DGAP-News: Wacker Chemie AG: WACKER schließt 2017 mit deutlichem Plus bei Umsatz und Ergebnis ab

Nachricht vom 08.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Wacker Chemie AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

Wacker Chemie AG: WACKER schließt 2017 mit deutlichem Plus bei Umsatz und Ergebnis ab
08.02.2018 / 07:14


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Gemäß den Regeln des Standards IFRS 5 ("Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche") weist WACKER das Ergebnis der Siltronic AG und ihrer Tochtergesellschaften rückwirkend für das Jahr 2016 als Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten aus. Die Beteiligung an Siltronic wird seit dem 15. März 2017 at equity bilanziert. Die in dieser Presseinformation genannten Vergleichswerte des 4. Quartals 2016 und des Geschäftsjahres 2016 sind dort wo erforderlich entsprechend angepasst und damit vergleichbar.
 

- IM GESAMTJAHR 2017 WÄCHST DER KONZERNUMSATZ UM 6 PROZENT AUF 4,92 MRD. EUR

- EBITDA IST MIT 1,015 MRD. EUR UM 6 PROZENT ÜBER VORJAHR (OHNE VERSICHERUNGSLEISTUNGEN FÜR DEN SCHADEN AM STANDORT TENNESSEE)

- UMSATZ DES 4. QUARTALS 2017 IST MIT 1,18 MRD. EUR UM 3 PROZENT HÖHER ALS IM VORJAHR

- EBITDA STEIGT IM SCHLUSSQUARTAL UM 6 PROZENT AUF 235 MIO. EUR

- EBIT WÄCHST 2017 UM 24 PROZENT AUF 420 MIO. EUR

- ERGEBNIS AUS FORTGEFÜHRTEN AKTIVITÄTEN STEIGT UM 40 PROZENT AUF 250 MIO. EUR, JAHRESERGEBNIS LIEGT BEI 885 MIO. EUR

- NETTO-CASHFLOW BETRÄGT 2017 RUND 360 MIO. EUR


München, 8. Februar 2018 - Die Wacker Chemie AG hat nach einem guten 4. Quartal ihre Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr 2017 erreicht. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte der Münchner Chemiekonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 4,92 Mrd. EUR (2016: 4,63 Mrd. EUR). Das sind rund 6 Prozent mehr als im Jahr 2016. Höhere Absatzmengen sind der wesentliche Grund für diesen Anstieg. Sowohl im Chemie- als auch im Polysiliciumgeschäft sind die Umsätze gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Besonders deutlich fiel das Plus bei Siliconen aus.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsjahres 2017 belief sich nach den vorläufigen Zahlen auf 1,015 Mrd. EUR (2016: 956 Mio. EUR). Das sind 6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Neben dem starken Geschäftsverlauf hat auch die at-Equity-Beteiligung von WACKER an der Siltronic AG zu diesem Anstieg beigetragen. WACKER hat im abgelaufenen Geschäftsjahr noch keine wesentlichen Beträge aus Versicherungsleistungen für den Schadensfall am Standort Charleston in den USA vereinnahmt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist mit 420 Mio. EUR (2016: 338 Mio. EUR) gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent gewachsen. Hier machten sich auch die weiter rückläufigen Abschreibungen positiv bemerkbar, die sich 2017 auf rund 590 Mio. EUR (2016: 618 Mio. EUR) beliefen.

Das Konzernergebnis aus fortgeführten Aktivitäten stieg im Geschäftsjahr 2017 um 40 Prozent auf etwa 250 Mio. EUR (2016: 178 Mio. EUR). Das Jahresergebnis des WACKER-Konzerns liegt nach den vorläufigen Berechnungen bei 885 Mio. EUR (2016: 189 Mio. EUR). Darin enthalten ist das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten von 635 Mio. EUR aus dem 1. Quartal 2017. Es umfasst den Gewinn aus dem Abgang von Siltronic als Segment des WACKER-Konzerns sowie den Periodengewinn der Siltronic AG des 1. Quartals 2017.

"Dank der sehr guten Kundennachfrage in der Chemie ebenso wie im Geschäft mit Polysilicium haben wir 2017 sowohl unseren Umsatz als auch das Ergebnis weiter ausgebaut", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl am Donnerstag in München. "Den deutlichen Gegenwind aus den höheren Rohstoffpreisen und dem im zweiten Halbjahr stärkeren Euro konnten wir so mehr als ausgleichen. Auf das Gesamtjahr gesehen haben wir bei allen Steuerungskennzahlen unsere prognostizierten Werte erreicht beziehungsweise übertroffen."

Investitionen, Netto-Cashflow und Nettofinanzschulden

Die Investitionen von WACKER im Geschäftsjahr 2017 lagen nach den vorläufigen Zahlen bei 325 Mio. EUR (2016: 338 Mio. EUR). Das sind 4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Mittel gingen unter anderem in neue Anlagen für fertige Siliconprodukte in Südkorea und Brasilien, die Erweiterung der Siliciummetallproduktion am norwegischen Standort Holla, den Bau einer neuen Anlage für pyrogene Kieselsäuren am Standort Charleston in den USA sowie in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Dispersionen und Dispersionspulver an den Standorten Burghausen und Nanjing.

Der Netto-Cashflow aus fortgeführten Aktivitäten summierte sich im Geschäftsjahr 2017 auf rund 360 Mio. EUR (2016: 361 Mio. EUR). Das entspricht dem Niveau des Vorjahres. Die Nettofinanzschulden sind wie erwartet deutlich gesunken. Sie lagen zum Stichtag 31. Dezember 2017 bei 455 Mio. EUR (31.12.2016: 993 Mio. EUR).

Geschäftsentwicklung im 4. Quartal 2017

Das 4. Quartal 2017 hat WACKER mit Zuwächsen bei Umsatz und EBITDA abgeschlossen. Der Konzernumsatz summierte sich von Oktober bis Dezember 2017 auf rund 1,18 Mrd. EUR (Q4 2016: 1,15 Mrd. EUR). Damit ergibt sich trotz des zum Jahresende deutlich stärkeren Euro ein Plus von 3 Prozent. Das EBITDA belief sich im 4. Quartal 2017 auf 235 Mio. EUR (Q4 2016: 221 Mio. EUR). Das sind 6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Das Geschäft von WACKER hat im Schlussquartal vor allem von einer regen Kundennachfrage nach Siliconen und Polymerprodukten profitiert. WACKER SILICONES steigerte im 4. Quartal 2017 seinen Umsatz auf 535 Mio. EUR (Q4 2016: 492 Mio. EUR) und übertraf damit den Vorjahreswert um 9 Prozent. WACKER POLYMERS erzielte einen Umsatz von 285 Mio. EUR (Q4 2016: 275 Mio. EUR). Das ist ein Plus von 4 Prozent. Der Umsatz von WACKER BIOSOLUTIONS lag im 4. Quartal 2017 mit 50 Mio. EUR (Q4 2016: 50 Mio. EUR) auf dem Niveau des Vorjahres.

Das EBITDA der Chemiebereiche im 4. Quartal 2017 ist in der Summe ebenfalls gewachsen. Zusätzlich zu den höheren Absatzmengen haben auch bessere Preise für Siliconprodukte sowie die laufenden Effizienzprogramme das EBITDA des Chemiegeschäfts positiv beeinflusst. WACKER SILICONES erzielte im Schlussquartal 2017 ein EBITDA von 100 Mio. EUR (Q4 2016: 79 Mio. EUR). Das ist ein Plus von 27 Prozent. Das EBITDA von WACKER POLYMERS belief sich auf 35 Mio. EUR (Q4 2016: 45 Mio. EUR). Ausschlaggebend für diesen Rückgang um 22 Prozent waren die im Jahresvergleich deutlich höheren Preise für die Rohstoffe Vinylacetatmonomer und Ethylen. WACKER BIOSOLUTIONS erwirtschaftete im 4. Quartal 2017 ein EBITDA von 8 Mio. EUR (Q4 2016: 7 Mio. EUR).

WACKER POLYSILICON erzielte von Oktober bis Dezember 2017 einen Umsatz von 270 Mio. EUR (Q4 2016: 297 Mio. EUR). Verantwortlich für diesen Rückgang um 9 Prozent waren vor allem geringere Absatzmengen. Wegen des Produktionsstillstandes am US-amerikanischen Standort Charleston stand dem Geschäftsbereich im 4. Quartal 2017 weniger Polysilicium für den Verkauf zur Verfügung als im Vorjahr.

Das EBITDA von WACKER POLYSILICON ist gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent zurückgegangen. Es summierte sich auf 65 Mio. EUR (Q4 2016: 87 Mio. EUR). Im EBITDA des 4. Quartals 2016 waren Sondererträge von 13 Mio. EUR aus vereinnahmten erhaltenen Anzahlungen und Schadenersatzleistungen von Kunden aus der Solarindustrie enthalten. Im Schlussquartal 2017 fielen keine solchen Sondererträge an. Das EBITDA des Geschäftsbereichs enthielt im 4. Quartal 2017 noch keine nennenswerten Beträge aus Versicherungsleistungen für den Schadensfall am Standort Charleston.

Vorläufige Eckdaten WACKER-Konzern

Mio. EUR
2017e
2016(5)
Veränd.in %
Umsatz
4.920
4.634
6
EBITDA(1)
1.015
956
6
EBITDA-Marge(2) (%)
21
21
-
EBIT(3)
420
338
24
EBIT-Marge(2) (%)
9
7
-
Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten
250
178
40
Jahresergebnis
885
189
>100
Investitionen
325
338
-4
Netto-Cashflow aus fortgeführten Aktivitäten(4)
360
361
0

 

1 EBITDA ist EBIT vor Abschreibungen/Zuschreibungen auf Anlagevermögen.

2 Margen sind jeweils bezogen auf die Umsatzerlöse.

3 EBIT ist das Ergebnis fortgeführter Geschäftstätigkeiten für die betreffende Berichtsperiode vor Zins- und übrigem Finanz-
ergebnis und Steuern vom Einkommen und vom Ertrag.

4 Summe aus Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit ohne die Veränderung der erhaltenen Anzahlungen und dem Cashflow
aus langfristiger Investitionstätigkeit (ohne Wertpapiere) inklusive Veränderungen aus Finanzierungsleasing.

5 Angepasst auf Grund von IFRS 5 (Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche).

Die in dieser Presseinformation enthaltenen Zahlen und Trendaussagen zu den Geschäftsergebnissen des 4. Quartals 2017 und des Geschäftsjahres 2017 sind vorläufig. Die Wacker Chemie AG wird ihren Bericht zum 4. Quartal und zum Geschäftsjahr 2017 am 13. März 2018 veröffentlichen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wacker Chemie AG
Presse und Information
Christof Bachmair
Tel. +49 89 6279-1830christof.bachmair@wacker.com












08.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Wacker Chemie AG

Hanns-Seidel-Platz 4

81737 München


Deutschland
Telefon:
0049-89-6279-1633
Fax:
0049-89-6279-2933
E-Mail:
investor.relations@wacker.com
Internet:
www.wacker.com
ISIN:
DE000WCH8881
WKN:
WCH888
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




652185  08.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR