Brexit: Theresa May scheitert erneut - VP Bank Kolumne

Erneut wurde das Brexit-Austrittsabkommen vom britischen Unterhaus abgelehnt. Das Vereinigte Königreich wird vielen Unternehmen weiterhin Zeit, Geld und Nerven kosten. Bild und Copyright: melis / shutterstock.com

Erneut wurde das Brexit-Austrittsabkommen vom britischen Unterhaus abgelehnt. Das Vereinigte Königreich wird vielen Unternehmen weiterhin Zeit, Geld und Nerven kosten. Bild und Copyright: melis / shutterstock.com

Nachricht vom 13.03.2019 13.03.2019 (www.4investors.de) - Wie schön wäre es doch gewesen, wenn das Austrittsabkommen vom britischen Unterhaus angenommen worden wäre. Aber nein, das Vereinigte Königreich wird vielen Unternehmen weiterhin Zeit, Geld und Nerven kosten. Theresa May schaffte es trotz Nachbesserungen der EU nicht, das Austrittsabkommen den kritischen Abgeordneten schmackhaft zu machen. Noch in der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zu einer Annäherung zwischen der britischen Premierministerin und der EU-Kommission in der umstrittenen Auffanglösung, die eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland verhindern soll (Backstop).

In einem Anhang des Austrittabkommens wurde nochmals verdeutlicht, dass es sich beim Backstop um eine reine Notfalllösung handelt, die nur für kurze Zeit zum Einsatz kommen soll. Im Falle, dass die EU ein Freihandelsabkommen verschleppen sollte, wird ein paritätisch besetztes Schiedsgericht angerufen. Der Richterspruch könnte dann den Backstop aussetzen. Doch all die nächtlichen Bemühungen von Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker waren vergeblich. Die Abgeordneten sahen das Risiko, dass es sich um reine Absichtserklärungen und nicht etwa um einen rechtlich verbindlichen Rahmen handeln würde.

Am heutigen Mittwoch wird das Parlament nun über die Möglichkeit eines Austritts ohne Abkommen abstimmen. Es ist zu vermuten, dass sich die Abgeordneten gegen dieses Szenario aussprechen werden. Ist dies der Fall, wird das Unterhaus wohl am Donnerstag eine Verlängerung der Austrittsfrist nach Artikel 50 des EU-Vertrages annehmen. Der EU-Gipfel in der kommenden Woche könnte diesen Weg dann in trockene Tücher bringen. Vermutlich dürfte die Inselökonomie noch bis zum 24. Mai EU-Mitglied bleiben. Eine darüber hinausgehende Frist würde dazu führen, dass Grossbritannien bei den zwischen 23. und 26. Mai stattfindenden Europawahlen teilnehmen würde. Diese absurde Situation kann weder im britischen noch im europäischen Sinne sein.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker machte am Montag deutlich, dass es keine weiteren Nachbesserungen für Grossbritannien gibt. Damit kommt Theresa May mit ihrem Latein aber ans Ende. Möglicherweise muss die Premierministerin ihren Rücktritt in den kommenden Wochen einräumen. Letztlich ist aber nur schwer abschätzbar, welche Eigendynamik der weitere Prozess gewinnt.

Halten wir uns deshalb an diejenigen Dinge, die als halbwegs gesichert gelten. Dazu gehört, dass sich selbst die Brexit-Hardliner gegen einen Austritt ohne Abkommen aussprechen. Darüber hinaus hätte laut Umfragen bei einem zweiten Referendum das Lager eines EU-Verbleibs einen Vorsprung unter der britischen Bevölkerung. All dies lässt darauf schliessen, dass ein «weicher Brexit» weiterhin die wahrscheinlichste Option bleibt. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



News und Informationen zur Britisches Pfund - Währung Aktie

Original-News von Britisches Pfund - Währung - DGAP



Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR