Schleppende Erholung der US-Ölproduktion stärkt OPEC+ - Commerzbank

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

09.11.2021 09:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die US-Ölproduktion liegt, trotz der höchsten Ölpreise seit der Spitze 2018, immer noch ca. 1,5 Mio. Fass/Tag unter dem Niveau vor der Coronakrise. Die Rolle der USA als Swing-Anbieter, der dafür sorgte, dass Angebotsüberschüsse und -defizite relativ schnell ausgeglichen wurden, ist zumindest fraglich geworden. Die langfristige Perspektive für die Ölnachfrage und der Gegenwind für Investitionen in klimaschädliche Energieträger lassen die Produktion offensichtlich weniger sensitiv auf die steigenden Preise reagieren. Ein anhaltender Preisanstieg dürfte die Produktion aber dennoch stimulieren. Die OPEC+ wird dies beobachten, bleibt aber wohl in einer starken Position.

Anleihen
Deutschland: Handelsbilanz (September), 8:00 Uhr
Deutschland: ZEW-Index (November), 11:00 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Oktober), 14:30 Uhr

Nach dem deutlichen Renditerückgang in der vergangenen Woche kam es zum Wochenauftakt zu einer Gegenbewegung. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen, die am Freitag bis auf fast minus 0,29% gesunken war, erhöhte sich gestern auf minus 0,24%. Hierzu dürfte auch die verbesserte Wirtschaftsstimmung im Euroraum beigetragen haben. Der vom Beratungsunternehmen Sentix ermittelte Konjunkturindikator stieg im November nach drei Rückgängen an. Analysten hatten mit einem weiteren Einbruch gerechnet. Während die Lagebewertung der gut Tausend befragten Anleger erneut zurückging, hellte sich ihre Erwartungshaltung für die kommenden sechs Monate auf. Zwar beeinträchtigen Lieferengpässe und die hohe Inflation die Unternehmen weiter, Anleger gehen aber nur von einem vorübergehenden Problem aus. Für den Renditeanstieg sorgte auch das am Wochenende beschlossene US-Infrastrukturprogramm. Nachdem der Senat bereits im August für das Paket votiert hatte, stimmte nun auch das Repräsentantenhaus zu. Binnen zehn Jahren sollen 550 Mrd. US-Dollar in neue Infrastrukturprojekte gesteckt werden. Zusammen mit bereits veranschlagten Mitteln hat das Paket einen Umfang von insgesamt 1,2 Billionen US-Dollar. Der größte Teil der Summe kommt dem Transportsektor zugute. Neue Straßen und Brücken sollen Staus verhindern und den Gütertransport beschleunigen. Die aktuell gemeldeten Importdaten Chinas verheißen für die deutsche Wirtschaft nichts Gutes. Im Oktober waren Chinas Einfuhren aus der Eurozone in nominalen US-Dollar zum ersten Mal seit Mitte 2020 negativ (-0,7% gegenüber dem Vorjahr). Chinas Importe aus Deutschland gingen bereits den zweiten Monat in Folge zurück.

Aktien
Bayer, Ergebnis Q3
Fraport, Ergebnis Q3
Munich Re, Ergebnis Q3
Porsche SE, Ergebnis Q3
United Internet, Ergebnis Q3

Nach der starken Vorwoche nahmen sich die Anleger an den europäischen Aktienbörsen am Montag erst einmal eine Verschnaufpause. Auch wenn die Kurse im Dax 40 nach einem unveränderten Auftakt sukzessive etwas leichter tendierten, bestand eigentlich nie die Gefahr, dass die Marke von 16.000 Punkten unterschritten werden würde. Mit dem Handelsstart in New York wurden dann die leichten Verluste wieder aufgeholt. Klare Spitzenreiter im deutschen Leitindex waren die Aktien von Siemens Energy (+5,0%). Am unteren Ende des Performancetableaus fanden sich hingegen die Titel von Henkel (-6,5%) wieder, nachdem der Konsumgüterkonzern wegen der hohen Rohstoff- und Transportkosten die Prognose für seine operative Marge angepasst hatte. Im Auswahlindex für den Euroraum, dem EuroStoxx 50, setzten sich die Aktien des Baustoff-Produzenten CRH (+2,1%) am besten in Szene. Unter den wenigen Branchen, die spürbar zulegen konnten, ragte der Grundstoffsektor (+1,2%) heraus. Auch die Indizes an der Wall Street starteten relativ verhalten in die neue Börsenwoche und schlossen letztendlich mit marginalen Gewinnen. Nachdem der US-Kongress nach langem Ringen das Infrastrukturprogramm von Joe Biden verabschiedet hatte, standen vor allem die Aktien von Caterpillar (+4,1%) im Fokus. Dagegen wurde der steile Anstieg der Titel von Tesla (-4,8%) wegen einer Twitter Abstimmung über den Verkauf von einem Zehntel der Anteile von Firmengründer Elon Musk leicht gebremst. Im beschriebenen Umfeld profitierte insbesondere der Grundstoffsektor (+1,2%), während die defensiven Branchen Versorger (-1,5%) und Basiskonsum (-1,0%) unter Druck gerieten. Die asiatischen Börsen entwickeln sich uneinheitlich.

Daten zum Wertpapier: Öl - Rohstoffe
Zum Aktien-Snapshot - Öl - Rohstoffe: hier klicken!
Ticker-Symbol: CL1!

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Öl - Rohstoffe

10.12.2021 - Produktion fossiler Energien steigt weiter und konterkariert Klimaschutzziel - Commerzbank
02.12.2021 - Déjà Vu am Rohstoffmarkt?
23.11.2021 - Aktien: Vonovia, TUI, Telecom Italia und der Ölpreis im Fokus - Nord LB
04.10.2021 - Am Morgen: BMW, Merck, Ölpreis und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
30.09.2021 - Weitere Lieferengpässe drohen durch Energieknappheit - Commerzbank
29.09.2021 - Am Morgen: About You, Covestro, Ölpreis und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
16.07.2021 - Auslaufmodell fossile Energieträger ist teuer - Commerzbank
09.07.2021 - OPEC+ ohne Einigung über Fördermenge: bricht das Kartell auseinander? - Commerzbank
02.07.2021 - Rohstoffpreisanstieg verliert an Momentum, Inflationserwartungen werden gedämpft - Commerzbank
23.06.2021 - Schwierige Atomgespräche pausieren nach der Wahl im Iran - Commerzbank
22.06.2021 - Im Blickpunkt: Wohin mit den Öl-Assets? - Commerzbank
18.06.2021 - Am Morgen: Curevac, Südzucker, Ölpreis und die Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
04.06.2021 - Ölpreise vor weiterem Anstieg? - Commerzbank
03.06.2021 - Edelmetalle sind gefragter denn je - Stabilitas-Kolumne
01.06.2021 - Am Morgen: Deutsche Bank, Grenke, Intel und der Ölpreis im Fokus - Nord LB Kolumne
25.04.2021 - Öl: Steigende Preise für ein ungeliebtes Produkt - DWS
27.01.2021 - OPEC+ kann Ölpreise stabilisieren, aber Kapazitätsüberhang bleibt hoch - Commerzbank
19.01.2021 - Rohstoffpreise steigen mit Inflationserwartungen - Commerzbank Kolumne
01.12.2020 - Kann die OPEC+ die Ölpreise weiter stabilisieren? - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Sinkende Nachfrageerwartungen setzen Ölpreise erneut unter Druck - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

14.01.2022 - Zehnder Group erhöht Umsatz um 13% auf 697 Mio. ...
14.01.2022 - INFICON: Vorläufiges Jahresergebnis 2021, Kommunikationskalender ...
14.01.2022 - Cicor schliesst Angebot der Pflichtwandelanleihe erfolgreich ...
14.01.2022 - DGAP-News: Nordex SE: Die Nordex Group hat im Dezember 2021 einen Auftrag aus Polen über 50 MW ...
14.01.2022 - DGAP-News: Medaro erhält für sein Lithiumextraktionsverfahren aus Hartgestein den ...
14.01.2022 - DGAP-News: NORDWEST Handel AG: Neue Rekorde trotz Pandemie - NORDWEST weiter auf ...
14.01.2022 - DGAP-News: Composable Finance, ein Token-Investment der Advanced Blockchain AG erreicht nach Erhalt ...
14.01.2022 - DGAP-News: Datametrex leitet den Wechsel an das TSX Main Board ...
14.01.2022 - DGAP-News: Nordex SE: 43 Turbinen des Typs N163/5.X: Nordex Group erhält Aufträge aus Südamerika ...
14.01.2022 - DGAP-Adhoc: Nagarro SE: Guidance für das Geschäftsjahr ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.