Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.11.2018 13.11.2018 (www.4investors.de) - Der Preisaufschlag für die europäische Leitsorte Brent gegenüber der US-Leitsorte WTI von aktuell 10 $/Fass ist immer noch sehr hoch, obwohl der Preisrückgang bei Brent eine Entspannung der Angebotssituation in Europa mit Blick auf die Iransanktionen signalisiert. Ein Grund für den noch hohen Preisaufschlag für Brent besteht mit den Infrastrukturengpässen in Nordamerika weiterhin. Hier hinken die Pipelinekapazitäten hinter der steigenden Produktion hinterher. Ein weiterer Grund könnten geringere chinesische Ölimporte aus den USA sein, wodurch das Angebot in den USA kurzfristig erhöht wird. Dennoch erscheint der Aufschlag überzogen und sollte sich bald normalisieren, was auch zusätzliches Preisabwärtspotential für Brent impliziert.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenzahl (Oktober), 10:30 Uhr
Deutschland: ZEW-Indikator (November), 11:00 Uhr

Auch wenn die Daten zur italienischen Industrieproduktion gestern etwas besser als erwartet ausfielen, so haben sich die Zuwachsraten seit Jahresbeginn merklich abgeschwächt. Der Streit mit Italien und die bislang fruchtlosen Brexit-Verhandlungen belasten zudem den Euro, der seit dem Frühjahr gut 10% zum US-Dollar abgewertet hat. Auch die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen sind in diesem Zeitraum von 0,75% auf 0,39% gefallen. Vor der Finanzkrise, Mitte 2007, lag die Arbeitslosenquote in Italien bei 6% und kletterte in zwei Stufen bis auf 13%. Aktuell liegt die Quote bei 10%. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre lag die Arbeitslosenquote mithin 4,5 Prozentpunkte höher als im letzten Jahr vor der Krise. Entsprechend hoch war der volkswirtschaftliche Produktionsverlust. In der Ökonomie stehen sich – vereinfacht gesprochen – zwei Sichtweisen gegenüber: Das Say‘sche Gesetz besagt: Jedes Angebot findet seine Nachfrage. Der Preis regelt die Nachfrage. Wachstum ist damit eine Frage der effizienten Produktion. Keynes begründete die Sichtweise, dass nur jene Güter produziert werden, für die die Produzenten auch eine entsprechende Nachfrage erwarten. Staatlich geschaffene Nach-frage könnte somit auch Staaten mit ineffizienten Produktionsstrukturen zu Wachstum verhelfen. Beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung. Und darum dreht sich im Kern der Streit zwischen der EU und Italien: Braucht Italien mehr Reformen oder eine höhere Nachfrage. Bis heute Abend, so die Forderung der EU, soll die italienische Regierung einen überarbeitenden Haushaltsentwurf vorlegen. Bislang deutet nichts auf ein Einlenken Italiens hin. Das Kräftemessen wird aber wohl in die nächste Runde gehen. Die EU dürfte ein Defizitverfahren („Verfahren bei einem übermäßigen Defizit“) einleiten

Aktien


Bayer, Ergebnis Q3
Aareal Bank, Bilfinger, HHLA, Ergebnis Q3
Innogy, United Internet, 1&1 Drillisch, Ergebnis Q3
Uniper, Neunmonatszahlen
Vodafone, Halbjahreszahlen
Ahold Delhaize, Kapitalmarkttag

Nach dem kurzen Zwischenhoch in den beiden Vorwochen hat die europäischen Anleger die alte Skepsis wieder eingeholt. Vor allem die umstrittene italienische Haushaltspolitik und die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen sorgen aktuell für das größte Kopfzerbrechen. Zum Wochenauftakt stand insbesondere der deutsche Leitindex Dax 30 unter Druck. Hier belasteten die starken Kursverluste der IT-Titel. Während die Aktien von Infineon (-7,8%) nach grundsätzlich positiven Quartalszahlen darunter litten, dass die Schwachstellen wie die höheren Rückstellungen für Nachforderungen aus der Qimonda-Pleite extrem negativ bewertet wurden, sorgte bei Europas größtem Softwareentwickler SAP (-5,6%) die als zu kostspielig bewertete Übernahme des US-Unternehmens Qualtrix für Kursabschläge. Sogar in der zweiten und dritten Reihe gerieten IT-Titel unter die Räder (TechDax: -3,7%). Auch im Leitindex des Euroraums, dem EUROSTOXX 50, verzeichnete die Informationstechnologie (-3,7%) die mit Abstand stärksten Abschläge. Während die zuletzt festen Gesundheitstitel (-1,6%) ebenfalls unter Druck gerieten, präsentierten sich die anderen defensiven Branchen vergleichsweise stabil. Die Wall Street setzte den schwachen Kurstrend vom Freitag weiter fort. Im Dow Jones gehörte Apple (-5,0%) nach einer Kurszielherabsetzung zu den schwächsten Werten. Auf Branchenebene gab es bis auf Immobilienaktien (+0,2%) und Versorger (unveränd.) nur Verlierer, allen voran die Informationstechnologie (-3,5%). Die asiatischen Börsen folgen heute Morgen dem negativen Trend, wobei sich Verluste bis auf den Nikkei 225 (-2,1%) in Grenzen halten. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


News und Informationen zur Öl - Rohstoffe Aktie

Original-News von Öl - Rohstoffe - DGAP

18.02.2019 - DGAP-News: SFC Energy liefert portable JENNY 1200 Brennstoffzellen an internationale ...
18.02.2019 - DGAP-News: PATRIZIA Immobilien AG: Vorläufige Ergebnisse: Starkes Wachstum im Jahr 2018 dank ...
18.02.2019 - DGAP-Adhoc: KHD Humboldt Wedag International AG: KHD passt Ergebnisprognose ...
18.02.2019 - DGAP-News: SINGULUS TECHNOLOGIES erhält Auftrag für eine DECOLINE II aus der Kosmetikindustrie - ...
18.02.2019 - DGAP-News: Grammer erreicht Jahresziele in ...
18.02.2019 - DGAP-News: GBC AG: SAVE THE DATE / 27. MKK - MÜNCHNER KAPITALMARKT KONFERENZ ...
18.02.2019 - DGAP-News: GIEAG Immobilien AG mit weiterem Vermietungserfolg beim Neubauprojekt MAYOFFICE in ...
18.02.2019 - DGAP-Adhoc: centrotherm international AG: centrotherm erhält Großauftrag von über 40 Millionen ...
18.02.2019 - KÖTTER Unternehmensgruppe treibt strategische Zukunftsprojekte voran ...
18.02.2019 - DGAP-News: Intershop Communications AG: Vorstand begrüßt das mit dem Übernahmeangebot ...
18.02.2019 - DGAP-News: BDT Media Automation GmbH: BDT Media Automation GmbH veröffentlicht Konzernabschluss ...
18.02.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG weiter auf ...
18.02.2019 - DGAP-News: One Square Advisory Services GmbH: Windreich GmbH i.I.: Mitteilung an alle ...
18.02.2019 - DGAP-Adhoc: PANTAFLIX AG beschließt Barkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital mit ...
18.02.2019 - DGAP-Adhoc: A.S. Création Tapeten AG: Veränderung im ...
18.02.2019 - DGAP-News: Voltabox AG präsentiert auf der LogiMAT 2019 erstmals eigenes ...
16.02.2019 - DGAP-News: Vapiano SE berichtet über Abweichung zur Prognose 2018 und kommuniziert strategische ...
15.02.2019 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz erreicht ihre Ziele ...
15.02.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG schließt 2018 mit starken Geschäftszahlen ab - sehr optimistischer ...
15.02.2019 - DGAP-News: BB Biotech AG veröffentlicht Geschäftsbericht ...

Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2019 - GIEAG: Neuer Mieter im „Mayoffice”
18.02.2019 - centrotherm international: Neuer Großauftrag
18.02.2019 - Traumhaus verzeichnet operative Zuwächse
18.02.2019 - Wirecard Aktie: Welche Folgen hat die überraschende BAFin-News?
18.02.2019 - Intershop: Das sagt das Unternehmen zum Übernahmeangebot
18.02.2019 - Singulus: Neuer Auftrag aus der Kosmetikindustrie
18.02.2019 - SFC Energy: Neuer Militär-Auftrag für Brennstoffzellen
18.02.2019 - Covestro Aktie: Jetzt wird es spannend!
18.02.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt jetzt Rallyestimmung auf?
18.02.2019 - Intershop Aktie im Fokus: Ob diese Übernahmeofferte funktioniert?


Chartanalysen

18.02.2019 - Covestro Aktie: Jetzt wird es spannend!
18.02.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt jetzt Rallyestimmung auf?
15.02.2019 - BASF: Ist die Dividenden-Aktie reif für den Ausbruch nach oben?
15.02.2019 - Steinhoff Aktie: Kleines Kaufsignal voraus?
15.02.2019 - Lufthansa Aktie: Wer setzt sich durch?
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Hat diese Entwicklung den Bullen den Stecker gezogen?
15.02.2019 - BYD Aktie: Gewinnmitnahmen - oder droht Schlimmeres?
15.02.2019 - Geely Aktie: Was ist denn hier los?
15.02.2019 - Wirecard Aktie: Die Ruhe trügt!
14.02.2019 - Wirecard Aktie: Steilvorlage für die Bullen, aber…


Analystenschätzungen

15.02.2019 - Zalando Aktie: Eine bemerkenswerte Expertenstimme
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Optimismus für Cloud-Sparte
15.02.2019 - Leoni Aktie: Zahlreiche Probleme - Aufsichtsrat kauft
15.02.2019 - Freenet Aktie: Weitere Kaufempfehlung
15.02.2019 - Tele Columbus Aktie stürzt ab: Wegen 1&1 Drillisch keine Chance auf Übernahme?
14.02.2019 - Commerzbank Aktie: Was sagen eigentlich Analysten zu den Zahlen
14.02.2019 - RIB Software Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
14.02.2019 - Infineon Aktie: Experte ist skeptisch
14.02.2019 - Daimler Aktie: 60 Prozent Gewinnpotenzial
14.02.2019 - Telefonica Deutschland: Neue Analystenstimmen zur Aktie


Kolumnen

18.02.2019 - Amazon Aktie: Nichts Halbes und nichts Ganzes - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Ein starker Konter der Bullen - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Die Hoffnung „stirbt zuletzt“ - Donner & Reuschel Kolumne
15.02.2019 - Silber: Reicht das bereits aus? - UBS Kolumne
15.02.2019 - DAX: Die Verkäufer sind noch da - UBS Kolumne
15.02.2019 - Deutschland schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei - Commerzbank Kolumne
15.02.2019 - DAX: „Shutdown“ or „Shut-Up“? Kleiner Verfallstag! - Donner & Reuschel Kolumne
14.02.2019 - SAP Aktie: Richtungsweisend für den DAX - UBS Kolumne
14.02.2019 - Deutsches BIP im vierten Quartal: Das war verdammt knapp! - Nord LB Kolumne
14.02.2019 - US-Verbraucherpreisanstieg geht zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR