Technologische und demographische Megatrends zwingen zum langfristigen Denken - AXA IM Kolumne


06.09.2017 11:28 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Auch wenn Unternehmenslenker gerne von langfristigen Perspektiven reden, beschäftigt sich der typische CEO in der Praxis meist mit kurzfristigen Einflussfaktoren. Auch das Gros des veröffentlichten Researchs der Unternehmen reicht nur Monate oder gar Wochen in die Zukunft. Für Investoren kommt es jedoch darauf an, was die Unternehmensführung heute über das Wachstum auf dem Weltmarkt von morgen denkt. Dieser Ansicht ist Matt Lovatt, Global Head of Business Development bei AXA Investment Managers:

„Erstens müssen Anleger lernen, über die Hypes hinauszudenken, die die Märkte kurzfristig antreiben. Zweiten müssen sie ihre Investments genau darauf hin prüfen, ob die Unternehmen diese langfristigen Umbrüche begrüßen und umsetzen oder ignorieren. Weder Bewertungskennziffern noch Research der Unternehmen sind dafür eine verlässliche Grundlage. Um eine tiefe, umfassende Analyse der einzelnen Unternehmen führt daher kein Weg vorbei.“

Demographischer Wandel und Technologie seien Megatrends, die die Wirtschaft ohne Zweifel über Jahrzehnte hinweg nachhaltig verändern werden, erklärt der Experte. Dennoch bedeute dies keineswegs, dass alle Firmen diesen Wandel begrüßen und die richtigen Konsequenzen ziehen.

Kurzfristige Hypes von langfristigen Trends unterscheiden


Besonders am Beispiel Technologie werde jedoch deutlich, wie leicht Investoren den Hype mit dem langfristigen Trend verwechseln könnten. „Noch nie wurden Innovationen von Konsumenten und Anbietern so bereitwillig aufgegriffen wie heute, und ohne Frage ist das enorme Potenzial vieler Technologien sehr aufregend. Trotzdem weckt der Enthusiasmus in diesem Bereich mitunter Erinnerungen an die Dotcom-Blase“, stellt Lovatt fest. Es sei jedoch möglich, hinter den Hype zu blicken, und Potenziale für langfristige Entwicklungen zu erkennen. Anlegern empfiehlt er, beim Thema Technologie stets zwei Aspekte mitzubedenken: „Erstens dauert es oft länger als erwartet, bis sich eine neue Technologie in Gewinne ummünzen lässt. Das ist etwa beim 3D-Druck der Fall, tut dessen enormem Potenzial jedoch keinen Abbruch. Zweitens sind die Auswirkungen, wenn sie dann tatsächlich kommerziell erfolgreich ist, oft weit größer als ursprünglich erwartet – man denke nur daran, wie das Smartphone Arbeit und Alltag revolutioniert hat.“

Weniger Unsicherheit erkennt Mark Lovatt im Bereich der Demographie, wo zwei Verschiebungen deutlich spürbar sind. So sei die Alterung der Bevölkerung mittlerweile ein globales Phänomen, das die Wirtschaft zügig und dauerhaft verändern werde, insbesondere in Japan und Europa, aber in zunehmendem Maße auch in China und den USA. Es werde erwartet, dass die Gruppe der über 60-jährigen im Jahr 2020 über ein Ausgabenpotenzial von rund 15 Billionen US-Dollar verfügen wird. Auch der Aufstieg aus der Armut in die Mittelschicht, der sich in den Schwellenländern vollzieht, entfalte sich mit enormer Geschwindigkeit. Schätzungen zufolge wechselten dort jede Minute etwa 30 Haushalte aus der Armut in die Mittelklasse – mit direkten Folgen für Einkommen und Konsum. „Diese demographischen Umbrüche bedeuten gewaltige Verschiebungen von Kaufkraft und Wohlstand. Allerdings reagieren längst nicht alle Firmen konsequent und weitsichtig darauf. Daher wird es für Investoren immer wichtiger, zu verstehen, wie sich Unternehmen auf den Wandel der Konsumentenbasis einstellen“, betot Lovatt.

Für Anleger komme es also darauf an, hinter die Hypes zu blicken und die langfristige Wachstumsstrategie der Unternehmen zu analysieren. Das bedeute auch, die Rolle traditioneller Bewertungskennzahlen zu hinterfragen: „Wenn man in Einjahreszeiträumen denkt, spielen Bewertungen zweifellos eine große Rolle, denn sie können als Ausdruck von Hypes gelesen werden, die den Markt kurzfristig beeinflussen. Zur Berücksichtigung langfristiger Trends ist jedoch eher ein Zeitraum von zehn Jahren angemessen.“ Über diesen Zeitraum stammten rund 70 Prozent der Renditen allein aus Umsatzwachstum, wie eine Studie der Boston Consulting Group* gezeigt habe. Um diese Entwicklung abschätzen zu können, setzt Lovatt auf eine andere Strategie: „Wir analysieren genau, mit welchen Strategien die Unternehmen ihre Marktanteile ausbauen können. So lassen sich die aktuellen, kurzfristigen Herausforderungen mit den demografischen und technologischen Umbrüchen, die sich in den kommenden Jahrzehnten vollziehen werden, meistern.“
Daten zum Wertpapier: Axa
WKN: 855705
ISIN: FR0000120628

Axa - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Axa

07.01.2021 - Anleihen Ausblick 2021 - AXA IM Kolumne
09.12.2020 - Heutige Anleihenmärkte nicht mit Finanzkrise vergleichbar - AXA IM Kolumne
19.11.2020 - Five9, Globant, Twilio und Zendesk: Data & Enabler-Unternehmen im Fahrtwind der großen Marken - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
23.08.2018 - Gibt es für Anleihe-Investoren ein Happy-End zum Jahresschluss? - AXA IM Kolumne
04.07.2018 - Anleihen: „Buy-and-Maintain“ vereint das Beste aus zwei Welten - AXA IM Kolumne
29.06.2018 - Mexiko: Präsidentschaftswahlen sind kein Grund zur Verunsicherung - AXA IM Kolumne
26.06.2018 - Volatilität an den Anleihemärkten bietet auch Chancen - AXA IM Kolumne
04.06.2018 - Chinas Anleihemarkt gehört die Zukunft - AXA IM Kolumne
20.03.2018 - Marktumfeld bleibt vorteilhaft für Hochzinsanleihen - AXA IM Kolumne
08.02.2018 - Anleger sollten die Verschiebungen der Zinsstrukturkurve antizipieren - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
14.09.2017 - Der Ausblick für High Yield Bonds bleibt positiv - AXA IM Kolumne
31.08.2017 - Unternehmen und Investoren müssen disruptiven Wandel als Chance erkennen - AXA IM Kolumne
17.08.2017 - Wie die Digitalisierung Sicherheitsstandards verändert - AXA IM Kolumne
04.08.2017 - Soft Skills sind gefragt: warum die Digitalisierung neue Jobs bringt - AXA IM Kolumne
27.07.2017 - Anleihen: Mit sechs goldenen Regeln laufende Erträge erzielen - AXA IM Kolumne
21.07.2017 - Anleihen: Mit internationaler Kurzläuferstrategie vom Marktumfeld profitieren - AXA IM Kolumne
05.07.2017 - Aktien übergewichten, Staatsanleihen untergewichten - AXA IM Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.