr der Inflationsrate zum 2%-Ziel zu unterstützen. Die US-Wirtschaft entwickelt sich weitgehend nach den Erwartungen die Fed. Der Private Konsum bleibt robust und die Wohnungsbauinvestitionen haben sich beschleunigt. Dagegen blieben die Unternehmensinvestitionen schwach. Fed-Chef Powell äußerte sich in der Pressekonferenz zuversichtlich. Die weltwirtschaftli-chen Risiken hätten sich verringert, auch wenn die Auswirkungen des Coronavirus noch nicht abzuschätzen seien.

Die Fed ist schon seit dem Herbst verstärkt am Geldmarkt aktiv. Die T-Billkäufe zur Liquiditätszuführung sollen bis April fortge-setzt werden. Powell war sehr bemüht, zu erklären, dass es sich dabei nicht um eine geldpolitische Lockerung handelt. Um ... diese News vom 30.01.2020 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dollar - Währung

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Traumhaus-Vorstandschef Otfried Sinner im Gespräch mit der 4investors-Redaktion über den Aktienkurs, Dividenden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das operative Geschäft.Traumhaus: „Unser Geschäftsmodell ist sattelfest“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dollar - Währung

29.05.2020 - EUR/USD: Trendwechsel mit dem Bruch des 200er-EMA? - UBS-Kolumne
22.05.2020 - EUR/USD: Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal? - UBS-Kolumne
15.05.2020 - EUR/USD: Unterstützung bei USD 1.077 im Fokus - UBS-Kolumne
12.05.2020 - USA: Inflation im Sturzflug (wie ja eigentlich alles andere auch…) - Nord LB Kolumne
08.05.2020 - EUR/USD: Währungspaar in der Seitwärtsbewegung - UBS-Kolumne
30.04.2020 - Fed: Notenbanker versprühen auch auf mittlere Sicht nur wenig Zuversicht! - Nord LB Kolumne
24.04.2020 - EUR/USD: The trend is your friend - UBS-Kolumne
17.04.2020 - EUR/USD: Vor neuer Aufwärtswelle? - UBS-Kolumne
15.04.2020 - USA: Stärkster Einbruch der Industrieproduktion seit 1946! - Nord LB Kolumne
03.04.2020 - EUR/USD: Weiter fallende Notierungen erwartet - UBS-Kolumne
27.03.2020 - EUR/USD: Richtungswechsel? - UBS-Kolumne
20.03.2020 - EUR/USD: Kurseinbruch - UBS-Kolumne
13.03.2020 - EUR/USD – Neue Aufwärtswelle? - UBS-Kolumne
06.03.2020 - EUR/USD – Langfristiger Trendwechsel? - UBS-Kolumne
04.03.2020 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing im Höhenrausch - Nord LB Kolumne
04.03.2020 - Fed: Außerordentliche Zinssenkung kam überraschend - DWS Kolumne
03.03.2020 - USA: Die Fed beugt sich dem Druck durch Politik und Märkte - Nord LB Kolumne
02.03.2020 - USA: Das FOMC könnte bereits im März unter Zugzwang kommen - Nord LB Kolumne
28.02.2020 - EUR/USD: Erholung vor dem Ende? - UBS-Kolumne
26.02.2020 - Coronavirus heizt Inflation an - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.