Steinhoff Aktie: Ein Fazit nach Tagen der Panik

11.12.2018, 08:34 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die britische Poundland-Sparte von Steinhoff International gilt schon lange als möglicher Kandidat für einen Verkauf. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Die britische Poundland-Sparte von Steinhoff International gilt schon lange als möglicher Kandidat für einen Verkauf. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Nachdem Steinhoff International die Vorlage der noch ausstehenden Bilanzen verschoben hat, hat die Aktie noch einmal deutlich an Wert verloren. Begleitet von nervend dramatisch formulierten Schlagzeilen bei einigen Publikationen der Finanzmedienbranche fiel Steinhoffs Aktienkurs am Donnerstag auf 0,085 Euro. Eine anschließende Kurserholung stoppte an der 10-Cent-Marke, bevor es gestern wieder bis auf 0,088 Euro nach unten ging. Der Schlussjurs im XETRA-Handel war für Steinhoffs Aktienkurs zugleich das Tagestief. Aktuelle Indikationen am Dienstagmorgen liegen im Vergleich dazu stabil und notieren bei 0,088/0,090 Euro.

Ein neues Allzeittief hat die Steinhoff Aktie indes bisher noch nicht erreicht. Die Zone bleibt bei 0,071/0,075 Euro, erreicht im Mai/Juni dieses Jahres. Dass die Verschiebung der Bilanz keine gute Nachricht war, ist unstrittig. Ob sie die Panik rechtfertigt, die derzeit an manchen Stellen rund um Steinhoff geschürt wird, steht auf einen anderen Blatt. Dass hier hohes Risiko herrscht und Anleger enorme Verluste einfahren können, war auch schon vor dieser Nachricht klar. Dass einige an der Börse auf diesen Termin gesetzt hatten und sich von der Reaktion der Börse auf die Bilanzvorlage hohe Gewinne erhofften und nun zwischen Enttäuschung und Panik die Aktie auf den Markt werfen, ebenso.

Es gab zuletzt auch Fortschritte bei Steinhoff


Völlig in den Hintergrund geraten sind nun die jüngsten Fortschritte im Sanierungsprozess. Was aber zur Unsicherheit beiträgt: Es ist bisher unklar, wie die Sanierung des Konzerns in den nächsten drei Jahren konkret vonstatten gehen soll. Solange hierzu kein Konzept vorliegt ist es kaum absehbar, welche Folgen zum Beispiel Entschuldungsprozesse für die Aktionäre haben werden, wie Steinhoffs Konzernstruktur und Finanzströme zukünftig aussehen werden und welche Gesellschaften verkauft, welche weiter zum Konzern gehören werden. Solange hierzu keine konkreten Konzepte auf dem Tisch liegen, ist es hoch spekulativ, die Auswirkungen der Sanierung auf den Wert der Depots von Steinhoffs Anteilseignern abzuschätzen.

Alles in allem bleibt die fundamentale Gesamtlage bei der Steinhoff Aktie weiter von vielen Unsicherheiten, aber auch von ersten wichtigen Fortschritten in der finanziellen Sanierung geprägt - wir berichteten. Rein charttechnisch betrachtet hat die Steinhoff Aktie nun aber Chancen, sich an der Marke bei 0,085/0,088 Euro zu stabilisieren. Darunter erstreckt sich vor allem bei 0,071/0,075 Euro noch einmal eine deutliche Unterstützungszone. Um die 10-Cent-Marke sowie bei 0,104/0,107 Euro wären im Falle einer Kurserholung bei der Steinhoff Aktie erste charttechnische Hürden zu erwarten.

Mehr zum Thema:

Steinhoff braucht mehr Zeit für die Bilanzen - Aktie rutscht ab

Dass Steinhoff International die eigenen zeitlich eng gestreckten „Deadlines” im Rahmen seiner laufenden Sanierung immer wieder verschiebt, ist in letzter Zeit Regelmäßigkeit geworden. Einige der Zwischenschritte bei der finanziellen Neuaufstellung wurden zuletzt nur mit Verzögerung erreicht, wir berichteten. Nun werde auch die eigentlich für Dezember und Januar angekündigten Bilanzen des Unternehmens für 2017 und 2018 endende Geschäftsjahres später als bisher erwartet vorgelegt. ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR