USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

18.01.2019 08:53 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die US-Energiebehörde EIA hat erstmals eine Prognose für die US-Ölproduktion im Jahr 2020 abgegeben. Nach dem Rekordanstieg 2018 um 1,6 Mio. Fass/Tag von 9,3 auf 10,9 Mio. Fass/Tag im Jahresdurchschnitt, erwartet sie für 2019, trotz des Preisrückgangs, weiterhin ein Plus von 1,2 Mio. auf 12,1 Mio. Fass/Tag und für 2020 um 0,8 Mio. auf 12,9 Mio. Fass/Tag. Ende 2020 soll die Ölproduktion sogar den Eigenbedarf übertreffen und die USA nachhaltig zum Nettoexporteur werden. Dabei geht die EIA von einem Preis für WTI von 54 $/Fass für 2019 und 61 $/Fass für 2020 aus, also einem leichten Anstieg von aktuell 52 $/Fass. Für die OPEC bedeutet das anhaltende Marktanteilsverluste, zumindest bei Preisen von über 50 $/Fass. – OPEC dürfte weiter Marktanteile verlieren

Anleihen


Japan: Verbraucherpreise (Dez.), 00:30 Uhr
Großbritannien: Einzelhandelsums. (Dez.), 10:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Dez.), 15:15 Uhr

Die Märkte haben sehr besonnen auf die deutliche Ablehnung des Brexit-Vertrages im britischen Parlament am Dienstagabend reagiert. Ganz im Gegenteil, das britische Pfund hat sich bis gestern noch etwas ggü. Euro und US-Dollar gefestigt. Offenbar hoffen die Investoren auf eine Vermeidung eines No-Deal-Brexits. Premierministerin Theresa May zeigte sich gestern gemäß den Aussagen eines Regierungssprechers offen zu Nachverhandlungen mit der EU. Bereits am Montag muss May den Plan B vorlegen. Dafür traf sie sich gestern mit führenden Politikern verschiedener Parteien. Oppositionschef Corbyn, der am Mittwoch einen Misstrauensantrag gegen die Regierung ohne Erfolg gestellt hatte, lehnt Gespräche mit May ab, solange sie einen ungeordneten Austritt aus der EU ohne Abkommen nicht ausschließt. Wegen der Schließung einiger US-Regierungsämter (government shutdown) konnten auch gestern nicht alle US-Daten wie geplant gemeldet werden. So muss man sich bis auf weiteres mit den US-Hausbaubeginnen und Baugenehmigungen für November gedulden. Überaus erfreulich fiel der Philadelphia Fed Index aus, der sich im Januar von 9,1 Punkten, einem Zweijahrestief, auf 17,0 Punkte unerwartet deutlich erholte. Die Wachstumssorgen, die am Dienstag wegen des starken Rückgangs des Empire State Manufacturing Index aufkamen, wurden also nicht bestätigt. Die Renditen von Staatsanleihen stiegen gestern im späten Handel leicht an. Dagegen gingen die Spreads italienischer und spanischer Staatsanleihen weiter zurück. Am Dienstag emittierte Italien erfolgreich 7,5 Mrd. Euro einer 15-jährigen Staatsanleihe. Auch die Nachfrage nach 4 spanischen Staatsanleihen gestern war sehr hoch. Insgesamt wurde ein Volumen von 4,6 Mrd. Euro verauktioniert.

Aktien


Der Aufwärtstrend an den europäischen Aktienmärkten hat in den vergangenen Tagen an Dynamik eingebüßt. Das galt auch für den gestrigen Handelstag. Die Leitindizes verloren um bis zu 0,4% (London), wobei am Nachmittag vielerorts ein Großteil der Verluste eingegrenzt werden konnte. Meldungen, wonach in den USA gegen Huawei Technologies wegen Industriespionage ermittelt wird, schürten Ängste vor sich verschlechternden Beziehungen der USA mit China, was wiederum negative Effekte auf den schwelenden Handelsdisput haben könnte. Eine baldige einvernehmliche Lösung wäre für die Stimmung an den Börsen sehr wichtig, zumal die jüngsten Makrodaten aus China zeigen, dass der Handelsstreit dort offenbar immer mehr konjunkturelle Bremsspuren hinterlässt. Daher hat China unlängst sowohl geld- als auch fiskalpolitisch gegengesteuert, um eine noch stärkere Kontraktion der Wirtschaft zu verhindern. Für Gegenwind sorgten gestern auch enttäuschende Quartalszahlen, allen voran von Morgan Stanley (-4,4%). In diesem Umfeld verlor der Dax 0,1%. Tagesverlierer war die Aktie der Deutschen Bank (-4,1%), die allerdings am Mittwoch um mehr als 8% zugelegt hatte. Gefragt war dagegen die Aktie von Wirecard (+2,8%). Auf europäischer Sektorenebene zählten Nahrungsmittel- & Getränkewerte (+1%) zu den größten Gewinnern. Bankaktien büßten als Tagesverlierer im Schnitt 1,2% ein. Die US-Börsen tendierten freundlich. Der Dow Jones-Index gewann 0,7%. Die Aussicht auf eine mögliche Rücknahme der US-Strafzölle auf chinesische Produkte sorgte trotz Dementi des US-Finanzministeriums für Rückenwind. Auf Sektorenebene waren v.a. Rohstoffwerte (+1,7%) gefragt. Die Börsen in Asi-en tendierten überwiegend fester. Die oben erwähnte Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits beflügelte vor allem die Börsen in Hongkong und China.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Öl - Rohstoffe

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

15.01.2020 - Ölpreis relativ zu anderen Energierohstoffen hoch - Commerzbank Kolumne
29.10.2019 - Öl ist wohl nur kurzfristig knapp - Commerzbank Kolumne
30.07.2019 - Iran-Spannungen: Ölpreise reagieren kaum - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
10.04.2019 - Kohle- und Gaspreise unter Druck – Ölpreise (noch) nicht - Commerzbank Kolumne
05.02.2019 - Venezuela: US-Sanktionen und Machtkampf bedrohen Ölproduktion - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
13.11.2018 - Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne
06.11.2018 - Öl: Von Angebots- zu Nachfragerisiken - Commerzbank Kolumne
26.09.2018 - Ölpreis über 80 $/Fass: Iranrisiko treibt - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
06.06.2018 - Neue Schweröl-Grenzwerte für Seeschifffahrt ab 2020, Raffinerien profitieren - Commerzbank Kolumne
05.06.2018 - Wie stark hebt die OPEC die Fördermenge an? - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
04.04.2018 - Aufwärtstrend bei Öl hält an – Stabilitas-Kolumne
20.03.2018 - Ölmarkt: Produktionseinbruch in Venezuela gleicht US-Mehrproduktion noch aus - Commerzbank Kolumne
07.02.2018 - Beschleunigtes Investieren in der Öl- und Gasförderindustrie in 2018 - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

25.02.2020 - DGAP-Adhoc: Leoni AG: Vorläufige Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2019: Leoni im vierten ...
25.02.2020 - DGAP-News: Basler AG: Vorläufige Geschäftszahlen für 2019 - Basler schließt 2019 entlang der ...
25.02.2020 - EQS-Adhoc: MEIER TOBLER KEHRT TROTZ UMSATZRÜCKGANG IN DIE GEWINNZONE ZURÜCK - WECHSEL AN DER ...
25.02.2020 - EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG startet den Bau ihres neuen 5-Sterne-Hotels mit 400 ...
25.02.2020 - DGAP-News: Vorläufiges Ergebnis 2019: CORESTATE mit Rekordumsatz und starker operativer ...
25.02.2020 - EQS-News: SIG Combibloc Group AG: Kräftiges Umsatzwachstum und starke ...
25.02.2020 - DGAP-News: DATAGROUP SE: DATAGROUP führt starkes Wachstum in Q1 ...
25.02.2020 - DGAP-News: KWS SAAT SE & Co. KGaA: KWS steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2019/2020 ...
25.02.2020 - DGAP-News: Nordex Group erhält Auftrag über 33 Turbinen für 156-MW-Windpark in ...
25.02.2020 - DGAP-News: DEFAMA erzielt 2019 erneut Höchstwerte bei allen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.