Anleihen: „Buy-and-Maintain“ vereint das Beste aus zwei Welten - AXA IM Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 04.07.2018 04.07.2018 (www.4investors.de) - Die Anleihemärkte haben sich nach Ansicht von Lionel Pernias, Leiter Buy and Maintain London bei AXA Investment Managers, grundlegend verändert: „Strengere Regulierungsvorgaben und gestiegene Kapitalanforderungen haben dazu geführt, dass die relevanten Market Maker deutlich weniger Anleihen halten als früher. Die Folgen bestehen in einer geringeren Liquidität und höheren Transaktionskosten.“ Die Auswirkungen dieses Wandels seien sowohl für aktive als auch passive Managementstrategien maßgeblich. Einen geeigneten Ausweg in diesem Umfeld bieten Buy-and-Maintain-Ansätze.

Bei einem aktiven Management-Ansatz spielen dem Experten von AXA IM zufolge die Handelskosten eine entscheidende Rolle für die Erzielung von Alpha, also einer Rendite über die reine Marktentwicklung hinaus. „Da sich selbst mit erfolgreichen Anleiheinvestments derzeit nur sehr wenig Rendite erwirtschaften lässt, ist es aufgrund der höheren Kosten immer schwieriger, ordentliche Erträge zu erzielen“, sagt Pernias. Die Illiquidität der Märkte erschwere folglich ein aktives Management bei der Umsetzung von Strategien und mindere die damit verbundenen Erfolgschancen.

„Passive Strategien bieten in dieser Situation keine effiziente Lösung, da sie konstruktionsbedingt unnötige Transaktionen verursachen – wird der Handel teurer, geht dadurch Performance verloren“, erklärt der Experte. Denn ein passiver Indexfonds sei an eine Benchmark gebunden, die meist jeweils zum Monatsende hin angepasst werde. Zudem folge er einem regelbasierten Ansatz. Das bedeutet, er muss Fluktuationen nachbilden, wenn Anleihen in seinen Vergleichsindex aufgenommen werden oder herausfallen. Schätzungen zufolge verursacht dieser regelbasierte Ansatz bei einem typischen passiven Indexfonds jährlich rund 25 Basispunkte an unnötigen Transaktionskosten.[1]

„Buy-and-Maintain“ vereint Vorteile von aktivem und passivem Management


In diesem Umfeld stellen Buy-and-Maintain-Strategien eine gute Alternative dar und eignen sich insbesondere für Investoren, die mit den hohen Kosten des aktiven Credit-Managements sowie den Ineffizienzen passiver Indexstrategien in der Nachkrisenzeit unzufrieden sind. „Trotz des Namens steht ‚Buy-and-Maintain‘ für eine sehr aktive und pragmatische Portfoliokonstruktion und Risikokontrolle, und der Ansatz ist keineswegs regelgebunden“, so Pernias. Stattdessen vereint die Strategie die Vorteile von aktiven und passiven Management-Ansätzen und kombiniert so das Beste aus beiden Welten: „Buy-and-Maintain-Strategien bieten einerseits die Einzelwertkompetenz und das Mehrwertpotenzial eines aktiven Credit-Prozesses und andererseits die geringen Kosten passiver Anlagen“, sagt der Experte von AXA IM. Dabei werde die Herausforderung der strukturell niedrigeren Liquidität effektiv berücksichtigt, indem unnötige Portfolioumschichtungen nach Möglichkeit nicht stattfinden.

Mit diesem Ziel werden im Rahmen von „Buy-and-Maintain“ attraktive Qualitätsanleihen in das das Portfolio aufgenommen, um sie bis zur Endfälligkeit zu halten. Zudem wird auf ein gleichmäßiges Cashflow-Profil durch aufeinander abgestimmte Fälligkeiten geachtet. „Wird ein stetiger Ertragsstrom erreicht, durch dessen Wiederanlage sich das Portfolio kontinuierlich erneuert, lassen sich neue Chancen nutzten und die gewünschten Portfolioeigenschaften langfristig erhalten, ohne dass ungewollte Transaktionskosten entstehen“, erläutert Pernias. Zudem sollten die für passive Strategien typischen Zwangsverkäufe vermieden werden: „Ein Verkauf einer Anleihe sollte nicht automatisch erfolgen, wenn sie herabgestuft wird. Stattdessen sollten Kreditqualität oder Fälligkeit der Anleihe als Kriterien dafür gelten, den Titel im Portfolio zu behalten“, lautet die Empfehlung des Experten.

Ein unsicheres und weniger investitionsfreundliches Umfeld könnte sich vorübergehend negativ auf ausländische Direktinvestitionen auswirken. „Langfristig glauben wir jedoch, dass der industrielle Wettbewerbsvorteil Mexikos in Kombination mit seiner strategischen geografischen Lage, seinen wettbewerbsfähigen Fachkräften und seiner starken Lieferantenstruktur diese Hürden überwinden kann“, schließt Topa-Serry. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



News und Informationen zur Axa Aktie

31.03.2016 - Axa: Zinsen drücken die Erwartungen
02.10.2013 - AXA: Analysten starten Beobachtung

Original-News von Axa - DGAP



Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

12.12.2018 - TLG Immobilien: Portfoliowert wächst auf mehr als 4 Milliarden Euro
12.12.2018 - SMA Solar: Viele Arbeitsplätze fallen weg - raus aus China
12.12.2018 - Senvion: Neue Aufträge auf den europäischen Markt
12.12.2018 - Verbio Aktie: Wichtige Kaufsignale nach guten News
12.12.2018 - Commerzbank Aktie: Startet die Kurserholung?
12.12.2018 - Evotec Aktie: Nächster Anlauf in Richtung Jahreshoch?
12.12.2018 - Nokia Aktie: „Top-Pick” und ein interessanter Chart
12.12.2018 - Steinhoff Aktie atmet durch - der Freitag könnte wichtig werden
11.12.2018 - Verbio: Besser als erwartete Zahlen
11.12.2018 - Steinhoff-Tochter legt Zahlen vor


Chartanalysen

12.12.2018 - Commerzbank Aktie: Startet die Kurserholung?
12.12.2018 - Evotec Aktie: Nächster Anlauf in Richtung Jahreshoch?
12.12.2018 - Nokia Aktie: „Top-Pick” und ein interessanter Chart
11.12.2018 - RIB Software Aktie: Hat der TecDAX-Titel einen Boden gefunden?
11.12.2018 - Paion Aktie: Interessante Kursbewegungen
11.12.2018 - Singulus Aktie: Erholungsrallye möglich!
11.12.2018 - Evotec Aktie: Schluss mit der Bärenparty?
11.12.2018 - Nordex Aktie: Werden die Kaufsignale noch vergoldet?
11.12.2018 - Coreo Aktie vor Kaufsignalen? Starke Unterstützungen!
11.12.2018 - Daimler Aktie: War das der Ausverkauf?


Analystenschätzungen

11.12.2018 - ABO Invest: Zeichen stehen auf Wachstum
11.12.2018 - Naga Group: Neue Kaufempfehlung und hohes Potenzial
11.12.2018 - Gerry Weber: Kursziel der Aktie noch einmal gesenkt
11.12.2018 - RIB Software Aktie: So kommentieren Analysten das YTWO-Desaster
11.12.2018 - Bayer Aktie: Eine Kaufempfehlung und Spekulationen
11.12.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein spannendes Bild!
10.12.2018 - Eyemaxx Real Estate: Kursverdoppelung erwartet
10.12.2018 - Morphosys Aktie: 30 Prozent Aufwärtspotenzial
10.12.2018 - Evotec Aktie: Deutsche Bank setzt auf steigende Kurse
10.12.2018 - ThyssenKrupp: Abwarten ist angesagt


Kolumnen

12.12.2018 - EZB-Sitzung: Ende der Anleihen-Käufe steht bevor - Allianz Global Investors Kolumne
12.12.2018 - Wohnimmobilien bleiben auch 2019 im Fokus - Commerzbank Kolumne
12.12.2018 - DAX mit großen Unsicherheiten im Gepäck - Donner & Reuschel Kolumne
11.12.2018 - ZEW-Umfrage: Es wird nicht besser - Nord LB Kolumne
11.12.2018 - Die deutschen Exporte steigen im Oktober stärker als erwartet - Commerzbank Kolumne
11.12.2018 - S&P 500: Kleine Chance für die Bullen - UBS Kolumne
11.12.2018 - DAX: Trendbruch setzt sich durch - UBS Kolumne
11.12.2018 - SKS-Ziel rückt immer näher: DAX weiter im Abwärtsmodus - Donner & Reuschel Kolumne
10.12.2018 - SAP Aktie: Wichtige Unterstützungen in Reichweite - UBS Kolumne
10.12.2018 - DAX: Abwärtstrend voll im Gange - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR