Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 16.11.2018 16.11.2018 (www.4investors.de) - Die Gesellschaft wird immer älter – schon heute beträgt die Lebenserwartung der Hälfte aller Kinder, die in 2007 geboren wurden, mehr als 100 Jahre.1 Gleichzeitig sinkt die Geburtenrate in vielen Ländern. Der Anteil der Über-60-Jährigen steigt entsprechend: Bereits 2017 betrug er weltweit 13 Prozent, bis 2050 wird er vermutlich auf 25 Prozent gewachsen sein. „Eine höhere Lebenserwartung in Kombination mit einer sinkenden Bevölkerung im erwerbstätigen Alter stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für das bestehende Arbeits- und Rentensystem dar“, sagt Marie Fromaget, Human Capital und Diversity Analyst bei AXA Investment Managers. Denn: Die Zahl der Arbeitnehmer pro Rentner nimmt ab. Der Altenquotient – also das Verhältnis der Personen im Rentenalter zu Personen im erwerbsfähigen Alter – wird im Jahr 2050 weltweit auf 4:1 geschätzt.2

Eine höhere Lebenserwartung hat einen längeren Ruhestand zur Folge. „Das setzt die staatlich finanzierten Rentensysteme unter Druck. Viele Menschen werden außerdem nicht in der Lage sein, während ihres Arbeitslebens genug zu sparen, um sich für wahrscheinlich mehr als 30 Jahre im Ruhestand zu versorgen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass die Weltbevölkerung länger arbeiten muss, um ihre gestiegene Lebensdauer finanzieren zu können“, schlussfolgert Fromaget.

Ältere Arbeitnehmer halten


Unternehmen könnten die Folgen des Demografiewandels abmildern, indem sie den Markt für reifere Arbeitnehmer erschließen. „Einerseits entlastet dies die Rentensysteme, andererseits bietet dieser zusätzliche Pool von Arbeitskräften den Unternehmen die Möglichkeit, die Produktivität und das Wachstum in hart umkämpften Märkten aufrecht zu erhalten, die insbesondere durch den Mangel an Nachwuchskräften in wissensintensiven Berufen und schwer zu haltende Millennials belastet sind“, so Fromaget weiter.

Angesichts des technologischen und kulturellen Wandels sei es für ältere Arbeitnehmer allerdings zunehmend schwieriger, die Erwartungen der Unternehmen zu erfüllen. Einige Länder hätten dies bereits erkannt und Strategien entwickelt, um Arbeitnehmer länger am Arbeitsplatz zu halten. Das Vereinigte Königreich beispielsweise ermutigt Arbeitgeber mittels der „Fuller Working Lives“-Strategie, ältere Arbeitnehmer zu halten, umzuschulen und einzustellen. Ein ähnliches Angebot gibt es in Deutschland: Die „Initiative 50 Plus“ ermöglicht älteren Arbeitnehmern die Teilnahme an Fortbildungen und Schulungen, um den Ruhestand hinauszuzögern. Ein großzügiger Rabatt auf Studiengebühren an der Hanazono Universität soll Über-50-Jährige in Japan ermuntern, sich auch im höheren Alter fortzubilden. Daneben helfen Silver Center Workshops Rentnern dabei, Nebenjobs zu finden.

Altersgerechte Personalpolitik als Wachstumstreiber


Bislang sei die Mehrheit der Großunternehmen allerdings nicht bereit, sich mit einer alternden Belegschaft auseinander zusetzen, da neue Generationen typischerweise flexibler, technisch versierter und kostengünstiger sind. „Die Bedeutung des Pools an älteren Arbeitnehmern darf angesichts des Wettbewerbsvorteils für Unternehmen, den diese Generation mit sich bringen kann, jedoch nicht unterschätzt werden. Die ‚One Size fits all‘- Personalpolitik gehört der Vergangenheit an, und wir sehen bereits Anzeichen dafür, dass neuere Generationen die Verantwortung für den Wandel der Gesellschaft übernehmen“, so die Expertin weiter.

Zukunftsorientierte Unternehmen sollten die Gelegenheit nutzen, um ihr gesamtes Humankapitalmanagement und ihre Prozesse zu überarbeiten, um eine altersgerechte Personalpolitik zu schaffen, die sowohl ältere als auch jüngere Generationen nicht vernachlässigt. Unternehmen wie Barclays, Westpac, Mercedes, SAP und Michelin gingen bereits mit gutem Beispiel voran, ältere Arbeitnehmer einzustellen, fortzubilden und zu halten. „Unserer Meinung nach kann eine generationenübergreifende Belegschaft ein solider Wachstumstreiber sein, ebenso wie Gender Diversity und kulturelle Vielfalt“, schließt die Expertin. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


News und Informationen zur Axa Aktie

31.03.2016 - Axa: Zinsen drücken die Erwartungen
02.10.2013 - AXA: Analysten starten Beobachtung

Original-News von Axa - DGAP

Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.02.2019 - Commerzbank Aktie: Gleich zwei gute News!
15.02.2019 - MPC Capital bestätigt vorläufige Zahlen für 2018
15.02.2019 - Lang & Schwarz: Dividende sinkt - Rückstellung belastet Ergebnis
15.02.2019 - Scout24 Aktie stark im Plus - Übernahmeofferte stößt auf Zustimmung
15.02.2019 - R-Logitech vor Übernahme
15.02.2019 - BASF: Ist die Dividenden-Aktie reif für den Ausbruch nach oben?
15.02.2019 - Steinhoff Aktie: Kleines Kaufsignal voraus?
15.02.2019 - Lufthansa Aktie: Wer setzt sich durch?
15.02.2019 - KPS Aktie mit Kursrallye - Kaufsignale und Zahlen
15.02.2019 - Mensch und Maschine erhöht Dividende - „gesundes organisches Wachstum”


Chartanalysen

15.02.2019 - BASF: Ist die Dividenden-Aktie reif für den Ausbruch nach oben?
15.02.2019 - Steinhoff Aktie: Kleines Kaufsignal voraus?
15.02.2019 - Lufthansa Aktie: Wer setzt sich durch?
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Hat diese Entwicklung den Bullen den Stecker gezogen?
15.02.2019 - BYD Aktie: Gewinnmitnahmen - oder droht Schlimmeres?
15.02.2019 - Geely Aktie: Was ist denn hier los?
15.02.2019 - Wirecard Aktie: Die Ruhe trügt!
14.02.2019 - Wirecard Aktie: Steilvorlage für die Bullen, aber…
14.02.2019 - Voltabox Aktie: Bodenbildung im zweiten Anlauf?
14.02.2019 - Qiagen Aktie: Jetzt wird es interessant!


Analystenschätzungen

15.02.2019 - Zalando Aktie: Eine bemerkenswerte Expertenstimme
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Optimismus für Cloud-Sparte
15.02.2019 - Leoni Aktie: Zahlreiche Probleme - Aufsichtsrat kauft
15.02.2019 - Freenet Aktie: Weitere Kaufempfehlung
15.02.2019 - Tele Columbus Aktie stürzt ab: Wegen 1&1 Drillisch keine Chance auf Übernahme?
14.02.2019 - Commerzbank Aktie: Was sagen eigentlich Analysten zu den Zahlen
14.02.2019 - RIB Software Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
14.02.2019 - Infineon Aktie: Experte ist skeptisch
14.02.2019 - Daimler Aktie: 60 Prozent Gewinnpotenzial
14.02.2019 - Telefonica Deutschland: Neue Analystenstimmen zur Aktie


Kolumnen

15.02.2019 - Silber: Reicht das bereits aus? - UBS Kolumne
15.02.2019 - DAX: Die Verkäufer sind noch da - UBS Kolumne
15.02.2019 - Deutschland schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei - Commerzbank Kolumne
15.02.2019 - DAX: „Shutdown“ or „Shut-Up“? Kleiner Verfallstag! - Donner & Reuschel Kolumne
14.02.2019 - SAP Aktie: Richtungsweisend für den DAX - UBS Kolumne
14.02.2019 - Deutsches BIP im vierten Quartal: Das war verdammt knapp! - Nord LB Kolumne
14.02.2019 - US-Verbraucherpreisanstieg geht zurück - Commerzbank Kolumne
14.02.2019 - DAX: Trüber Politik-Nebel mit wenig charttechnischer Bewegung - Donner & Reuschel Kolumne
13.02.2019 - USA: Kerninflationsrate bleibt auf relativ hohem Niveau - VP Bank Kolumne
13.02.2019 - Dammbruch in Brasilien - Steigende Eisenerzpreise - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR