Am Morgen: Curevac, Südzucker, Ölpreis und die Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

18.06.2021 08:56 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Erfreuliches vom Pkw-Markt: In der EU kamen im Mai mit ca. 892.000 Fahrzeugen 53% mehr Autos neu auf die Straße als im vergangenen Jahr, welches durch die Auswirkungen des 1. Lockdowns geprägt war. Wie der europäische Herstellerverband ACEA weiter mitteilte, lagen die Verkäufe allerdings noch weit unter den 1,2 Mio. Fahrzeugen, die im gleichen Monat 2019 zugelassen wurden. Seit Jahresbeginn kletterte der Autoabsatz gegenüber dem Vorjahr um knapp 30% auf 4,3 Mio. Einheiten.

Mit einem Plus von 2,9% zum Vormonat hat der Auftragsbestand der deutschen Industrie im April ein Rekordniveau erreicht. Wie das Stat. Bundesamt mitteilte, stieg der Auftragsbestand damit zum elften Mal in Folge. Dabei nahmen die offenen Aufträge aus dem Inland um 2,4% zu, die aus dem Ausland stiegen um 3,2%. Im Vergleich zum Februar 2020 ist der Bestand inzwischen saison- und kalenderbereinigt um 11,4% höher.

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Konjunkturprognosen für Deutschland angehoben. Das BIP soll in diesem Jahr um 3,9% (bislang: 3,7%) zulegen, teilten die IfW-Ökonomen mit. "Die Konjunktur in Deutschland nimmt wieder Fahrt auf," hieß es. Für 2022 rechnet das Institut sogar mit einem Wachstum von 4,8%. Allerdings wird auch die Teuerungsrate in diesem Jahr mit 2,6% so hoch ausfallen wie seit 2008 nicht mehr. Hierfür ist neben Sondereffekten (Wiederanhebung der zeitweise gesenkten Mehrwertsteuer und Einführung der CO2-Steuer) auch die sich kräftig erholende Nachfrage verantwortlich, teilten die Forscher mit. 2022 soll die Inflationsrate auf rund 2% sinken.

Rentenmarkt
Dt. Staatsanleihen haben sich nach dem Rückschlag vom Mittwoch, ausgelöst durch die Fed-Entscheidung, stabilisiert. US-Staatsanleihen haben eine Gegenbewegung zum Vortag gezeigt und freundlicher geschlossen.

Aktienmarkt
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben die Ergebnisse der Fed-Sitzung erstaunlich gut verarbeitet. Nach einem schwächeren Start holten die Indizes die Verluste wieder auf und schlossen nahezu unverändert. Curevac brach um 44,29% ein. DAX +0,11%, MDAX -0,03%, TecDAX +0,26%. Die Indizes an der Wall Street tendierten uneinheitlich. Am Berichtstag veröffentlichte Konjunkturdaten (verbesserte Frühindikatoren, eingetrübtes Geschäftsklima der Region Philadelphia, erhöhte Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) hatten kaum Einfluss auf das Geschehen. Dow Jones -0,62%, S&P-500 -0,04%, Nasdaq-Comp. +0,87%. Der Nikkei-225 präsentiert sich aktuell kaum verändert.

Unternehmen
Südzucker musste in Q1 des Geschäftsjahres 2021/2022 nach vorläufigen Zahlen einen Gewinnrückgang hinnehmen und begründete dies mit den negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Während die Erlöse auf 1,75 (1,67) Mrd. EUR zulegten, ging das operative Konzernergebnis auf rund 49 (61) Mio. EUR zurück. Für den weiteren Verlauf des GJ ist der Zuckerproduzent aber zuversichtlich. Angesichts der Fortschritte bei der Bekämpfung der Pandemie rechnet der Konzern unverändert mit einem Umsatz von 7,0 bis 7,2 (6,7) Mrd. EUR und einem operativen Konzernergebnis von 300 bis 400 (236) Mio. EUR.

Der Corona-Impfstoffkandidat CVnCoV von Curevac hat bei einer zweiten Zwischenanalyse der international durchgeführten zulassungsrelevanten Phase 2b/3-Studie mit rund 40.000 Probanden die statistischen Ziele verfehlt. "In einer bislang beispiellosen Umgebung mit mindestens 13 Varianten innerhalb der untersuchten Teilmenge der Studienteilnehmer erzielte CVnCoV eine vorläufige Wirksamkeit von 47% gegen eine COVID-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades und erreichte damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien," hieß es vom Unternehmen. Das Data Safety Monitoring Board (DSMB) habe ein gutes Sicherheitsprofil bestätigt, die Studie werde bis zur endgültigen Analyse fortgesetzt, teilte Curevac mit.

Devisen
Nach einer Stabilisierung im frühen Handel hat der Euro die Talfahrt des Vortages fortgesetzt.

Öl / Gold
Die Hinweise der Fed auf eine eventuelle Zinsstraffung ab 2023 hat die Ölpreise erstmals seit längerer Zeit wieder auf die Verliererstraße gebracht. Hinzu kamen Aussagen des Irans, dass man einer Einigung im Atomstreit nähergekommen sei. Gold hat nach den Aussagen der US-Notenbank innerhalb von zwei Tagen fast 5% verloren.

Daten zum Wertpapier: Öl - Rohstoffe
Zum Aktien-Snapshot - Öl - Rohstoffe: hier klicken!
Ticker-Symbol: CL1!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Öl - Rohstoffe

16.07.2021 - Auslaufmodell fossile Energieträger ist teuer - Commerzbank
09.07.2021 - OPEC+ ohne Einigung über Fördermenge: bricht das Kartell auseinander? - Commerzbank
02.07.2021 - Rohstoffpreisanstieg verliert an Momentum, Inflationserwartungen werden gedämpft - Commerzbank
23.06.2021 - Schwierige Atomgespräche pausieren nach der Wahl im Iran - Commerzbank
22.06.2021 - Im Blickpunkt: Wohin mit den Öl-Assets? - Commerzbank
04.06.2021 - Ölpreise vor weiterem Anstieg? - Commerzbank
03.06.2021 - Edelmetalle sind gefragter denn je - Stabilitas-Kolumne
01.06.2021 - Am Morgen: Deutsche Bank, Grenke, Intel und der Ölpreis im Fokus - Nord LB Kolumne
25.04.2021 - Öl: Steigende Preise für ein ungeliebtes Produkt - DWS
27.01.2021 - OPEC+ kann Ölpreise stabilisieren, aber Kapazitätsüberhang bleibt hoch - Commerzbank
19.01.2021 - Rohstoffpreise steigen mit Inflationserwartungen - Commerzbank Kolumne
01.12.2020 - Kann die OPEC+ die Ölpreise weiter stabilisieren? - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Sinkende Nachfrageerwartungen setzen Ölpreise erneut unter Druck - Commerzbank Kolumne
06.10.2020 - Ölproduktion zieht an, Nachfrageerwartungen werden nach unten korrigiert - Commerzbank Kolumne
14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne
28.04.2020 - Nochmals negative Ölpreise? - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

30.07.2021 - EQS-Adhoc: Zweistelliges organisches Umsatzwachstum - Überproportional höheres Betriebsergebnis - ...
30.07.2021 - EQS-Adhoc: Holcim setzt profitables Wachstum fort und erzielt Rekordergebnisse im ersten ...
30.07.2021 - EQS-News: Swiss Re erzielt im ersten Halbjahr 2021 starken Gewinn von ...
30.07.2021 - DGAP-News: FUCHS mit starkem ersten Halbjahr 2021 in anspruchsvollem ...
30.07.2021 - DGAP-Adhoc: ams AG: ams OSRAM mit Gruppenergebnissen im zweiten Quartal deutlich oberhalb der Mitte ...
30.07.2021 - DGAP-News: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA bestätigt Ausblick nach zweitem Quartal - ...
30.07.2021 - DGAP-News: SURTECO GROUP SE: Signifikante Steigerung bei Umsatz und EBIT im ersten Halbjahr ...
30.07.2021 - EQS-Adhoc: Halbjahresbericht 2021 von ...
30.07.2021 - EQS-Adhoc: Mobimo Holding AG: Erfreuliches Halbjahresergebnis für ...
30.07.2021 - EQS-Adhoc: Phoenix Mecano erwartet zweistelliges Umsatzwachstum und deutliche Gewinnsteigerung im ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.