Angst vor strafferer US-Geldpolitik setzt Goldpreis unter Druck - Commerzbank

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

11.08.2021 09:43 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der Goldpreis fiel nach dem US-Arbeitsmarktbericht vergangenen Freitag in der Spitze um fast 120 USD/Feinunze, da eine restriktivere US-Geldpolitik befürchtet wird. Das „Straffen“ würde zunächst in Form eines Zurückfahrens der Anleihekäufe stattfinden, erst anschließend wären Leitzinserhöhungen zu erwarten. Die Leitzinsen sind aktuell inflationsbereinigt so niedrig wie 1975 und 1980. Damals lagen die Inflationsraten bei 12% bzw. 15% (gegenüber aktuellen 5%) und die Fed Funds stiegen deutlich darüber, um die Inflation einzudämmen. Die Situation damals ist zwar kaum vergleichbar, aber zeigt, dass es bis zu einer wirklich restriktiven Geldpolitik noch ein langer Weg ist.

Anleihen
USA: Verbraucherpreise (Juli), 14:30 Uhr

Bund und Länder einigten sich gestern auf einen nationalen Wiederaufbaufonds nach der Flutkatastrophe in Höhe von 30 Mrd. Euro. Von den Wiederaufbaumaßnahmen kommen den betroffenen Ländern 28. Mrd. Euro direkt zugute. Die Hilfen sollen je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert werden. Die Beteiligung der Länder erfolgt laut Beschlussentwurf über eine Anpassung der Verteilung des Umsatzsteueraufkommens über 30 Jahre. Die Differenz von zwei Mrd. Euro ergibt sich aus Schäden an Bundeseinrichtungen, für die der Bund allein aufkommt. Weil die Bundes-Finanzagentur noch über reichlich Spielraum verfügt, erwarten wir in diesem Jahr keine nennenswerten Auswirkungen auf das Emissionsangebot von Bundesanleihen. Die Konjunkturerwartungen von Börsen- und Finanzexperten sind im August das dritte Mal in Folge gefallen. Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelte Index spiegelt somit zunehmende Risiken für die deutsche Konjunktur, wie etwa eine mögliche vierte Coronawelle ab Herbst oder eine Abschwächung des Wachstums in China wider. Immerhin wird die aktuelle Lage seit Februar jeden Monat etwas erfreulicher beurteilt. Die Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar setzte sich auch gestern weiter fort und nähert sich allmählich der Marke von 1,17 US-Dollar je Euro – rund zwei Cent weniger als noch zu Monatsbeginn. Vor den heute mit Spannung erwarteten Verbraucherpreisdaten aus den USA für Juli bleiben die Kurse von US-Treasuries unter Druck. Die Renditen stiegen zwischenzeitlich weiter an, zehnjährige US-Staatsanleiherenditen handelten gestern im Hoch bei 1,35%. Nach den guten US-Arbeitsmarktdaten kommt der Inflationsrate eine hohe Bedeutung zu, weil sie dem Markt wichtige Hinweise auf die weitere Vorgehensweise der US-Notenbank Fed gibt.

Aktien
Deutschland: Eon, Lanxess, Leoni, Salzgitter, TAG, Talanx, ThyssenKrupp, Q2
Europa: ABN Amro, Ahold, Prudential, Q2
USA: Ebay, Q2

Erneut gab es gestern einen bewegungsarmen Handelstag mit neuem Schlusshoch beim DAX (+0,2%). Zu einem neuen Intraday-Hoch des deutschen Leitindex fehlten winzige 8 Punkte. Mit +0,3% bzw. +0,4% gab es auch beim Euro Stoxx 50 bzw. beim europaweiten Stoxx 600 neue Rekordstände. Die Branchendifferenzierung war eher gering. Grundstoffe (+1%) war bester Sektor, Gesundheit mit -0,1% der schwächste. Im DAX lagen Covestro (+1,9%), FMC (+1,6%) und nach Zahlen Munich Re (+1,4%) ganz vorne. Adidas (-1,3%) war größter Verlierer. Im MDAX fielen HelloFresh (+9%) und Shopapotheke (+7%) auf. Ebenfalls deutlich fielen die Bewegungen unter Europas Blue Chips aus. Gaming-Krösus Flutter Entertainment (+8,6%) sprang nach Zahlen. Bei Prosus (+4,6%) glätteten sich die Sorgenfalten wegen der Tencent-Beteiligung. In den USA zeigte der S&P 500 mit +0,1% kaum Bewegung aber immerhin gab es einen neuen Rekordstand. Der bessere Dow Jones (+0,5%) bzw. die schwächere Nasdaq (-0,5%) geben schon einen Hinweis auf die gestrige Branchenpräferenz. Gefragt waren Energie (+1,7%), Grundstoffe (+1,5%) sowie Finanzen und Industrie (je +1%). Dagegen gab es bei IT (-0,7%) Gewinnmitnahmen. Große Bewegungen blieben gleichwohl aus. Im Dow war Caterpillar (+2,5%) bester Wert. Gewinne über 2% zeigten auch WalMart, Dow, Walgreens und Goldman Sachs. Salesforce gaben 2,4% ab. Ebay rückten vor den heutigen Zahlen um 3% voran. In Asien reicht die Spanne heute von Gewinnen um 1% in Japan bis zu Verlusten in Korea um 1%. China zeigt sich wenig verändert, was auch für die erwartete Eröffnung in Europa gilt.

Daten zum Wertpapier: Feinunze Gold
Zum Aktien-Snapshot - Feinunze Gold: hier klicken!
Ticker-Symbol: XAUUSD
WKN: 965515
ISIN: XC0009655157


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Feinunze Gold im Bericht vom 11.08.2021

Am Morgen: Hellofresh, LEG Immobilien, Münchener Rück und Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Trotz massiver Probleme mit den Lieferketten wollen einer Studie zufolge nur wenige Unternehmen in Deutschland die globale Beschaffung ersetzen. Von 5.000 befragten Firmen will nur jede zehnte in Zukunft vermehrt auf heimische Lieferketten setzen, wie aus der Untersuchung des Ifo-Instituts hervorgeht. „Viele Firmen planen stattdessen, ihre Lagerhaltung auszubauen und die Anzahl ihrer Zulieferer zu erhöhen”, hieß es. Die Stimmung der Finanzmarktexperten hat sich im August unfreundlich entwickelt: Demnach sanken die ZEW-Konjunkturerwartungen den dritten Monat in Folge unerwartet deutlich auf 40,4 Punkte nahe dem Tiefststand aus dem Winter, gleichzeitig hat sich die aktuelle Lage verbessert – allerdings bereits langsamer als noch zuletzt. Das Ergebnis der ZEW-Umfrage ist demnach als Warnsignal für die konjunkturelle Entwicklung im 2. Halbjahr aufzufassen. Für das später im Monat zur Veröffentlichung anstehende ifo-Geschäftsklima ergibt sich eine ähnliche Indikation. Noch ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Enapter: So wird Wasserstoff massentauglich!
Sebastian-Justus Schmidt, CEO von Enapter, im Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - Feinunze Gold

08.11.2021 - Gold: Long-Marubozu-Candle bestätigt Ausbruch - Donner & Reuschel
26.10.2021 - Gold verlässt Abwärtsmodus: Break-Out an der 200-Tage-Linie - Donner & Reuschel
14.10.2021 - Goldpreis: „Hanging-Man“ an der 200-Tage-Linie - Donner & Reuschel
09.09.2021 - Goldpreis: „Schulter-Kopf-Schulter“-Formation in Ausbildung - Donner & Reuschel
01.09.2021 - Goldminen bleiben hinter Goldpreis zurück - Commerzbank
10.08.2021 - Am Morgen: Allianz, Covestro, Gold und Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
30.07.2021 - Sinkende Realzinsen: Gold und Risiko-Assets sollten profitieren - Commerzbank
22.07.2021 - Reale Renditen testen Tiefs - Goldpreis noch vernachlässigt - Commerzbank
05.07.2021 - Sommerpause bei Edelmetallen? - Stabilitas-Kolumne
30.06.2021 - Das tut weh! - BÖAG Kolumne
15.06.2021 - Goldkäufe von Notenbanken ziehen wieder an - Commerzbank
18.05.2021 - Aktien: Goldminen relativ günstig, Wachstum fehlt - Commerzbank
13.04.2021 - Anstieg der Rohstoffpreise nahe dem vorläufigen Hoch, zweiter Preisschub in der Pipeline - Commerzbank
07.04.2021 - Edelmetalle bewegen sich im Seitwärtstrend - Stabilitas-Kolumne
18.03.2021 - Gold testet Bodenbildung: Trotz Inflationsgespenst angeschlagen - Donner & Reuschel
22.02.2021 - Ungereimtheiten im Aufschwung-Narrativ - DWS
17.02.2021 - Rohstoffpreise im Rally-Modus - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Gold & Co.: Edelmetalle verteuern sich wieder - Stabilitas-Kolumne
05.01.2021 - Goldpreis steigt, Platin und Silber holen auf, Goldminenkurse zum Ultimo gedrückt - Commerzbank Kolumne
02.12.2020 - Gold: Optimismus bei Anlegern setzt Edelmetalle unter Druck - Stabilitas-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.