Bild und Copyright: Wirecard.

Wirecard: Der Ausverkauf beginnt - Zocker bestimmen den Markt der Aktie

01.07.2020 07:52 - Autor: Michael Barck ... auf Twitter

Mit der aktuellen Nachricht von Wirecards vorläufigem Insolvenzverwalter Michael Jaffé werden die Zocker bei der Wirecard Aktie heute erneut von der Leine gelassen. Nach dem von wilden Spekulationen geprägten Handel im bisherigen Wochenverlauf mit Kursen zwischen 1,66 Euro am Montag und 9,199 (!) Euro am gestrigen Dienstag facht die Pressemitteilung von Jaffé zum anstehenden Verkaufsprozess für Wirecards Aktivitäten die wilden Spekulationsgerüchte um Übernahmen weiter an. Aktuelle Indikationen für die Wirecard Aktie notieren bei 7,20/7,70 Euro nach einem gestrigen XETRA-Schlusskurs bei 5,73 Euro.

Was die Zocker übersehen: Wirecard steht vor dem Ausverkauf. Zwar gebe es, wie Jaffé meldet „zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen”, aber eben nur für die Geschäftsbereiche - nicht für die insolvente AG selbst. Deren Milliardenrisiken aus anstehenden Schadenersatzprozessen bei einer gleichzeitigen Überschuldung und Illiquidität will sich niemand ans Bein binden - verständlich. Interesse der potenziellen Käufer richtet sich allein auf einzelne Aktivitäten von Wirecard, die AG bekäme dafür einen Kaufpreis, falls es zur Einigung kommt, wird aber nach und nach zu einer leeren Hülle, in der maximal noch die wertlosen Reste aus der Ära Markus Braun übrig bleiben. Was an Geld reinkommt, geht vor allem an die Gläubiger des Konzerns - Banken und Anleihe-Investoren. Für Aktionäre, das zeigen vergleichbare Prozesse, bleibt da in der Regel nichts übrig. Schon gar nicht so viel, dass Wirecards Börsenwert weiter im Bereich der Milliarden-Grenze pendelt.

Der Ausverkauf bei dem DAX-Konzern hat nun begonnen, wo der vorläufige Insolvenzverwalter und auch der vorläufige Gläubigerausschuss nun stehen. Diese haben nun das Sagen bei Wirecard, die Aktionäre können nur noch daneben sitzen und zuschauen. „Es haben sich bereits eine Vielzahl von Investoren aus aller Welt gemeldet, die Interesse am Erwerb des Kerngeschäfts beziehungsweise der davon unabhängigen und eigenständig erfolgreich am Markt agierenden Geschäftsbereiche haben”, sagt Jaffé und stellt damit die Teile von Wirecard ins Schaufenster, die funktionieren. Welche das sind, sagt der Rechtsanwalt nicht. Ein konzertierter, strukturierter Transaktionsprozess unter Einschaltung auf verschiedene Bereiche spezialisierter Investmentbanken soll nun die Verkäufe einleiten.

Derweil drohen weiteren Tochtergesellschaften von Wirecard Insolvenzen, wie noch einmal bestätigt wird. Schon auffällig oft betonte der Konzern in den letzten Tagen, dass die Wirecard Bank AG bisher keinen Insolvenzantrag gestellt habe. Jaffé wiederholt dies: „Die Wirecard Bank AG ist weiterhin nicht insolvent, Auszahlungen an Händler und Kunden der Wirecard Bank werden ohne Einschränkungen ausgeführt”, heißt es in der Mitteilung. Offenbar muss man derzeit alle Register ziehen, um den massiven Abfluss von Kundeneinlagen bei der Bank zu verhindern. Unter dem Versprechen hoher Zinsen hatte Wirecards Bank laut Neunmonatsbilanz 2019 mehr als 1,7 Milliarden Euro an Kundeneinlagen ausweisen können können. Ob und wie viel davon aufgrund der Insolvenz des Mutterkonzerns der Bank von den Kunden bereits abgezogen wurde ist unbekannt. Fest steht: Je geringer die Einlagen sind, desto schwieriger wird auch die Lage der Bank und die Chancen, diese einigermaßen gut verkaufen zu können.

Fortschritte hat es immerhin bei der Wirecard Card Solutions gegeben, die zwischenzeitlich von der britischen Behörde operativ lahmgelegt wurde, um die Einlagen der „boon.”-Kunden zu schützen. Der Bann gegen Wirecard Card Solutions wurde mittlerweile wieder aufgehoben - wir berichteten. „Damit sind mehrere Hunderttausend Konten wieder für die Abwicklung von Zahlungen frei gegeben. Kunden können ihre darauf bezogenen (Kredit)-Karten wieder wie gewohnt nutzen”, so Wirecards Insolvenzverwalter.

Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 29.06.2020

Wirecard: Die „Perlen aus Aschheim” - Zocken mit den Übernahmegerüchten


Den Job bei Wirecard dürfte sich James Freis, seit einigen Tagen CEO des DAX-Konzerns, ganz anders vorgestellt haben. Eigentlich sollte der US-Amerikaner erst im Juli zu dem Zahlungsverkehrs-Dienstleister aus Aschheim stoßen und dann als Verantwortlicher Vorstand für den Bereich Compliance das ramponierte Image in Sachen Corporate Governance und Transparenz wieder auf Vordermann bringen. Dann aber begannen die Dinge einen ganz anderen Lauf zu nehmen - spätestens Ende April, als das Ergebnis des KPMG-Audits selbst neutralen Beobachtern des Konzerns das Blut in den Adern gefrieren ließ und Wirecards Wirtschaftsprüfer EY unter Druck setzte. Das Ende ist bekannt: EY gab kein Testat für Wirecards Bilanz des Jahres 2019, weil 1,9 Milliarden Euro an Treuhandvermögen sich nicht auffinden ließen. COO Jan Marsalek musste daraufhin gehen und CEO Markus Braun, als „Macher” von Wirecard von vielen gefeiert, ging freiwillig - womit Freis nicht nur früher in Wirecards Vorstand kam, ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.


Die komplette News des Unternehmens

Vorläufiger Insolvenzverwalter der Wirecard AG: Zahlreiche Interessenten weltweit für Erwerb von Geschäftsbereichen - Internationaler Investorenprozess gestartet - Gläubigerausschuss bestätigt Dr. jur. Michael Jaffé einstimmig








DGAP-Media / 30.06.2020 / 23:05

Pressemitteilung

Rechtsanwalt Dr.jur. Michael JafféVorläufiger Insolvenzverwalter der Wirecard AG, Aschheim

Zahlreiche Interessenten weltweit für Erwerb von Geschäftsbereichen

Internationaler Investorenprozess gestartet

Gläubigerausschuss bestätigt Dr. jur. Michael Jaffé einstimmig als vorläufigen Insolvenzverwalter der Wirecard AG

Aschheim/München. Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen ... DGAP-News von Wirecard weiterlesen.

4investors-News - Wirecard

04.08.2020 - Wirecard und der „boon.-Schock”: Wer hier zockt geht hohe Risiken ein!
28.07.2020 - Wirecard Aktie: Die Freude war kurz, jetzt kommt wieder der Schmerz
27.07.2020 - Wirecard Aktie dick im Plus: Anleger springen auf Insolvenz-News an
25.07.2020 - Wirecard: Einladungen an die „Zocker” - Aktie mit Kurssprung
22.07.2020 - Wirecard: Braun wohl wieder in Haft - zwei weitere Haftbefehle
22.07.2020 - Wirecard Aktie: Böse neben der Spur
21.07.2020 - Wirecard Aktie - Insolvenz-Zock: Die tote Katze springt mal wieder
20.07.2020 - Wirecard Aktie: Langsam aber sicher in Richtung der Null-Linie
18.07.2020 - Wirecard: Eine neue Spur des verschwundenen Vorstands
17.07.2020 - Wirecard Aktie: Endlich bewegt sich die Börse - Aktienkurs vor weiterem Absturz
16.07.2020 - Wirecard: Wie viel „Fake” steckt in diesem Konzern? - Druck auf die Aktie wächst
15.07.2020 - Wirecard: Selbst für harte Zocker ist die Aktie zunehmend uninteressant
14.07.2020 - Wirecard Aktie: Das Ende ist absehbar
13.07.2020 - Wirecard Aktie: „Wilde” News und überbewertete Signale
10.07.2020 - Wirecard Aktie: Für Aktionäre gibt es hier nichts mehr zu holen
09.07.2020 - Wirecard Aktie: Wer jetzt einsteigt, kann immer noch 100 Prozent verlieren
08.07.2020 - Wirecard: Der nächste Großkunde ist weg
08.07.2020 - Wirecard Aktie - ein Irrsinn: 400 Millionen Euro Börsenwert - wofür eigentlich? - Kommentar
07.07.2020 - Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?
07.07.2020 - Wirecard bleibt „einzigartig” in vieler Hinsicht: Öffnen sich die EY-Berichte auch für Aktionäre?

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.