DGAP-News: Deutsche Biotech Innovativ AG: Sepsis-Medikament der Adrenomed AG erweist sich als sicher und sehr gut verträglich. Zusätzliche Phase-II Studie in Akuter Herzinsuffizienz geplant

Nachricht vom 08.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Deutsche Biotech Innovativ AG / Schlagwort(e): Studienergebnisse/Beteiligung/Unternehmensbeteiligung

Deutsche Biotech Innovativ AG: Sepsis-Medikament der Adrenomed AG erweist sich als sicher und sehr gut verträglich. Zusätzliche Phase-II Studie in Akuter Herzinsuffizienz geplant
08.03.2017 / 13:34


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
 

 

Deutsche Biotech Innovativ AG:

Sepsis-Medikament der Adrenomed AG erweist sich als sicher und sehr gut verträglich. Zusätzliche Phase-II Studie in Akuter Herzinsuffizienz geplant

- Phase-I Studie an gesunden Probanden belegt hervorragende Verträglichkeit und
  Sicherheit von Adrecizumab

- Startschuss für Klinische Phase-II Studie bei Patienten mit Septischem Schock
  gefallen. Ein lebensbedrohlicher Kreislaufzusammenbruch, der auf eine
  entzündungsbedingte Schädigung der Blutgefäße zurückzuführen ist

- Adrenomed AG sieht großes therapeutisches Potential für die gefäßschützende
  Wirkung von Adrecizumab und plant weitere Phase-II Studie bei Akuter
  Herzinsuffizienz


Hennigsdorf. Die Adrenomed AG, an der die DBI AG mit rund 24% beteiligt ist, gab heute den erfolgreichen Abschluss einer klinischen Phase I Studie am Menschen bekannt, die die Sicherheit und exzellente Verträglichkeit ihres Wirkstoffkandidaten Adrecizumab belegt (Pressemitteilung).

Der therapeutische Antikörper Adrecizumab wurde entwickelt, um das körpereigene Hormon Adrenomedullin dabei zu unterstützen, die Integrität der Gefäßwände sicherzustellen und "dicht" zu halten. In der nun folgenden Klinischen Phase-II Studie wird die Wirkung von Adrecizumab zum ersten Mal an Patienten im septischen Schock überprüft. Septischer Schock ist ein akuter Kreislaufzusammenbruch, der auf eine entzündungsbedingte Schädigung der Blutgefäße zurückzuführen ist. Obwohl ein septischer Schock in bis zu 80% der Fälle zum Tode führt, existiert bislang noch kein Medikament, dass in der Lage ist, dem entzündungsbedingten Verlust der Gefäßintegrität entgegenzuwirken.

Im Tiermodell konnte Adrecizumab die Durchlässigkeit der Blutgefäße bereits erfolgreich verringern und die Sterblichkeit um 50% reduzieren. Die Auswertung der nun beendeten Studie am Menschen zeigt: Adrecizumab ruft nicht nur im Tier, sondern auch im Menschen eine Erhöhung des Adrenomedullin-Spiegels im Blut hervor, was sich wiederum positiv auf die Dichtheit der Gefäßwände auswirkt. Gleichzeitig sorgt Adrecizumab dafür, dass Adrenomedullin seine gefäßerweiternde, schockauslösende Wirkung nicht ausüben kann.
"Auch andere haben sich bereits an einer therapeutischen Erhöhung des Adrenomedullin-Spiegels versucht; scheiterten aber an der schockauslösenden Nebenwirkung. Erst Adrecizumab ist in der Lage, diesen Spagat erfolgreich zu meistern", so Dr. Andreas Bergmann, Gründer und Wissenschaftlicher Vorstand der Adrenomed AG.

Für Dr. Bergmann bilden die Ergebnisse der Phase-I einen entscheidenden Meilenstein auf dem Weg zur Zulassung. "Die völlige Abwesenheit von Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen sowie die Tatsache, dass der Wirkmechanismus von Adrecizumab auch im Menschen bestätigt werden konnte, stimmen uns sehr zuversichtlich für die nun beginnende Phase-II Studie bei Patienten mit septischem Schock."

Aber nicht nur eine aus dem Ruder gelaufene Entzündungsreaktion kann zu einer "Undichtigkeit" der Gefäße führen. Bei einer ganzen Reihe von Erkrankungen spielt der Austritt von Flüssigkeit in das umliegende Gewebe eine entscheidende Rolle. Dr. Andreas Bergmann ist sich sicher "der einzigartige Wirkmechanismus von Adrecizumab wird auch hier von großem Nutzen sein", und gab dem DBI-Vorstand gegenüber die Planung einer weiteren Phase-II Studie in Patienten mit akut dekompensierter Herzinsuffizienz bekannt.

DBI-Vorstand Dr. Bernd Wegener zeigt sich begeistert vom hervorragenden Abschneiden des Wirkstoffkandidaten der Adrenomed AG und sieht das große therapeutische und wirtschaftliche Potential von Adrecizumab durch den erfolgreichen Abschluss der Phase-I Studie bestätigt. "Als DBI entscheiden wir sehr genau, in welche Forschungs- und Entwicklungsprojekte wir investieren", so Dr. Wegener. "Der Wirkstoff, den die Adrenomed AG entwickelt hat, ist einfach in der Anwendung und, wie wir seit heute wissen, absolut sicher und gut verträglich. Mehr noch, er besitzt großes Potential, weit über die Behandlung des septischen Schocks hinaus."

Hennigsdorf, den 08.03.2017

Deutsche Biotech Innovativ AG
Der Vorstand

www.dbi-ag.de











08.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Biotech Innovativ AG

Neuendorfstrasse 15a

16761 Hennigsdorf


Deutschland
Telefon:
03302 2077811
Fax:
03302 2077815
E-Mail:
s.wallace@dbi-ag.de
Internet:
www.dbi-ag.de
ISIN:
DE000A0Z25L1
WKN:
A0Z25L
Börsen:
Freiverkehr in Düsseldorf (Primärmarkt)

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




551823  08.03.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR