Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Schweizer Wirtschaft profitiert von europäischem Wachstum – Sarasin Kolumne


19.07.2017, 14:05 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Schweizer Wirtschaft ist zurück. Rund zweieinhalb Jahre nach dem Wechselkursschock ist die Anpassung geschafft. Die Konsumentenpreise für inländische und importierte Waren steigen wieder und die Arbeitslosigkeit fällt. Das Konsumenten- und Produzentenvertrauen steigt entsprechend. Zuletzt nimmt zudem der Aufwärtsdruck auf den Schweizer Franken ab. Alles noch kein Grund für einen Kurswechsel der Nationalbank, aber sicherlich eine sehr beruhigende Tendenz.

Vergangene Woche durchbrach der Franken erstmals wieder das Niveau von 1,10 zum Euro. Er ist damit rund 3,5% schwächer als noch vor den französischen Präsidentschaftswahlen als die Furcht vor instabilen politischen Verhältnissen in Europa groß war. Seitdem hat sich das europäische Umfeld stark verändert. Die Wirtschaft brummt und belebt die Exportnachfrage in der Schweiz. Zudem scheinen die politischen Risiken überschätzt worden zu sein und bis zu den italienischen Wahlen wird noch viel Zeit vergehen. Wir erwarten daher, dass der Schweizer Franken sich in den kommenden Monaten um das aktuelle Niveau halten kann. Grund für einen Kurswechsel der Schweizer Nationalbank ist das noch nicht. Aber sie wird wohl ohne oder mit deutlich geringeren Interventionen am Devisenmarkt auskommen können, wie die Daten der vergangenen Wochen bereits zeigen. Insgesamt sind die Inflationsraten allerdings noch zu gering – das Preisniveau liegt immer noch 1,1% unter dem Niveau vor der Wechselkursfreigabe, bzw. bei importierten Waren sogar 4,1% niedriger. Positiv zu vermerken ist, dass dieser Preisrückgang in keiner Weise zu einer deflationären Spirale geführt hat, sondern zu einem sehr schnellen Anpassungsmechanismus, in dem Arbeitnehmer und Arbeitgeber dazu beigetragen haben, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft wiederherzustellen. Dass dies gelungen ist, zeigt sich an einigen Indikatoren. So sind die Stimmungsindikatoren der Wirtschaft, wie beispielsweise der Einkaufsmanagerindex, auf dem höchsten Stand seit März 2011. Die Anzahl der unbesetzten Stellen ist höher als Ende 2014 und wenn die Arbeitslosenzahlen weiter mit dem gleichen Tempo zurückgehen wie in den vergangenen drei Monaten, dann wird die Arbeitslosenquote im Januar 2018 wieder das Niveau von Anfang 2015 erreicht haben. So ist es auch kein Wunder, dass das Konsumentenvertrauen wieder ansteigt und der private Konsum dieses Jahr stärkere Zuwachsraten aufweisen sollte als in den vergangenen beiden Jahren. Angesichts der weiterhin niedrigen Zinsen dürften auch die Investitionen anspringen und den Konjunkturzyklus stärken. Nach einigen Jahren, in denen man sich an hauptsächlich belastenden Wirtschaftsnachrichten aus dem In- und Ausland hat gewöhnen müssen, sind das sicherlich unerwartet gute Perspektiven. Mögen sie lange halten.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Bank Sarasin-Aktie

20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
31.01.2017 - Italien ist wieder auf der politischen Achterbahn – Bank Sarasin Kolumne
17.01.2017 - Trump und die Börse: Die Flitterwochen sind schon vorbei – Bank Sarasin Kolumne
13.12.2016 - Jahresausblick 2017: Aussicht auf finanzpolitischen Rückenwind – Bank Sarasin Kolumne
20.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse
06.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Verlängerung des EZB-Kaufprogramms wahrscheinlich
30.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Wichtigeres als die nächste Zinserhöhung
09.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: US-Regulation wirkt wie eine Fed-Zinserhöhung
19.04.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Hohe Sparquote ist keine Reaktion auf Negativzinsen
12.04.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Negativzinsen werden immer normaler
02.02.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Globale Zinsentwicklung – Niedrigzinsumfeld verlängert sich
23.12.2015 - Sarasin: Den Einfluss der Politik nicht unterschätzen – Gefahr zunehmender Regionalisierung
17.11.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Die politischen Risiken bleiben hoch
25.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: China öffnet Türe für weitere Abwertungen
18.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Chinas schwieriger Balanceakt
28.04.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Finanzmärkte im Netz der Politik
18.03.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Aufschwung von zyklischen Aktien ist nicht von Dauer
17.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Euroland zurück auf dem Wachstumspfad
10.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin - Dollarstärke: Konsens als Gefahr
03.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Turbulenter Start ins Jahr für die Anleihen