Brexit: Die eigentliche Arbeit steht erst noch bevor - Vontobel-Kolumne

Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

02.02.2020 14:54 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Fragen zum Brexit sind mit dem heutigen Austrittsdatum noch nicht vorbei. Viele kommen gerade erst auf. Selbst die Übergangsphase kann zum Jahresende 2020 noch verlängert werden, was wahrscheinlich ist, da trotz der Proteste von Premierminister Boris Johnson noch viele Fragen zu klären sind. Das Vereinigte Königreich muss mit seinem größten Handelspartner, der EU, ein Handelsabkommen aushandeln, bevor diese Übergangsphase endet. Solche Verhandlungen dauern normalerweise Jahre. Sollte das Abkommen nicht zustande kommen oder seine Verhandlungsphase verlängert werden, könnte es immer noch zu einem harten Brexit kommen. Zudem muss Großbritannien auch mit anderen Ländern Handelsabkommen aushandeln, was wohl keine einfache Aufgabe werden dürfte.

Da die künftigen Handelsregeln nicht bekannt sind, ist es für die Unternehmen schwierig, für die Zukunft zu planen, was wahrscheinlich das Wachstum beeinträchtigen wird. Europa hat das Vereinigte Königreich bereits davor gewarnt, dass es weniger Zugang zum europäischen Binnenmarkt haben werde, wenn seine Regeln zu sehr von denen der EU abweichen. Dazu gehören Unternehmenssteuersätze, staatliche Beihilfen, Umweltstandards und Arbeitsgesetze. Ebenso wurde Großbritannien auch davor gewarnt, dass es nach dem Brexit – wie im Austrittsabkommen vereinbart – Waren, die von Großbritannien nach Nordirland gehen, kontrollieren muss, obwohl Premierminister Boris Johnson weiterhin betont, dass es diese Kontrollen nicht geben wird. All das ist im Grunde genommen schon jetzt kein reibungsloser Start.

Im Gegenzug verfügt der Premierminister allerdings über eine große Mehrheit im Unterhaus und kann eine expansive Politik in den Bereichen Infrastruktur, Wohnungsbau und Transport vorantreiben, während die Bank of England wahrscheinlich bei den niedrigen Zinsen bleiben wird. Zusammen können diese Faktoren einen Teil des langsameren Investitionswachstums der durch die Unsicherheit gelähmten Unternehmen ausgleichen.

Autor: Donny Kranson, Portfolio Manager bei Vontobel Asset Management

Daten zum Wertpapier: Britisches Pfund - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Britisches Pfund - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURGBP
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Vontobel. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Britisches Pfund - Währung

04.02.2021 - BoE: Negativzinsen oder nicht? Vielleicht später – wahrscheinlich besser nicht! - Nord LB
11.01.2021 - UK: Covid-19 und der Brexit führen zu Belastungen der Wirtschaft - Nord LB Kolumne
06.01.2021 - Harter Brexit vermieden: Freihandelsabkommen in letzter Minute - Commerzbank Kolumne
28.12.2020 - Brexit: EU und Grossbritannien einigen sich auf ein Folgeabkommen - VP Bank Kolumne
10.12.2020 - Brexit: Einigen? Warum denn jetzt schon! - VB Bank Kolumne
05.11.2020 - Bank of England: Die Notenbank stemmt sich mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
01.10.2020 - EU kontert dem britischen Binnenmarktgesetz: Pfund unter Druck - VP Bank Kolumne
17.09.2020 - No-Deal-Brexit = Negativzinsen in 2021? - Nord LB Kolumne
19.03.2020 - Bank of England senkt nochmal die Zinsen und weitet Ankäufe aus - Nord LB Kolumne
11.03.2020 - Notenbanken eilen zu Hilfe: Jetzt auch die Bank von England - VP Bank Kolumne
11.03.2020 - BoE senkt als Notfallmaßnahme den Leitzins und stemmt sich gegen Corona - Nord LB Kolumne
29.01.2020 - Brexit - Großbritannien: Time to say goodbye - VP Bank Kolumne
13.12.2019 - Johnson gewinnt Unterhauswahl, Großbritannien stimmt ein zweites Mal für den Brexit - Nord LB Kolumne
19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne
09.09.2019 - Britisches Pfund - BREXIT-Chaos: Boris Johnson pokert hoch - Donner & Reuschel Kolumne
04.09.2019 - Pfund reagiert positiv auf mögliche Brexit-Verschiebung - VP Bank Kolumne
29.08.2019 - Brexit: Johnson schickt Parlament in Zwangspause - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.