OPEC+ kann Ölpreise stabilisieren, aber Kapazitätsüberhang bleibt hoch - Commerzbank

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

27.01.2021 09:02 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der OPEC+ gelingt es bisher gut durch Förderkürzungen und eine hohe Förderdisziplin die Ölpreise zu stabilisieren. Dennoch droht im 1. Halbjahr 2021 der Abbau der hohen Lagerbestände zunächst zum Stillstand kommen, da die pandemiebedingten Mobilitätseinschränkungen anhalten und auch saisonal die Nachfrage im Frühjahr gedämpft verläuft. 2020 erfolgte im 1. Halbjahr ein Lageraufbau um ca. 6,5 Mio. Fass/Tag (Quelle EIA). Im 2. Halbjahr betrug der Lagerabbau dann ca. 2,4 Mio. Fass/Tag. Angesichts des sich verzögernden Lagerabbaus bleibt für die OPEC+ vorerst kaum Spielraum, die Produktion weiter zu erhöhen.

Anleihen


USA: Aufträge, langlebiger Güter (Dez), 14:30 Uhr
USA: Fed-Zinsentscheidung, 20:00 Uhr

Zum Wochenauftakt hatten (Staats)Anleihen noch reüssiert, nachdem Sorgen vor einer Verschärfung der Coronakrise und den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen aufkamen. Zur Enttäuschung trug auch die Meldung bei, dass sich die Einigung über das 1,9 Billionen US-Dollar schwere Konjunkturpaket der neuen Biden-Regierung noch bis Mitte März hinziehen könnte. Gestern überwog jedoch an den Kapitalmärkten die Zuversicht, so dass Anleger das Interesse an den als sicher geltenden Staatsanleihen verloren. Die am Montag erzielten Kursgewinne wurden dadurch teilweise wieder abgegeben. Die Entwicklung der Risikoaufschläge (Spreads) italienischer Staatsanleihen gegenüber den entsprechenden Bundesanleihen überrascht: Zwei Wochen nach dem Bruch seiner Regierungskoalition reichte Italiens Ministerpräsident Conte seinen Rücktritt beim Staatspräsidenten ein. Italien steuert damit mitten in der Coronapandemie und im Streit über milliardenschwere Hilfsgelder von der EU auf eine schwierige Regierungsbildung zu. Eigentlich hätte man erwartet, dass sich die Spreads der italienischen Staatstitel ausweiten, stattdessen engten sie sich ein. Betrug die Rendite zehnjähriger Staatspapiere am Freitag noch rund 0,75%, sank die laufende Verzinsung gestern auf 0,63% im Tief. Mut sollte den Anlegern die neueste Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Entwicklung der Weltwirtschaft machen. Trotz der Coronakrise hob der IWF seine Wachstumsprognose für 2021 um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5% an. Als Grund nannte der IWF die positive Wirkung der anlaufenden Impfkampagnen und Konjunkturhilfen in den USA und Japan. Dagegen sieht der IWF in Europa die Entwicklung negativ. Für Deutschland reduzierte er die Prognose von 4,2% auf 3,5%, für den Euroraum von 5,2% auf 4,2%.

Aktien


SAP, Online-Medien- und Analystenveranstaltung
Apple, Ergebnis Q1
AT&T, Ergebnis Q4
Boeing, Ergebnis Q4
Facebook, Ergebnis Q4
Tesla, Ergebnis Q4

Nachdem die immer längeren und schärferen Lockdown-Maßnahmen sowie ein enttäuschend ausgefallener Ifo-Geschäftsklimaindex den Anlegern an den europäischen Aktienbörsen noch den Wochenauftakt verhagelt hatten, erfolgte bereits am Dienstag der erneute Stimmungsumschwung. Unterstützend wirkten einige gute Unternehmensmeldungen sowie eine Prognoseanhebung für die Weltwirtschaft durch den IWF. Im Dax 30 konnten bis auf wenige Ausnahmen fast alle Indexmitglieder zulegen, allen voran die Aktien von SAP (+4,2%). Der Softwarespezialist profitierte von der positiven Entwicklung beim Teilverkauf von Qualtrics sowie der Spekulation auf eine Übernahme des Cloud-Startups Signavio. Eine Dividendenanhebung und ein neues Aktienrückkaufprogramm sorgten für einen deutlichen Kursgewinn bei Linde (+3,5%). Auch alle Automobilwerte gehörten zur Spitzengruppe im deutschen Leitindex. Im EUROSTOXX 50 zählten neben den genannten Titeln auch die Anteilscheine von Air Liquide (+2,7%) zu den Topperformern. Auf Branchenebene gab es fast nur Gewinner. Vor allem Automobile (+2,0%) und Banken (+2,1%) reduzierten die Vortagsverluste. Lediglich Baustoffe (-0,2%) tendierten etwas leichter. An der Wall Street konnten die Indizes dem dynamischen Kursverlauf in Europa bereits zur Eröffnung nicht folgen. Hier gab es in der immer intensiver betriebenen Berichtssaison sowohl Licht als auch Schatten. So profitierte der Mischkonzern 3M (+3,3%) von einer besser als erwarteten Geschäftsentwicklung, bei American Express (-4,1%) belastete die Kaufzurückhaltung der Kunden zum Jahresende. Die asiatischen Börsen schließen heute Morgen kaum verändert.
Daten zum Wertpapier: Öl - Rohstoffe
Zum Aktien-Snapshot - Öl - Rohstoffe: hier klicken!
Ticker-Symbol: CL1!

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Öl - Rohstoffe

16.07.2021 - Auslaufmodell fossile Energieträger ist teuer - Commerzbank
09.07.2021 - OPEC+ ohne Einigung über Fördermenge: bricht das Kartell auseinander? - Commerzbank
02.07.2021 - Rohstoffpreisanstieg verliert an Momentum, Inflationserwartungen werden gedämpft - Commerzbank
23.06.2021 - Schwierige Atomgespräche pausieren nach der Wahl im Iran - Commerzbank
22.06.2021 - Im Blickpunkt: Wohin mit den Öl-Assets? - Commerzbank
18.06.2021 - Am Morgen: Curevac, Südzucker, Ölpreis und die Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
04.06.2021 - Ölpreise vor weiterem Anstieg? - Commerzbank
03.06.2021 - Edelmetalle sind gefragter denn je - Stabilitas-Kolumne
01.06.2021 - Am Morgen: Deutsche Bank, Grenke, Intel und der Ölpreis im Fokus - Nord LB Kolumne
25.04.2021 - Öl: Steigende Preise für ein ungeliebtes Produkt - DWS
19.01.2021 - Rohstoffpreise steigen mit Inflationserwartungen - Commerzbank Kolumne
01.12.2020 - Kann die OPEC+ die Ölpreise weiter stabilisieren? - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Sinkende Nachfrageerwartungen setzen Ölpreise erneut unter Druck - Commerzbank Kolumne
06.10.2020 - Ölproduktion zieht an, Nachfrageerwartungen werden nach unten korrigiert - Commerzbank Kolumne
14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne
28.04.2020 - Nochmals negative Ölpreise? - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

24.09.2021 - DGAP-News: Kryptowährung Nimiq (NIM) ab sofort auf allen mit SALAMANTEX-ausgestatteten ...
24.09.2021 - DGAP-News: DIC Asset AG: Mietvertrag über 69.000 qm Logistikfläche mit C&A bis 2025 ...
24.09.2021 - DGAP-News: KAP AG STEIGERT UMSATZ UND ERGEBNIS DEUTLICH IM ERSTEN HALBJAHR ...
24.09.2021 - DGAP-News: Vermögensverwalter-Forum: Nachhaltigkeit und Neobroker ...
24.09.2021 - DGAP-News: Conico Ltd.: MASSIVSULFID-LINSEN AUF CASCATA PROSPECT ...
24.09.2021 - DGAP-News: Schaeffler AG: Schaeffler entwickelt Lösung zur Digitalisierung des Werkzeugbaus mit ...
24.09.2021 - DGAP-News: Ungarischer Bahnkonzern setzt auf USU Software Asset Management ...
24.09.2021 - DGAP-News: Infinment GmbH: INFINMENT arrangiert im September 2021 erfolgreich eine Borrowing-Base ...
24.09.2021 - DGAP-News: Aurubis AG: Aurubis-Aufsichtsrat verlängert Mandat von CEO Roland Harings um fünf ...
24.09.2021 - DGAP-News: VEDES AG: Schuldverschreibungen 2017/2022 im Gesamtnennbetrag von 4,477 Mio. Euro im ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.