RWE & Co.: Milliardenschwere Entschädigungsleistungen für Energiekonzerne - Commerzbank Kolumne

Aus Branchenkreisen verlautete, dass es für RWE Kompensationszahlungen in Höhe von 2 Mrd. EUR für die Stilllegung von 2,5 GW Braunkohlekraftwerkskapazität bis 2022 geben soll. Bild und Copyright: RWE.

Aus Branchenkreisen verlautete, dass es für RWE Kompensationszahlungen in Höhe von 2 Mrd. EUR für die Stilllegung von 2,5 GW Braunkohlekraftwerkskapazität bis 2022 geben soll. Bild und Copyright: RWE.

14.01.2020 10:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Kohlekommission hatte einst für eine einvernehmliche Einigung mit den Kohlekraftwerkbetreibern wie RWE und Uniper plädiert. Dies scheint nach intensiven Verhandlungen mit der Politik vertreten durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier nun auch zu gelingen. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat bekanntlich für die Stilllegung von 1 Gigawatt (GW) Kohlekapazität Forderungen von bis zu 1,5 Mrd. EUR Anfang 2019 in den Raum gestellt. Nach Pressemitteilungen geht nun das Kohleausstiegsgesetz am 15. Januar 2020 mit einem Fahrplan bis wann welche Kraftwerke bis 2038 stillgelegt werden ins Kabinett. Taggleich soll ein Spitzentreffen zwischen den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel stattfinden. Aus Branchenkreisen verlautete, dass es für RWE Kompensationszahlungen in Höhe von 2 Mrd. EUR für die Stilllegung von 2,5 GW Braunkohlekraftwerkskapazität bis 2022 geben soll. RWE trägt die Hauptlast der bis 2022 abzuschaltenden 3 GW Braunkohlekraftwerke. Bestätigt sich nun die Summe von 2 Mrd. EUR liegt dies zwar unter den ursprünglichen Forderungen, aber doch über den zuletzt reduzierten Erwartungen. Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass noch weitere Millionen für die Beschäftigten im Rheinischen Kohlebaurevier in Aussicht gestellt werden. Für die Frühverrentung von etwa 3.000 RWE-Beschäftigten in den Tagebauen und Kraftwerken werden weitere 700 Mio. EUR benötigt, die der Bund, d.h. der Steuerzahler, übernehmen will. Mit Spannung wird auch erwartet, ob der Vorschlag des Energiekonzerns Uniper, alle seine alten Steinkohlekraftwerke abzuschalten oder auf Gas umzurüsten und dafür die Genehmigung des modernsten und im Probelauf befindlichen Steinkohlekraftwerks Datteln 4 (Investitionsvolumen 1,5 Mrd. EUR) angenommen wird. Aus Umweltgesichtspunkten wäre die Inbetriebnahme von Datteln 4 allemal zu begrüßen.

Anleihen


USA: Verbraucherpreise (Dezember), 14:30 Uhr
China: Importe in US-Dollar (Dezember), 4:00 Uhr

Zum Wochenauftakt stiegen die Renditen am Rentenmarkt an. Die laufende Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen erhöhte sich von minus 0,20% auf minus 0,15% in der Spitze. Die Anleger reagieren erleichtert auf die allmählich in den Hintergrund tretenden Auseinandersetzungen zwischen dem Iran und den USA. Sichere Staatstitel waren daher nicht mehr gefragt. Nun richtet der Markt sein Augenmerk auf den amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt. Nach bisherigen Plänen soll US-Präsident Trump gemeinsam mit Vertretern der chinesischen Regierung am Mittwoch ein erstes Teilabkommen im Handelsstreit unterschreiben. Die Ratifizierung ist weitgehend eingepreist, nur ein unerwarteter Aufschub hätte wohl Konsequenzen für die Märkte. Schwache Wirtschaftsdaten wurden aus dem Vereinigten Königreich gemeldet: So fiel die Industrieproduktion im November überraschend um 1,2% gegenüber dem Vormonat. Immerhin gab es im Oktober einen leichten Anstieg. Die enger gefasste Produktion im verarbeitenden Gewerbe (ohne Bergbau und Energie) fiel im Monatsvergleich um 1,7% – ebenfalls deutlich mehr als mit -0,2% erwartet. Im Jahresver-gleich betrug der Rückgang 2%. Des Weiteren lag die britische Wirtschaftsleistung (BIP) 0,3% niedriger als im Oktober. Analysten hatten dagegen im Mittel eine Stagnation erwartet. Dies dürfte der jüngsten Debatte über eine Lockerung der Geldpolitik weitere Nahrung geben. Die aus Terminkontrakten abgeleitete Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung auf der kommenden Notenbanksitzung Ende Januar erhöhte sich deutlich. Während aktuell zehnjährige britische Staatsanleihen (Gilts) mit 0,74% rentieren, waren es letzte Woche noch 0,84%. Auch das britische Pfund schwächte sich gegenüber Euro und US-Dollar ab. Mit 1,29 USD fiel das Pfund auf den niedrigsten Stand seit Ende Dezember.

Aktien


Citigroup, Ergebnis Q4
JP Morgan Chase, Ergebnis Q4
Wells Fargo, Ergebnis Q4

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt ließen es zum Wochenbeginn nach dem bisher starken Jahresauftakt wesentlich ruhiger angehen. Im frühen Handel hatte der Dax 30 sogar noch Tuchfühlung zum Rekordhoch aus dem Februar 2018 gehalten, doch im weiteren Verlauf rutschten die Kurse in den negativen Bereich. Vor dem 15. Februar, dem avisierten Termin für ein erstes Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China, hielten die Marktteilnehmer somit ihr Pulver noch trocken. Klare Indexgewinner waren die Aktien von Wirecard (+2,4%), nachdem Aufsichtsratschef Matthias sein Amt mit sofortiger Wirkung abgegeben hatte und der bisherige Leiter des Prüfungsausschusses, Thomas Eichelmann, nachgerückt war. Schwach tendierten dagegen die Titel der Deutschen Lufthansa (-2,0%) sowie die Werte des Automobilsegments (Continental: -2,6%, BMW: -1,3%). Im Euroraum (EUROSTOXX 600) verzeichneten tendierten die meisten Branchen unverändert bis etwas schwächer. Die stärksten Verluste verzeichneten neben Automobilen (-0,9%) Titel aus dem Bereich Reise und Freizeit (-1,3%). An der Wall Street richtete sich der Anlegerblick neben dem „Mini-Deal“ auch auf die beginnende Berichtssaison, die ebenfalls mit Spannung erwartet wird. Nach einem eher gemächlichen Start stieg die Zuversicht der Anleger. Der marktbreite S&P 500 sowie der Nasdaq 100 konnten somit neue Rekordstän-de erreichen. Favoriten im Leitindex Dow Jones Industrial waren die IT-Werte Apple (+2,1%) und Cisco (+1,8%), während die Aktien von UnitedHealth (-3,1%) am Indexende deutliche Abgaben verzeichneten. Angeführt von der Informationstechnologie (+1,3%) gab es auf Branchenebene mit Ausnah-me des Gesundheitssektors (-0,4%) nur Gewinner. Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema RWE St. im Bericht vom 10.01.2020

RWE: Potenzieller Milliarden-Geldregen und ein paar Analystenstimmen

RWE könnte eine Entschädigungszahlung in Milliardenhöhe winken. Hintergrund ist der Kohleausstieg, über dessen Konditionen das Unternehmen derzeit mit dem Staat verhandelt. Einem Bericht der „Rheinische Post” zufolge soll sich RWE mit dem Bund weitgehend einig geworden sein, eine Summe von 2 Milliarden Euro wird genannt. Zudem soll RWE kein Anpassungsgeld für Beschäftigte der Sparte zahlen müssen, die ihren Job los sein werden - dem VErnehmen nach wird die rund 700 Millionen Euro ebenfalls der Bund übernehmen. An der Börse reagieren die Anleger extrem erfreut über die Nachrichten. Aktuell notiert die RWE Aktie 5,53 Prozent im Plus bei 29,02 Euro, im bisherigen Tagesverlauf ging es bis auf 29,13 Euro nach oben. Eine ganze Reihe an neuen Analystenstimmen sind mittlerweile zur RWE Aktie verfügbar. So hat Exane BNP das Kursziel für das Papier von 25,90 Euro auf 28,10 Euro erhöht und die Einstufung bei „Neutral” belassen. Die Aktie nähere sich dem Top ihrer ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: RWE St.

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - RWE St.

25.08.2020 - RWE: Höheres Kursziel nach der Kapitalerhöhung
24.08.2020 - RWE: Markt unterschätzt die Chancen
19.08.2020 - RWE: Viele spannende Möglichkeiten nach der Kapitalerhöhung
19.08.2020 - RWE: Ein sehr günstiger Zeitpunkt
19.08.2020 - RWE: 2 Milliarden Euro unter anderem für den Nordex-Deal
18.08.2020 - RWE holt sich frisches Geld für das weitere Wachstum
13.08.2020 - RWE: Erfreulicher Geschäftsverlauf
06.07.2020 - RWE: Unsicherheiten werden kleiner
17.06.2020 - RWE Aktie: Neues Kursziel für den DAX-Wert
15.05.2020 - RWE: Minuspunkt bei der Dividendenrendite
16.03.2020 - RWE: Aktie hat langfristiges Potenzial
13.03.2020 - RWE: Attraktive Dividendenrendite mit einem Vorbehalt
17.01.2020 - RWE: Ein unterdurchschnittlicher Wert
17.01.2020 - RWE: Ein verkraftbarer Kompromiss
10.01.2020 - RWE: Potenzieller Milliarden-Geldregen und ein paar Analystenstimmen
07.01.2020 - RWE: Goldman Sachs treibt Aktienkurs an
02.01.2020 - RWE: Schwelle wird berührt
03.12.2019 - RWE: Nach der SPD-Entscheidung
01.11.2019 - RWE: Keine guten Neuigkeiten, doch Aktie ignoriert dies!
16.10.2019 - E.On und RWE: Barclays erwartet Kursgewinne für die Aktien

DGAP-News dieses Unternehmens

18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen unter Bezugsrechtsausschluss im Wege ...
18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE setzt den Platzierungspreis für die neuen Aktien ...
18.03.2020 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: Sicherheitsmaßnahme wegen Corona-Virus: RWE AG verschiebt ...
30.07.2019 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE AG erhöht Konzern-Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr ...
13.12.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in ...
05.10.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Vorübergehender Rodungsstopp in Hambach belastet Ergebnis vor ...
06.09.2018 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: ...
18.07.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE und innogy treffen Rahmenvereinbarung zur Unterstützung ...
05.07.2018 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation ...
12.03.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE schließt Vereinbarung mit E.ON über Verkauf der 76,8 ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.