Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Bank J. Safra Sarasin: Negativzinsen werden immer normaler


12.04.2016, 12:05 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Begriff „Nullzinsgrenze“ hätte eigentlich schon letztes Jahr zum Unwort des Jahres erklärt werden müssen. Nach Dänemark, der Schweiz, Euroland und Schweden haben dieses Jahr auch die Zentralbanken von Japan und Ungarn negative Einlagezinsen eingeführt. Strafzinsen sind dies nicht. Eher mehren sich die Anzeichen, dass auch die ökonomischen Gleichgewichtszinsen derzeit im negativen Bereich liegen. Je stärker negative Zinsen aber als geldpolitisches Instrument genutzt werden, desto weniger effektiv dürften sie wirken.

Als die EZB und die SNB 2014 negative Einlagezinsen eingeführt hatten, wurde das Vielfach fast als Tabubruch angesehen. Entsprechend machte sich auch der Ausdruck „Strafzins“ breit. Dieser Begriff war von Beginn an unangemessen, da es nicht Aufgabe einer Notenbank ist, Sparer zu belohnen oder zu bestrafen. Stattdessen versuchen sie die Zinsen so zu setzen, dass sie Anreize zu mehr oder weniger Sparen liefern. Niedrige Zinsen sollen Sparer dazu bringen, mehr zu konsumieren oder zu investieren. Für negative Zinsen gilt das gleiche. Sie haben lediglich eine noch plakativere Abschreckungswirkung. Diese ist teilweise so groß, dass Geschäftsbanken negative Einlagesätze an ihre Privatkundschaft nicht weitergeben. Das führt dann zu der paradoxen Situation, dass Banken sich am Geldmarkt günstiger finanzieren können als über die Spareinlagen ihrer Kunden. Um ihre Profitabilität zu bewahren, haben einige Schweizer Banken als Reaktion auf die Einführung von negativen Einlagezinsen daher ihre Kreditzinsen erhöhen müssen. Dies zeigt die Schwierigkeiten der Zentralbanken, im aktuellen Umfeld die Kreditvergabe zu stimulieren. Die Kreditnachfrage hängt vom Zinsniveau ab, während das Kreditangebot auch von der Steilheit der Zinsstrukturkurve abhängt – also von den Margen, die Banken verdienen können.

Negativzinsen können auch den Wechselkurs beeinflussen


Die SNB hat mit der Einführung von negativen Einlagezinsen vor allem weitere Kapitalzuflüsse und somit einen stärkeren Schweizer Franken verhindern wollen. Es lässt sich inzwischen sagen, dass ihr dies weitgehend geglückt ist. Selbstverständlich ist dies nicht, wie das Beispiel Japans und Eurolands zeigen, wo die Außenwerte des Yen bzw. des Euro nach den letzten Zinssenkungen sogar angestiegen sind. Verwundern darf dies nicht. Je normaler negative Zinsen werden, desto weniger abschreckend wirken sie. Wir halten es daher auch nicht mehr für hilfreich, die Zinsniveaus weiter zu senken. Wenn Zentralbanken Zinsen senken, versuchen sie das Zinsniveau am Kapitalmarkt unter den natürlichen oder ökonomischen Gleichgewichtszins – also die Rendite von neuen Investitionsprojekten zu senken. Der gleiche Anreizeffekt auf die Investitionstätigkeit ließe sich aber auch von der andere Seite realisieren – indem der ökonomische Gleichgewichtszins sich erhöhte. Dieser lässt sich zwar nicht technisch genau bestimmen. Aber klar sagen lässt sich, dass eine expansivere Fiskalpolitik und Strukturreformen ihn erhöhen würden. Die Wirtschaftspolitik sollte entsprechend auf diese Maßnahmen umschwenken, je normaler und damit ineffektiver negative Zinsen werden.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Bank Sarasin-Aktie

19.07.2017 - Schweizer Wirtschaft profitiert von europäischem Wachstum – Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
31.01.2017 - Italien ist wieder auf der politischen Achterbahn – Bank Sarasin Kolumne
17.01.2017 - Trump und die Börse: Die Flitterwochen sind schon vorbei – Bank Sarasin Kolumne
13.12.2016 - Jahresausblick 2017: Aussicht auf finanzpolitischen Rückenwind – Bank Sarasin Kolumne
20.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse
06.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Verlängerung des EZB-Kaufprogramms wahrscheinlich
30.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Wichtigeres als die nächste Zinserhöhung
09.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: US-Regulation wirkt wie eine Fed-Zinserhöhung
19.04.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Hohe Sparquote ist keine Reaktion auf Negativzinsen
02.02.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Globale Zinsentwicklung – Niedrigzinsumfeld verlängert sich
23.12.2015 - Sarasin: Den Einfluss der Politik nicht unterschätzen – Gefahr zunehmender Regionalisierung
17.11.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Die politischen Risiken bleiben hoch
25.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: China öffnet Türe für weitere Abwertungen
18.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Chinas schwieriger Balanceakt
28.04.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Finanzmärkte im Netz der Politik
18.03.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Aufschwung von zyklischen Aktien ist nicht von Dauer
17.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Euroland zurück auf dem Wachstumspfad
10.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin - Dollarstärke: Konsens als Gefahr
03.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Turbulenter Start ins Jahr für die Anleihen