DGAP-Adhoc: R. Stahl AG: Anpassung des Ausblicks für das Jahr 2017, erste Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung eingeleitet

Nachricht vom 02.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: R. Stahl AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Prognoseänderung

R. Stahl AG: Anpassung des Ausblicks für das Jahr 2017, erste Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung eingeleitet
02.08.2017 / 14:01 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
AD HOC-MELDUNG gemäß § 15 WpHG

- Anpassung des Ausblicks für das Jahr 2017: Auftragseingang unverändert, Umsatz und EBIT vor Sondereinflüssen schwächer

- Erste Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung eingeleitet

Waldenburg, 02. August 2017. Im Zuge der Feststellung des Abschlusses für das 2. Quartal 2017 hat sich der Vorstand der R. STAHL AG zur Konkretisierung der Prognose für das Geschäftsjahr 2017 beraten.

Nach den vorliegenden vorläufigen Geschäftszahlen hat sich die sich bereits zu Jahresbeginn abzeichnende Belebung im Markt für Explosionsschutzprodukte fortgesetzt. So konnte im 2. Quartal 2017 mit einem Auftragseingang von EUR 76,5 Mio. das hohe Niveau des Vorquartals leicht übertroffen werden (Q1 2017: EUR 75,8 Mio.). Noch deutlicher wird die steigende Nachfrage beim Vergleich der beiden letzten Halbjahre: während im 2. Halbjahr 2016 Aufträge in Höhe von lediglich EUR 132,7 Mio. eingingen, war hier im 1. Halbjahr 2017 ein Anstieg um 14,7 % auf EUR 152,3 Mio. zu verzeichnen. Der Auftragsbestand verbesserte sich zum Ende des Quartals damit um EUR 8,6 Mio. auf EUR 99,9 Mio. (Q1 2017: EUR 91,3 Mio.) und lag damit nur leicht unter dem hohen Niveau des Vorjahresquartals (Q2 2016: EUR 100,0 Mio.).

Trotz des robusten Auftragseingangs in den ersten sechs Monaten des Jahres befindet sich die Nachfrage von Kunden aus dem Öl- und Gassektor allerdings nach wie vor noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Der Beitrag dieses Industriesektors zum Geschäft von R. STAHL ist seit einiger Zeit zwar rückläufig, doch stellt dieser mit einem Umsatzanteil von etwa 40 % die nach wie vor wichtigste Abnehmerbranche dar.

Das zunehmende Momentum beim Auftragseingang hat sich in der Entwicklung des Umsatzes noch nicht niederschlagen können. Zwar war hier mit EUR 66,8 Mio. gegenüber dem Vorquartal ebenfalls ein leichter Zuwachs zu verzeichnen (Q1 2017: EUR 65,5 Mio.), doch blieb dieser deutlich hinter dem Anstieg beim Auftragseingang zurück. Dementsprechend lag das EBIT vor Sondereinflüssen im 2. Quartal 2017 mit EUR -2,7 Mio. noch auf dem schwachen Niveau des Vorquartals (Q1 2017: EUR -2,3 Mio.).

Die Auftragsvergabe im Projektgeschäft, das rund ein Drittel des Umsatzes ausmacht, ist schleppend und die technische Klärung als Voraussetzung für die Fertigung zieht sich länger hin als in der Vergangenheit. Somit hat die Zeitspanne zwischen Auftragsannahme und Auslieferung gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen Jahre zugenommen. Die Analyse des derzeitigen Auftragsbestands zeigt, dass etwa 40% davon erst im Jahr 2018 umsatz- und ergebniswirksam werden. Der aus diesem Auftragsbestand zu erwartende Umsatzanteil für das Jahr 2017 wird in Verbindung mit dem für die zweite Jahreshälfte 2017 erwarteten weiteren Auftragseingang nach derzeitiger Einschätzung nicht ausreichen, den bisherigen Ausblick für Umsatz und Ertrag für das Jahr 2017 noch erreichen zu können. Die bisherige Prognose war unter den Vorbehalt der Umsatzrealisierung gestellt und muss nun wie folgt angepasst werden:
Der Ausblick für den Auftragseingang in Höhe von EUR 295 Mio. bis EUR 305 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2017 wird bestätigt. Der Umsatz wird nun zwischen EUR 270 Mio. und EUR 280 Mio. (bislang: zwischen EUR 285 Mio. und EUR 295 Mio.) und das EBIT vor Sondereinflüssen zwischen EUR -4 Mio. und EUR 0 Mio. (bislang: zwischen EUR 3,5 Mio. und EUR 7,5 Mio.) erwartet. Dies entspricht für die Entwicklung im 2. Halbjahr 2017 einem Umsatz zwischen EUR 138 Mio. und EUR 148 Mio. und einem EBIT vor Sondereinflüssen zwischen EUR 1 Mio. und EUR 5 Mio.

Die angepasste Prognose steht unter dem Vorbehalt, dass die bislang für das Jahr 2017 vorliegenden Aufträge zur Umsatzrealisierung kommen, es hier also keine zeitlichen Verschiebungen gibt. Weiterhin wird vorausgesetzt, dass es keine wesentlichen Veränderungen der Nachfragesituation in den Hauptabnehmerbranchen gibt, insbesondere, dass der Öl- und Gasmarkt keine Abschwächung zeigt. Ferner ist eine wesentliche Annahme, dass die für das Geschäft von R. STAHL bedeutsamen Fremdwährungen keinen starken Veränderungen unterliegen.

Zur Verbesserung der Ertragslage hat der Vorstand Prozesse und Strukturen im Unternehmen analysiert und Möglichkeiten zur Senkung von Kosten identifiziert. Erste Maßnahmen befinden sich bereits in der Umsetzung.

* Sondereinflüsse: außerplanmäßige Abschreibungen, Wertaufholungen, Ergebnisse aus der Veräußerung von Anlagevermögen, Restrukturierungsaufwand, Ergebnisbelastungen aus Portfolioaktivitäten

Kontakt:
R. STAHL AG
Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ.)
Dr. Thomas Kornek
Leiter Investor Relations & Unternehmenskommunikation
Fon: +49 7942 943-1395
E-mail: investornews@stahl.de

WKN: A1PHBB
ISIN: DE000A1PHBB5
Börsenkürzel: RSL2
Handelssegment: Regulierter Markt / Prime Standard
Börsenplätze: XETRA, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, München, Berlin-Bremen, Hamburg







02.08.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
R. Stahl AG

Am Bahnhof 30

74638 Waldenburg


Deutschland
Telefon:
+49 (7942) 943-0
Fax:
+49 (7942) 943-4333
E-Mail:
info@stahl.de
Internet:
www.stahl.de
ISIN:
DE000A1PHBB5
WKN:
A1PHBB
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



598191  02.08.2017 CET/CEST












Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.05.2018 - Rocket Internet: Grundkapital sinkt
23.05.2018 - Aareal Bank: Dividende steigt
23.05.2018 - Stern Immobilien begibt neue Anleihe
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - Stemmer Imaging: IPO-Kosten verzerren das Neunmonatsergebnis
23.05.2018 - LS Telcom senkt Erwartungen
23.05.2018 - SAF-Holland meldet Großauftrag aus den USA
23.05.2018 - Heidelberger Druck will im eCommerce deutlich wachsen
23.05.2018 - wallstreet:online AG will stark im Bereich ICO und FinTech wachsen - Investitionen angekündigt


Chartanalysen

23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?
23.05.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Aller guten Dinge sind drei?
23.05.2018 - Evotec Aktie: Der ganz große Durchbruch
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus


Analystenschätzungen

23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend
23.05.2018 - Haemato: Neues Kursziel für die Aktie
23.05.2018 - Evotec: Experten sehen kein Kurspotenzial
23.05.2018 - Wirecard: Ein starkes Plus
23.05.2018 - SAP: Positive Stimmen
23.05.2018 - Deutsche Telekom: Zusammengehen hinterlässt Spuren
23.05.2018 - Evotec: Klare Empfehlung nach dem Celgene-Deal
22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen


Kolumnen

23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR