RWE: Ein unterdurchschnittlicher Wert

Bild und Copyright: RWE.

Bild und Copyright: RWE.

17.01.2020 12:02 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Es gibt seit gestern eine Einigung beim Braunkohleausstieg. Bis Ende 2022 wird RWE demnach 2,8 GW Braunkohle-Kapazitäten stilllegen. Bis Ende 2029 folgen weitere 2,7 GW, bis Ende 2038 werden die restlichen 3,0 GW stillgelegt. In einem ersten Schritt erhält RWE verteilt über 15 Jahre dafür eine Entschädigung von 2,6 Milliarden Euro. Der Konzern beziffert den Schaden jedoch auf 3,5 Milliarden Euro.

Nach der Einigung bestätigt RWE, dass man für 2019 eine Dividende je Aktie von 0,80 Euro zahlen will. Im Vorjahr lag die Ausschüttung bei 0,70 Euro. Daraus ergibt sich eine Dividendenrendite von 2,7 Prozent. Im Vergleich zu den Mitbewerbern ist dies ein unterdurchschnittlicher Wert.

Die Experten von Independent Research bestätigen die Halteempfehlung für die Aktien von RWE. Das Kursziel für den DAX-Konzern steigt von 29,00 Euro auf 31,00 Euro an.

Daten zum Wertpapier: RWE St.
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: RWE
WKN: 703712
ISIN: DE0007037129

RWE St. - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Lesen Sie mehr zum Thema RWE St. im Bericht vom 17.01.2020

RWE: Ein verkraftbarer Kompromiss

Gestern haben sich die verantwortlichen Beteiligten auf die Bedingungen zum Kohleausstieg geeinigt. Bis Ende 2022 soll RWE 2,82 GW an Braunkohlekapazitäten abschalten, bis 2029 sollen weitere 2,7 GW folgen. Die verbleibenden 3,2 GW sollen bis 2038 vom Netz gehen. Ein Ausstieg bis 2035 wird geprüft. Der Hambacher Forst bleibt erhalten, verschiedene Dörfer bei Erkelenz müssen dem Tagebau Garzweiler aber weichen. Der Bundestag muss über die Vereinbarung noch entscheiden. Auch die EU muss grünes Licht geben. Für die Abschaltungen bis 2022 erhält RWE 2,6 Milliarden Euro, außerdem wird der Staat vermutlich den Großteil der Kosten für den damit zusammenhängenden Personalabbau übernehmen. Laut RWE liegt der Schaden aus den Abschaltungen jedoch bei 3,5 Milliarden Euro. Aus Sicht der Analysten der DZ Bank ist die Einigung ein verkraftbarer Kompromiss für RWE. Man hatte am Markt nicht erwartet, dass die Entschädigung so hoch ausfallen wird. Außerdem gibt es jetzt ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - RWE St.

26.01.2021 - RWE, E.On: Stromverbrauch und Strompreise 2020 coronabedingt geringer - Commerzbank Kolumne
18.01.2021 - RWE vor Iberdrola und Nordex
05.01.2021 - RWE: Hervorragende Positionierung – Wasserstoff gewinnt an Bedeutung
24.11.2020 - Am Morgen: RWE, HelloFresh und AstraZeneca im Fokus - Nord LB Kolumne
20.11.2020 - RWE: Erfreulicher Geschäftsverlauf
12.11.2020 - RWE: Viele Perspektiven im grünen Sektor
25.08.2020 - RWE: Höheres Kursziel nach der Kapitalerhöhung
24.08.2020 - RWE: Markt unterschätzt die Chancen
19.08.2020 - RWE: Viele spannende Möglichkeiten nach der Kapitalerhöhung
19.08.2020 - RWE: Ein sehr günstiger Zeitpunkt
19.08.2020 - RWE: 2 Milliarden Euro unter anderem für den Nordex-Deal
18.08.2020 - RWE holt sich frisches Geld für das weitere Wachstum
13.08.2020 - RWE: Erfreulicher Geschäftsverlauf
06.07.2020 - RWE: Unsicherheiten werden kleiner
17.06.2020 - RWE Aktie: Neues Kursziel für den DAX-Wert
15.05.2020 - RWE: Minuspunkt bei der Dividendenrendite
16.03.2020 - RWE: Aktie hat langfristiges Potenzial
13.03.2020 - RWE: Attraktive Dividendenrendite mit einem Vorbehalt
17.01.2020 - RWE: Ein verkraftbarer Kompromiss
14.01.2020 - RWE & Co.: Milliardenschwere Entschädigungsleistungen für Energiekonzerne - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen unter Bezugsrechtsausschluss im Wege ...
18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE setzt den Platzierungspreis für die neuen Aktien ...
18.03.2020 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: Sicherheitsmaßnahme wegen Corona-Virus: RWE AG verschiebt ...
30.07.2019 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE AG erhöht Konzern-Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr ...
13.12.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in ...
05.10.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Vorübergehender Rodungsstopp in Hambach belastet Ergebnis vor ...
06.09.2018 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: ...
18.07.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE und innogy treffen Rahmenvereinbarung zur Unterstützung ...
05.07.2018 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation ...
12.03.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE schließt Vereinbarung mit E.ON über Verkauf der 76,8 ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.