USA: Auf 1,4% gestiegene Inflationsrate und ihre zukünftige Relevanz für Treasuries - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

13.01.2021 15:47 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Soeben wurden vom Bureau of Labor Statistics aktuelle Daten zu den Konsumentenpreisen (CPI) in den USA bekanntgegeben. Nach drei Rückgängen in Folge im letzten Frühjahr zog das Preisniveau auf Verbraucherpreisebene nun den mittlerweile siebten Monat in Folge an. Im Berichtsmonat Dezember wurde ein Plus von 0,4% M/M gemeldet. Die Inflationsrate, die im Mai letzten Jahres auf bis zu 0,1% gefallen war, kletterte auf nun 1,4% Y/Y. Die Verbraucherpreise exklusive Nahrung und Energie verzeichneten ein nur marginales Plus. Die Jahresrate verharrte bei 1,6%.

Die Preisentwicklungen spielten in den letzten Monaten im Grunde keine Rolle – weder für die Finanzmarktteilnehmer, noch für die Notenbanker. Die Federal Reserve orientierte die Geldpolitik ausschließlich an den konjunkturellen Auswirkungen durch die Corona-Pandemie. Ungeachtet aller Inflationstendenzen steht für die Notenbanker auch in den kommenden Monaten nur im Mittelpunkt, die massiven Belastungen geldpolitisch unterstützend zumindest etwas abzufedern.

Dennoch scheinen einige Marktteilnehmer langsam einen etwas anderen Fokus einzunehmen. So verlief der Jahresbeginn vor allem auf den US-Rentenmärkten recht turbulent: Fünf Tage in Folge zog die Rendite der zehnjährigen US-Treasuries deutlich an. Von 0,90% Ende 2020 startete sie einen regelrechten Höhenflug innerhalb weniger Handelstage bis auf über 1,18% gestern.

Mehrere Gründe sind für nun höhere US-Renditen aufzuführen: Erstens lässt die Situation im US-Senat nach den Nachwahlen in Georgia die Annahme zu, dass mit den erreichten Mehrheiten im Kongress die Demokraten eine nochmals expansiver ausgerichtete Fiskalpolitik anstreben werden, was auch ein höheres Emissionsvolumen impliziert. Zweitens werden mit den Impfungen die Perspektiven für eine konjunkturelle Aufhellung im Verlauf von 2021 immer besser. Eine konjunkturelle Boomphase könnte im Anschluss an die Pandemie also bevorstehen. Drittens muss deswegen und aus Gründen der höheren Staatsverschuldung und –ausgaben mit einem gewissen Anziehen der Inflation gerechnet werden. Zunächst wird dies vor allem aufgrund von absehbaren statistischen Basiseffekten aus dem letzten Frühjahr geschehen. Zusätzlich deuten bereits aktuell höhere Öl- und Benzinpreise auf höhere Inflationsraten hin, welche unseres Erachtens zur Jahresmitte in den USA – kurzzeitig – sogar die Marke von 3% erreichen könnten (und in Deutschland über 2%).

Nochmals höhere Inflationsraten bis zum Sommer sollten also nicht überraschen. Im Anschluss an diesen Spike sehen wir aber keine nachhaltig zu hohen Inflationsraten, so dass es bei unserer Annahme einer noch länger zu erwartenden Aufrechterhaltung einer akkomodierenden Fed-Geldpolitik bleibt. Genau darauf wiesen gestern die US-Notenbanker James Bullard und Eric Rosengren hin. So erwarten wir zwar perspektivisch steigende US-Renditen, aber eben halt nur langsam.

Fazit: Die US-Konsumentenpreise zogen im Dezember um 0,4% M/M an, so dass die Inflationsrate auf 1,4% Y/Y zulegte. Spielten die Preisdaten in 2020 im Grunde keine Rolle, dürften sie im Verlauf von 2021 etwas stärker beachtet werden: So rechnen wir mit einem Anziehen der US-Inflationsrate im Sommer in Richtung 3%. Diese mittelfristigen Perspektiven erklären bereits einen Teil des in den vergangenen Tagen beobachtbaren Höhenflugs der Renditen von Staatsanleihen – vor allem in den USA. Renditetreibend wirkten sich zudem die konjunkturellen Implikationen ausgehend von den Senatswahlen und der gestarteten Impfkampagne aus. Selbst wenn für 2021 von einem weiteren (basisbedingten) Anziehen der Inflationsraten auszugehen ist, sehen wir dies als ein vor allem vorübergehendes Phänomen und für die Notenbanker noch längere Zeit nahezu vernachlässigbares Problem an. Nichtsdestotrotz sprechen die konjunkturellen Aussichten im 2. Halbjahr 2021 für einen sukzessiven Renditeanstieg, der nach unseren Prognosen aber nur langsam(er als zuletzt) erfolgen wird.

Daten zum Wertpapier: Dollar - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Dollar - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Dollar - Währung

14.05.2021 - EUR/USD: Abwärtskorrektur beendet? - UBS
13.05.2021 - US-Inflation im April: Basis-Effekte, aber keine „unwillkommene“ Inflation - DWS
12.05.2021 - US-Teuerung auf dem vorläufigen Hoch - VP Bank
07.05.2021 - Inflationserwartungen im US-Dollar nahe 20-Jahreshochs - Commerzbank
07.05.2021 - EUR/USD: Aufwärtstrend weiter intakt - UBS
30.04.2021 - EUR/USD: An Widerstandslinie - UBS
23.04.2021 - EUR/USD: Abprall am 50er-EMA im Wochenchart - UBS
16.04.2021 - EUR/USD: 50er-EMA im Fokus - UBS
26.03.2021 - EUR/USD: Langfristiger Kursrückgang? - UBS
23.03.2021 - Zugpferd US-Wirtschaft - AXA IM
19.03.2021 - EUR/USD: Neue Aufwärtsbewegung? - UBS
12.03.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur vorbei? - UBS
05.03.2021 - EUR/USD: Kurzfristiger Abwärtstrend intakt - UBS
26.02.2021 - EUR/USD: Inverse SKS-Formation - UBS
19.02.2021 - EUR/USD: Richtungswechsel? - UBS
17.02.2021 - US-Wirtschaft schaltet einen Gang höher - VP Bank
12.02.2021 - EUR/USD: Abwärtstrend weiterhin intakt - UBS
10.02.2021 - S-Inflationsrate: Noch geht es gemütlich zu - VP Bank
07.02.2021 - Euro/Dollar: Auf das Wachstum kommt es an - DWS
05.02.2021 - EUR/USD: Bleibt unter Druck - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.