Euro in USD: Die Marke von 1,20 USD (kurzzeitig) übersprungen! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

01.09.2020 16:10 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute gegen 15:20 Uhr war es nach mehrmaligen versuchten Anläufen am Vormittag dann tatsächlich endlich soweit: Der Euro übersprang (kurzzeitig) die Marke von 1,20 USD – erstmals wieder seit Mai 2018. Seit dem Jahrestief vom 23. März 2020 legte er immerhin eine Performance von knapp 13% hin. Letztlich wird die Gemeinschaftswährung vom Main aktuell im Grunde fast genau auf dem Mittelwert seit der Einführung in 1999 gehandelt.

Rückenwind erhielt der Euro bereits in den letzten Tagen von halbwegs soliden Wirtschaftsdaten aus Deutschland – wie dem ifo-Geschäftsklimaindex, der Industrieproduktion oder den Arbeitsmarktdaten – welche beispielsweise auch die Bundesregierung am Vormittag dazu geleitet hat, die Wachstumsprognosen für 2020 von -6,3% auf -5,8% etwas nach oben zu nehmen. Zudem haben bereits seit Juni niedrigere Infektionszahlen als in den USA sowie vor allem die Einigung der Europäischen Union auf ein massives gemeinsames Hilfspaket für die unter dem Coronavirus leidende europäische Wirtschaft für einen tendenziellen Auftrieb des Euro gesorgt.

Die Aufwertung des Euro ist aber auch als eine Abwertung des US-Dollar zu interpretieren, der zuletzt gegenüber den meisten anderen größeren Währungen unter Druck geraten ist. So fiel er beispielsweise heute auch unter 106 japanischen Yen, unter 0,75 britischen Pfund und unter 6,85 chinesischen Yuan. Als ansonsten eigentlich „sicherer Hafen“ konnte der US-Dollar nur in der Anfangsphase der Coronakrise profitieren. Dann begannen die Sorgen um die US-Ökonomie zu überwiegen, wenngleich die konjunkturelle Erholung sicherlich stärker ausfiel als noch im April erhofft. Doch der nicht überzeugende Umgang der US-Regierung mit der Ausbreitung des Coronavirus und der rasante zweite Anstieg der Infektionszahlen mögen belastet haben.

Entscheidend dürfte auch die sehr expansiv ausgerichtete Geldpolitik der Federal Reserve sein: Mit dem in Jackson Hole angekündigten angepassten „flexiblen durchschnittlichen Inflationsziels“ hat sich die US-Notenbank alle Freiräume genommen, die Leizinsen auch über Jahre niedrig zu halten. Fraglich ist allerdings, ob einerseits für die Zinsen am langen Ende der Kurve damit jeder Anstieg gestoppt ist, oder ob andererseits perspektivisch erstens die Investoren für dieses (Inflations-)Risiko eine höhere (Zins-)Prämie verlangen und zweitens das Potential für die zukünftige Konjunkturdynamik ansteigt. Aktuell spricht die Geldpolitik aber erstmal gegen den US-Dollar.

Als eine der Folgen muss angemerkt werden, dass die ohnehin unter Druck geratene europäische Exportwirtschaft durch den starken Euro zunehmend in Schwierigkeiten gerät: Entweder muss sie eine Margenreduktion hinnehmen oder es gehen Exportanteile an Produzenten anderer Währungsräume verloren. Gleichzeitig sinken aber die Importrechnungen, was neben den Produzenten auch die arg gebeutelten Konsumenten erfreuen wird, da beispielsweise der Benzinpreis tendenziell niedrig bleibt. Das könnte also auch der europäischen Binnenwirtschaft zu Gute kommen.

Andererseits wird sich der während der Coronavirus in Schwierigkeiten geratene US-Präsident angesichts der Dollarschwäche tendenziell über eine Unterstützung für die US-Exportwirtschaft ein wenig freuen können. Allerdings hat die US-Exportindustrie keinen ganz so großen Anteil an der dortigen Wirtschaftsleistung. Höhere Importrechnungen werden die USA dagegen wohl verkraften können – erstens wird beispielsweise Öl in US-Dollar abgerechnet (und kommt vor allem aus dem eigenen Land) und zweitens wird die Fed aufgrund des angepassten „flexiblen durchschnittlichen Inflationsziels“ perspektivisch ohnehin über jegliches „Überschießen“ der Preise hinwegsehen.

Wir halten den Euro nun aber für eher überkauft. Nach schwächeren Augustzahlen dürfte die US-Konjunktur ab Herbst mit fallenden Infektionszahlen ohne Lockdowns wieder verstärkt überzeugen. Und Europa hat weder zum Virus noch zum Brexit und dem Nord-Südkonflikt Antworten.

Fazit: Der Euro hat heute die wichtige Marke von 1,20 USD übersprungen. Dabei profitiert er einerseits von leicht aufgehellten Konjunkturaussichten für Europa, andererseits von den Sorgen über die US-Konjunktur, die gestiegene Infektionszahlen verkraften muss. Auch das angepasste „flexible durchschnittliche Inflationsziel“ der Fed lastet auf dem US-Dollar. Wir halten den Euro nun aber für eher überkauft. Nach schwächeren Augustzahlen dürfte die US-Konjunktur ab dem Herbst mit fallenden Infektionszahlen wieder verstärkt überzeugen. Und Europa hat weder zum Virus noch zum Brexit oder dem Nord-Südkonflikt nachhaltige Antworten. Insofern rechnen wir auf Sicht 6-12 Monate wieder mit einem Euro bei 1,15 USD.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema Dollar - Währung im Bericht vom 28.08.2020

EUR/USD: Unterer Trendkanalbereich erreicht - UBS-Kolumne

Rückblick: Das Währungspaar EUR/USD befindet sich seit Ende Mai in einer steilen Aufwärtsbewegung. Mit dem Ausbruch über den 200er-EMA wurde direkt ein langfristiges bullishes Signal generiert. Es bildete sich ein neuer steigender Trendkanal. Das erste Verlaufshoch lag am 10. Juni bei 1.142 USD. In der Folge kam es zu einer Abwärtskorrektur im übergeordneten Aufwärtstrend. Diese Korrektur lief im Bereich der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals sowie im Bereich des 10er-EMAs aus. Es folgte ein weiterer Hochlauf bis USD 1.191 am 06. August. Und dann eine weitere Abwärtskorrektur, erneut bis leicht unter den 10er-EMA sowie eine neue Aufwärtsbewegung bis USD 1.196 am 18. August. Die dann folgende Abwärtsbewegung lief abermals leicht unter dem 10er-EMA, sowie an der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals aus. Ausblick: Aktuell befindet sich EUR/USD wieder in einer neuen Aufwärtsbewegung. Die Long-Szenarien: Die Bullen können nach dem jüngsten ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dollar - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dollar - Währung

23.10.2020 - EUR/USD: Auf hohem Niveau weiter seitwärts - UBS-Kolumne
16.10.2020 - EUR/USD: Währungspaar vor neuem Hochlauf? - UBS-Kolumne
10.10.2020 - Erste Anzeichen von Inflation? - DWS Kolumne
09.10.2020 - EUR/USD: Trendkanal zurückerobert - UBS-Kolumne
02.10.2020 - EUR/USD: Pullback durch? - UBS-Kolumne
25.09.2020 - EUR/USD: Rücklauf zum 200er-EMA? - UBS-Kolumne
18.09.2020 - EUR/USD: Hält der Trendkanal? - UBS-Kolumne
17.09.2020 - Fed und die US-Zinsen: Statt „Low for Longer“, nun quasi „Low for Ever“! - Nord LB Kolumne
15.09.2020 - USA: Industriesektor geht in eine Art „Schneckentempo-Dynamik“ über - Nord LB Kolumne
11.09.2020 - USA: Inflationsrate steigt deutlicher als erwartet, Corona-bedingte Sondereffekte - VP Bank Kolumne
11.09.2020 - EUR/USD: Weiterer Kursanstieg? - UBS-Kolumne
04.09.2020 - EUR/USD: Hält der Trendkanal? - UBS-Kolumne
28.08.2020 - EUR/USD: Unterer Trendkanalbereich erreicht - UBS-Kolumne
21.08.2020 - EUR/USD nimmt Kurs auf USD 1.20 - UBS-Kolumne
14.08.2020 - EUR/USD: Vor Abwärtskorrektur? - UBS-Kolumne
13.08.2020 - Die US-Verbraucherpreise ziehen im Juli stärker als erwartet an - Commerzbank Kolumne
07.08.2020 - EUR/USD: An oberer Trendkanalbegrenzung - UBS-Kolumne
03.08.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing stützt den Aktienmarkt und den US-Dollar - Nord LB Kolumne
31.07.2020 - EUR/USD: Die Bullen kennen kein Halten - UBS-Kolumne
30.07.2020 - FOMC: Im Westen nix Neues! Das gleiche gilt leider auch für den Kongress! - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.