Barrick, Newmont & Co.: Fusionen Ausdruck für zu niedrigen Goldpreis - Commerzbank Kolumne

Der Fusionsdrang in der Edelmetallbranche ist eine Flucht nach vorne angesichts niedriger Preise. Die Unternehmen suchen mit den M&A-Aktivitäten eine neue Perspektive. Bild und Copyright: corlaffra / shutterstock.com.

Der Fusionsdrang in der Edelmetallbranche ist eine Flucht nach vorne angesichts niedriger Preise. Die Unternehmen suchen mit den M&A-Aktivitäten eine neue Perspektive. Bild und Copyright: corlaffra / shutterstock.com.

Nachricht vom 06.03.2019 06.03.2019 (www.4investors.de) - Im Goldminensektor rollt die Fusionswelle. Die Branchenprimi Barrick Gold und Newmont Mining gehen mit Randgold (Barrick) und Goldcorp (Newmont) zusammen, bzw. beabsichtigen dies. Aber auch die Mega-Fusion Barrick/Newmont ist ein Thema. Beide zusammen vereinen allerdings nur ca. 10% der globalen Goldproduktion, was die wie in keinem anderen Rohstoffsektor hohe Zersplitterung verdeutlicht. Der Fusionsdrang ist eine Flucht nach vorne, da man eine Perspektive sucht, denn die ökonomisch abbaubaren Vorkommen werden weniger. Der Chart verdeutlicht die Misere. Diese impliziert, dass der Goldpreis zu niedrig ist, um die Förderung stabil zu halten. Per saldo spricht dies wiederum für einen erheblich höheren Goldpreis.

Anleihen


USA: ADP-Beschäftigungsänderung (Feb.), 14:15 Uhr
USA: Handelsbilanz (Dez.), 14:30 Uhr
Kanada: Zinsentscheidung der Zentralbank, 16:00 Uhr
USA: Fed veröffentlicht Beige Book, 20:00 Uhr

So richtig in Feierlaune zeigte sich der Rentenmarkt am Karnevalsdienstag nicht. Bundesanleihen verzeichneten leichte Kursverluste. Italienische und spanische Staatstitel konnten sich immerhin einigermaßen halten. Feiern konnte dagegen der griechische Finanzminister: Zum ersten Mal seit 2010 begab Griechenland eine zehnjährige Anleihe. Rückenwind lieferte ja schon letzten Freitag die Ratingagentur Moody’s mit einer Anhebung um zwei Stufen auf „B1“. Mit diesen guten Vorgaben konnte dann auch die geplante Emissionsrendite von rund 4,125% noch einmal gesenkt werden und zwar auf 3,90%. Da freut sich die griechische Staatskasse, die nun zehn Jahre weniger Zinsen zahlen muss. Das Emissionsvolumen lag bei 2,5 Mrd. Euro und traf auf eine beträchtliche Nachfrage von über 11 Mrd. Euro. Gute Nachrichten kommen aus dem Vereinigten Königreich: So hellte sich trotz des Brexitdramas die Stimmung unter den britischen Dienstleistungsunternehmen im Februar etwas auf. Laut des Instituts Markit stieg der Einkaufsmanagerindex um 1,2 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 49,9 Punkte erwartet. Trotz der Aufhellung liegt das Stimmungsbarometer nur leicht über der Marke von 50 Punkten, ab der Wirtschaftswachstum angezeigt wird. Aufgrund der ungelösten Brexitfrage bleibt die Lage fragil. In den USA ist der ISM-Index der Dienstleistungsunternehmen im Februar überraschend deutlich gegenüber Januar um volle drei Punkte auf 59,7 Punkte gestiegen. Die Zahl der verkauften Neubauten im Dezember erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um 3,7% auf einen saisonbereinigten Jahreswert von 621.000 Einheiten und damit besser als vorhergesagt.

Aktien


Brenntag, Jahreszahlen

Nach einem bereits verhaltenen Wochenstart traten die europäischen Aktienbörsen auch zur gestrigen Handelseröffnung vorerst auf der Stelle. Nachdem auf dem chinesischen Volkskongress ein vergleichsweise niedriges Wachstumsziel ausgegeben wurde, drängten die altbekannten Konjunktursorgen die Hoffnungen auf einen Fortschritt bei den Handelsdebatten in den Schatten. Allerdings konnten sich die führenden Indizes im weiteren Verlauf sukzessive erholen. Im deutschen Leitindex Dax 30 führten die eher defensiven Titel Beiersdorf und FMC (jeweils +1,8%) die Performanceliste an, während die Automobiltitel in der Breite unter den neuen chinesischen Wachstumserwartungen zu leiden hatten. Im EUROSTOXX 50 sorgten vor allem Kursgewinne bei Gesundheit (+0,7%) und Telekommunikation (+0,6%) für einen leicht positiven Trend. Dagegen gerieten der Grundstoffsektor (-1,3%) und Banken (-0,8%) unter Druck. Schwächste Einzeltitel waren dabei die Aktien von ING Groep (-3,3%). Auch die Wall Street zeigte sich am Dienstag trotz einer Belebung des Dienstleistungssektors vergleichsweise lustlos. Die wichtigsten Indizes traten alle auf der Stelle. Auf Branchenebene konnten nur Kommunikationsdienstleistungen (+0,7%) und mit Abstrichen Immobilienaktien (+0,2%) überzeugen, alle anderen Sektoren tendierten schwächer. Im Dow Jones Industrial erholten sich die Aktien von UnitedHealth (+2,3%) von ihren an den Vortagen erlittenen Kursabschlägen und führten so die Kursliste an. Dagegen mussten die Titel der Drogeriekette Walgreens (-2,1%) erneute Verluste einstecken. Deutlich bergauf ging es für die Anteilscheine von Target (+4,6%) und Kohl’s (+7,3%), nachdem die Einzelhändler mit ihren Gewinnzielen positiv überraschen konnten. Im asiatischen Handel gab es heute Morgen angesichts der vorherrschenden Unsicherheiten über den weiteren Konjunkturverlauf keine einheitliche Richtung. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR