Russische Börse legt im Oktober 2019 wieder deutlich zu - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Pavel L Photo and Video / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Pavel L Photo and Video / shutterstock.com.

14.11.2019 10:31 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Nach einem starken ersten Halbjahr 2019 (Gründe u.a.: steigender Ölpreis, stabiles Wachstum, Dividendenerhöhungen) legte die russische Börse im Juli/August 2019 eine Korrekturphase ein. Verantwortlich für die schwächere Tendenz zeichneten v.a. der sinkende Ölpreis sowie die schwächere globale Konjunktur, die v.a. durch die Themen Handelskonflikte, Brexit, Italien etc. belastet wurde. Im Oktober 2019 gewann der MSCI Russland-Index 7,8%. Für Rückenwind sorgte u.a. die stärker als erwartete Leitzinssenkung, die Aufwertung des Rubel (+1,1% ggü. dem USD) sowie das generell positive globale Börsenumfeld infolge positiver Nachrichten u.a. in Bezug auf das Thema Handelskonflikt. Mit einem Plus von 32,4% (Januar bis Oktober 2019) zählt der MSCI Russland-Index zu den klaren Outperformern 2019 und zweifellos zu den größten Überraschungen. Positiv ist auch, dass die Angst vor erneuten US-Sanktionen gegen Russland zuletzt weiter gesunken ist. Auch deswegen legte der Rubel seit Anfang 2019 ggü. dem Euro um 13% an Wert zu. Nicht zuletzt trug die Kapitulation der US-Notenbank zum Aufschwung bei, was die Schwellenländerwährungen tendenziell stützt. Für Rückenwind sorgt auch die solide russische Zentralbankpolitik; die Währungshüter stellten zuletzt eine weitere Leitzinssenkung in Aussicht und senkten ihre Inflationsprognose. Die soliden Fiskalkennzahlen Russlands (u.a. niedrige Außenverschuldung und ein stattlicher Haushaltsüberschuss), das vergleichsweise hohe russische Realzinsniveau und die recht hohen Devisenreserven (September 2019: rd. 530 Mrd. USD) sorgen derzeit für einen gewissen Puffer gegen erneute Währungsattacken. Zudem hat der Staat zuletzt seine USD-Verbindlichkeiten reduziert. Auch viele Unternehmen haben ihre Verschuldung zurückgeführt. Überdies kauften sie Aktien zurück und erhöhten zum Teil die Dividendenausschüttungsquote, was am Aktienmarkt gut ankommt. Wir bestätigen unser neutrales Votum für die russische Börse.


Anleihen


Deutschland: Reales BIP (3. Quartal), 08:00 Uhr
Euroraum: Reales BIP (3. Quartal) , 11:00 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Okt), 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr

Die Staatsanleiherenditen gingen gestern stark zurück. Grund dafür war die wieder höhere Risikoaversion der Anleger. Das Abkommen der USA mit den Chinesen ist weiterhin in der Schwebe. Außerdem wurde mit Spannung auf die Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell vor dem Haushaltsausschuss des US-Kongress gewartet. Im Vorfeld der Rede haben sich die Zinssenkungsspekulationen für die US-Notenbank (Fed) leicht verstärkt. Powell betonte jedoch, dass der Konjunkturausblick für die USA günstig sei. Allerdings bleiben nennenswerte Risiken. Die Geldpolitik ist solange angemessen, so-lange die Wirtschaft auf Kurs bleibe. In den USA hat die Inflation etwas angezogen. So stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 0,4% M/M stärker als er-wartet. Die Inflationsrate erhöhte sich von 1,7% auf 1,8% J/J. Die Kernrate ging dagegen wie erwartet leicht von 2,4 auf 2,3% J/J zurück, liegt aber über dem Notenbankziel. Die Industrieproduktion im Euroraum stieg im September überraschend um 0,1% M/M, erwartet worden war ein Rückgang. Es war der zweite Anstieg in Folge. Dennoch war der Zuwachs sehr klein und beinhaltet einen Produktionsrückgang in Deutschland, Italien und Spanien. In Frankreich, den Niederlanden und Irland war ein deutlicher Anstieg zu be-obachten. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Produktion um 1,7% zurück (nach minus 2,8% J/J im August). Das reale BIP-Wachstum in Deutschland überraschte im 3. Quartal mit einem Anstieg von 0,1% Q/Q, erwartet worden war ein Rückgang. Dafür wurde das Wachstum im 2. Quartal leicht nach unten revidiert. Damit schrammt Deutschland knapp an einer Rezession vorbei. Im Laufe des Vormittags wird das Wachstum für den Euroraum gemeldet.

Aktien


Henkel, Merck KGaA, RWE, Ergebnis Q3
K+S, Ergebnis Q3
Daimler, Kapitalmarkttag 2019
Zurich Insurance, Investorentag 2019
Walmart, Ergebnis Q3

Wegen der erneut aufgekommenen Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Handelskonflikte agierten die Anleger an den europäischen Aktienbörsen wieder etwas vorsichtiger. Angesichts der auslaufenden Frist für die Verschiebung der Entscheidung über die Erhebung von Strafzöllen auf US-Importe von Automobilen aus dem Euroraum stieg hierzulande die Verunsicherung. Darüber hinaus hatte Präsident Trump in seiner gestrigen Rede nicht wie erhofft mit neuen Details zu den Handelsgesprächen aufgewartet. Im deutschen Leitindex Dax 30 standen in diesem Umfeld alle Automobiltitel unter Druck, die schlechteste Entwicklung verbuchten allerdings die Aktien der Deutschen Bank (-4,4%). Im SDax sackten die Anteilscheine von Leoni (-8,2%) deutlich ab, nachdem der Automobilzulieferer tiefrote Zahlen präsentiert hatte. Im gesamten Euroraum litten die zuvor stark gestiegenen Banken (-2,4%) unter den enttäuschenden Zahlen der niederländischen ABN Amro. Lediglich Nahrungsmittel (+0,8%) konnten spürbar zulegen. Die Indizes an der Wall Street fanden zum Handelsauftakt keine einheitliche Tendenz. Der Dow Jones Industrial konnte letztendlich nach Tagen des Stillstands gegenüber den Indizes Nasdaq 100 und S&P 500, die am Vortag neue Rekordstände erreicht hatten, nachziehen. Insbesondere die starke Entwicklung der Disney-Aktie (+7,3%) hievte den Leitindex auf ein neues Allzeithoch. Der Medienkonzern hatte bereits am Vortag mit seinem neuen Streamingdienst Disney+ im Fokus gestanden und weitete nun seine Kursgewinne deutlich aus. Die asiatischen Märkte hingegen tendierten mit der Ausnahme der chinesischen Börsen erneut schwächer.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 14.11.2019

DAX 30 hat Allzeit-Hoch im Blick: Per Zick-Zack-Kurs nach oben - Donner & Reuschel Kolumne

Der DAX 30 nähert sich weiter seinem bisherigen Allzeit-Hoch bei 13.597 Punkten. Der Trendfolgeindikator MACD zeugt tendenziell weiter von einer mittelfristigen Trendfortsetzung. Ein nochmaliger Test der Unterstützungslinie bei 13.111 Zählern wäre dadurch nochmals möglich. Die Slow-Stochastik signalisiert nach wie vor eine überkaufte Gesamtlage – wenn auch weiterhin nur knapp. Der DAX-Chart hatte allerdings durch den Bruch der zuletzt intakten W-Formation (12.804) die Basis für eine Jahresend-Rally gelegt. Somit gilt weiterhin: Kurzfristige Gewinnmitnahmen sind sehr wahrscheinlich, werden den tendenziellen Weg nach oben aber nicht verhindern. Der Support bei 12.986 resultiert aus einem alten Hoch sowie einer Gap-Formation der jüngeren Vergangenheit. Der Boden bei 13.019 hat sich manifestiert. Markt- und charttechnisch ist somit alles im Lot. Die politischen Risiken scheinen sich zu relativieren und die internationale Geldpolitik stellt weiterhin massive Liquidität in ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Bären lassen nicht locker - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Unteres Gap geschlossen - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Mit Elan ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
25.06.2020 - DAX: Kurslücke bei 11’968 Punkten nächstes Ziel? - UBS-Kolumne
25.06.2020 - DAX: Von Panik noch keine Spur - Donner & Reuschel Kolumne
24.06.2020 - Anlageirrtümer kosten Sparer langfristig viel Geld - J.P. Morgan AM Kolumne
24.06.2020 - ifo Geschäftsklima: Unternehmen spüren wieder festen Boden unter den Füßen - Nord LB Kolumne
24.06.2020 - DAX: Ehemalige Widerstandslinie wirkt nach - UBS-Kolumne
24.06.2020 - DAX weiterhin robust: Tendenz in Richtung 12.800 - Donner & Reuschel Kolumne
23.06.2020 - DAX: Unter 10’450 Punkte nachgebend - UBS-Kolumne
23.06.2020 - DAX 30 testet weiter hin seine 200-Tage-Linie - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.