DGAP-Adhoc: Greiffenberger AG: Vertragsschluss zur Veräußerung des Teilkonzerns BKP; negative Ergebnis- und Entkonsolidierungseffekte

Nachricht vom 10.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Greiffenberger AG / Schlagwort(e): Verkauf

Greiffenberger AG: Vertragsschluss zur Veräußerung des Teilkonzerns BKP; negative Ergebnis- und Entkonsolidierungseffekte
10.10.2016 / 16:16

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Greiffenberger AG: Vertragsschluss zur Veräußerung des Teilkonzerns BKP;
negative Ergebnis- und Entkonsolidierungseffekte
Augsburg, 10. Oktober 2016 - Die Greiffenberger AG veräußert ihren 75 %-
Anteil an der BKP Berolina Polyester GmbH & Co. KG ("BKP"), der
Führungsgesellschaft des Unternehmensbereichs Kanalsanierungstechnologie
(Teilkonzern BKP). Käufer ist eine Tochtergesellschaft der T3 Holding GmbH,
Dresden. Der Vollzug des Kaufvertrags steht noch unter verschiedenen
Vollzugsvoraussetzungen und wird bis spätestens 30. Oktober 2016 erwartet.
Die mit dieser Transaktion verbundene vollständige Veräußerung des
Teilkonzerns BKP führt in der Einzel- und in der Konzernrechnungslegung zu
negativen Ergebnis- und Entkonsolidierungseffekten. Auf Ebene der
Greiffenberger AG (HGB) werden Abschreibungen auf den Beteiligungsansatz
der BKP in Höhe von gut 1 Mio. EUR notwendig. Im Greiffenberger Konzern
(IFRS) entsteht unter Berücksichtigung gegenläufiger Effekte noch ein
Nettoaufwand in Höhe von knapp 2 Mio. EUR. Die Werthaltigkeit der
Forderungen der Greiffenberger AG gegenüber der BKP, die der BKP weiterhin
als Darlehen zur Verfügung gestellt werden, hängt von der weiteren
wirtschaftlichen Entwicklung der BKP ab.
Über die vorstehend beschriebenen Ergebnis- und Entkonsolidierungseffekte
hinausgehende Auswirkungen auf die verbleibenden Unternehmen der
Greiffenberger-Gruppe werden nicht erwartet. Nach dem bereits planmäßig zum
1. Oktober 2016 vollzogenen Verkauf des bisherigen Unternehmensbereichs
Antriebstechnik (Teilkonzern ABM) sind dies neben der Greiffenberger AG
selbst die J. N. Eberle & Cie. GmbH und deren Tochterunternehmen. Die
Greiffenberger AG wird sich künftig ausschließlich auf die Entwicklung
ihres Unternehmensbereichs Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl
(Teilkonzern Eberle) konzentrieren.
Kontakt:
Greiffenberger AG
Marco Freiherr von Maltzan
Vorstand der Greiffenberger AG
Eberlestraße 28
86157 Augsburg
Tel.: 0821/5212-261
Fax: 0821/5212-275
e-mail: ir@greiffenberger.de











10.10.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Greiffenberger AG



Friedenfelser Straße 24



95615 Marktredwitz



Deutschland


Telefon:
0821 / 5212 261


Fax:
0821 / 5212 275


E-Mail:
ir@greiffenberger.de


Internet:
www.greiffenberger.de


ISIN:
DE0005897300


WKN:
589730


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



510239  10.10.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Volkswagen strebt eine Kooperation mit Ford an
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Großes Interesse an Zukauf
19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR