DGAP-News: ADO Properties S.A. erzielt in den ersten neun Monaten 2017 weitere Verbesserungen der Finanzkennzahlen und baut Portfolio weiter aus

Nachricht vom 15.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ADO Properties S.A. / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

ADO Properties S.A. erzielt in den ersten neun Monaten 2017 weitere Verbesserungen der Finanzkennzahlen und baut Portfolio weiter aus
15.11.2017 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
ADO Properties S.A. erzielt in den ersten neun Monaten 2017 weitere Verbesserungen der Finanzkennzahlen und baut Portfolio weiter aus 

Erträge aus Vermietung steigen infolge weiterer Akquisitionen und eines soliden Like-for-like-Mietwachstums um 21%
EBITDA aus Vermietung und FFO1 um 21%  bzw. 27% gesteigert
1.100 Einheiten im 3. Quartal 2017 in das Portfolio integriert
Weitere 1.613 Einheiten während des 3. Quartals erworben
Vorstand bestätigt positiven Ausblick und erhöht FFO1-Prognose auf EUR 64 Millionen nach Investition der Mittelzuflüsse aus der Anleihenemission
Berlin, 15. November 2017 - ADO Properties S.A., das einzige im Prime Standard gelistete und ausschließlich auf Berlin fokussierte Wohnungsunternehmen, hat in den ersten neun Monaten 2017 weitere Verbesserungen bei den Finanzkennzahlen erreicht und sein Immobilienportfolio durch Akquisitionen weiter ausgebaut. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Neunmonatsbericht hervor.

Kennzahlen zeigen anhaltendes Wachstum der Gesellschaft
Die Erträge aus Vermietung von ADO Properties stiegen um 21% auf EUR 78,7 Millionen (9M 2016: EUR 65,2 Millionen), was auf das robuste 4,6%-ige Mietwachstum auf Like-for-like-Basis ebenso zurückzuführen ist wie auf neue Immobilienakquisitionen im Berichtzeitraum. Das EBITDA aus Vermietung erhöhte sich ebenfalls um 21% auf nunmehr EUR 55,9 Millionen (9M 2016: EUR 46,4 Millionen).

Der FFO1 (aus Vermietung) stieg um 27,5% auf EUR 40,2 Millionen (9M 2016: EUR 31,5 Millionen), was einem FFO1 je Aktie von EUR 0,91 entspricht (9M 2016: EUR 0,84 je Aktie). Ebenso wie in den vorangegangenen Quartalen erwiesen sich dabei die starke operative Geschäftsentwicklung sowie die relative Verbesserung bei den Zinskosten als die wesentlichen Treiber des FFO-Wachstums.

Die durchschnittliche Ist-Miete im Wohnungsportfolio stieg zum Ende der ersten neun Monate 2017 auf EUR 6,37 pro Quadratmeter und Monat (31. Dezember 2016: EUR 6,11). Die Leerstandsrate im Wohnimmobilienportfolio lag zum Berichtsstichtag am 30. September 2017 bei 3,3%, ein Anstieg um 0,6% gegenüber dem Vorquartal, der durch das hohe Aquisitionsvolumen im Berichtsquartal bedingt war.

Weiterer Portfolioausbau
Das Portfolio von ADO Properties umfasste zum Ende des Berichtszeitraumes 20.224 Einheiten, davon 19.053 Wohneinheiten. Der Wert des Portfolios belief sich zum 30. September 2017 auf EUR 2,782 Milliarden. Der Net Asset Value des Portfolios erhöhte sich zum selben Stichtag auf EUR 1,742 Milliarden beziehungsweise EUR 39,51 je Aktie.

Konservative Finanzierungsstrategie
ADO Properties hat im Berichtszeitraum seine konservative Finanzierungsstruktur weiter beibehalten, ebenso wie das solide Investment-Grade-Rating von Baa2 mit einem positiven Ausblick. Dies sorgt für eine positive Aklzeptanz der Gesellschaft am Kapitalmarkt sowie einen guten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten. Im Juli 2017 platzierte ADO Properties seine erste Unternehmensanleihe mit einem Volumen von EUR 400 Millionen und generierte auf diesem Weg zusätzliche Liquidität für weitere Akquisitionen. Der LTV lag zum Berichtsstichtag bei 38,5% (42,7% pro forma für die bereits vertraglich gesicherten Erwerbungen). Die durchschnittliche Verzinsung der Verbindlichkeiten ging auf 1,8% zurück (31. Dezember 2016: 2,1%). Die durchschnittliche Restlaufzeit der ausstehenden Verbindlichkeiten lag zum Berichtsstichtag bei rund 5,5 Jahren. Nahezu alle Kredite haben einen festen Zinssatz oder sind entsprechend abgesichert. ADO Properties beabsichtig auch künftig an seiner konservativen Finanzierungsstrategie festzuhalten.

Positiver Ausblick für 2017 bestätigt - FFO1-Prognose erhöht
In Anbetracht der erfolgreichen Entwicklung der Gesellschaft während der ersten neun Monate 2017 hat der Vorstand seinen positiven Ausblick erneut bestätigt und zugleich die FFO1-Prognose erhöht. "Wir sind überzeugt, dass ADO Properties seinen Portfoliowert, seinen NAV sowie den NAV je Aktie auch in Zukunft durch weiteres Wachstum der Mieterträge auf Like-for-like-Basis steigern kann. Wir gehen nunmehr davon aus, dass das Mietwachstum auf Like-for-like-Basis 2017 rund 5% betragen und unser FFO1 annualisiert bei wenigstens EUR 64 Millionen liegen wird, nachdem wir unsere Mittelzuflüsse zum Jahresende investiert haben", sagt Rabin Savion, CEO von ADO Properties. "die demographischen und sozioökonomischen Trends in Berlin bleiben weiter positiv, und der anhaltend hohen Wohnungsnachfrage steht nach wie vor nur ein begrenztes Angebot gegenüber. Aus diesem Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage ergeben sich exzellente Wachstumschancen für langfristig orientierte Wohnimmobilieninvestoren wie ADO Properties."


Kennzahlen
01.01.17-30.09.17
01.01.16-30.09.16
Differenz absolut
Differenz prozentual
Erträge aus Vermietung, in Mio. EUR
78,7
65,2
13,4
20,6%
EBITDA aus Vermietung, in Mio. EUR
55,9
46,4
9,6
20,6%
EBITDA, in Mio. EUR
58,3
48,6
9,8
20,2%
FFO 1 aus Vermietung
in Mio. EUR
40,2
31,5
8,7
27,5%
FFO 1 je Aktie, EUR
0,91
0,84
0,07
8,3%
FFO 2 (inkl. Veräußerungs-erlöse), in Mio. EUR
42,6
33,7
8,9
26,4%
 
30.09.17
31.12.16
 
 
EPRA NAV, in Mio. EUR
1.742
1.591
151
9,5%
EPRA NAV je Aktie, EUR
39,51
36,08
 
 
LTV, in Prozent
38,5%
31,4%
 
 
Wohneinheiten
19.053
17.701
1.352
7,6%
Portfoliowert in Mio. EUR
2.782
2.326
456
19,6%
Ist-Miete (Wohnungen) in EUR/qm/Monat
6,37
6,11
 
 
Leerstandsrate Wohnungen, in Prozent
3,3%
2,5%
 
 
Instandhaltungsaufwand und CAPEX, in EUR pro Quadratmeter p. a.
27,6
28,1
 
 

 

Definitionen unserer alternativen Leistungsindikatoren wie FFO1 oder EPRA NAV finden sich in unserem aktuellsten Finanzbericht unter http://investors.ado.immo/websites/ado/German/4000/publikationen.html im Kapitel "Finanzielle Leistungsindikatoren".

Über ADO Properties

ADO Properties ist ein in Berlin ansässiges, ausschließlich im Wohnimmobilienbereich tätiges Unternehmen mit einem Immobilienbestand von mehr als 20.000 Einheiten. Das Unternehmen verfügt über eine vollständig integrierte, skalierbare interne Plattform mit eigener Immobilienverwaltung. ADO Properties übernimmt neben der Verantwortung für den Zustand seiner Wohnungen und Gebäude auch Verantwortung für die Menschen, die Mitarbeiter und das nachbarschaftliche Umfeld. Das Portfolio von ADO Properties konzentriert sich auf zentrale Lagen innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings sowie attraktive Bezirke am Stadtrand.












15.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
ADO Properties S.A.

1B Heienhaff

L-1736 Senningerberg


Luxemburg
Telefon:
+352 26 493 412
Fax:
+352 27 860 722
E-Mail:
ir@ado.properties
Internet:
www.ado.immo
ISIN:
LU1250154413
WKN:
A14U78
Indizes:
SDAX, FTSE EPRA/NAREIT Global Index, FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index, FTSE EPRA/NAREIT Germany Index
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange; Luxemburg

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




629289  15.11.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.05.2018 - Westag + Getalit: Übernahmeofferte von Broadview Industries
23.05.2018 - CTS Eventim: „Nahtlos an unser Rekordjahr angeknüpft”
23.05.2018 - Steinhoff News: Milliarden-Finanzierungsdeal bei STAR - Aktie verliert trotzdem an Boden
23.05.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Planungen für 2018 vor
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?
23.05.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Aller guten Dinge sind drei?
23.05.2018 - ISRA Vision: Keine Panik bei der Aktie
23.05.2018 - Evotec Aktie: Der ganz große Durchbruch
22.05.2018 - Deutsche Rohstoff: Almonty erhöht das Ergebnis deutlich
22.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung kommt - Aktien sollen 1,27 Euro kosten


Chartanalysen

23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?
23.05.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Aller guten Dinge sind drei?
23.05.2018 - Evotec Aktie: Der ganz große Durchbruch
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?


Analystenschätzungen

23.05.2018 - SAP: Positive Stimmen
23.05.2018 - Deutsche Telekom: Zusammengehen hinterlässt Spuren
23.05.2018 - Evotec: Klare Empfehlung nach dem Celgene-Deal
22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen
22.05.2018 - VTG: Neues Kursziel bei verringertem Kurs
22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung
22.05.2018 - ElringKlinger: Leoni erhält den klaren Vorzug
22.05.2018 - Commerzbank: Probleme nicht ausgeschlossen


Kolumnen

23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR