Am Morgen: Volkswagen, Porsche, Customcells, Morrisons und der Ölpreis im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

Porsche steigt in die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungs-Batteriezellen für Elektroautos ein. Die VW-Tochter gründet dazu mit dem Zellspezialisten Customcells ein Joint Venture. Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

22.06.2021 08:12 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Russwurm, kritisiert das geplante neue Klimaschutzgesetz der großen Koalition. „Klimaneutralität per Gesetz vorzuschreiben reicht nicht. Konkretisierung tut not”, schreibt der Industriepräsident in der „WirtschaftsWoche”. Komplexe Industrieanlagen hätten oft eine Nutzungszeit von mehr als 20 Jahren. Vorher müssten sie geplant, genehmigt und errichtet werden. „Das heißt: Konkrete Weichenstellungen dafür, wie Industrie 2045 aussehen wird, stehen heute an. Dafür fehlen aktuell verlässliche Grundlagen und der regulatorische Rahmen”, betonte der BDI-Präsident.

Ifo-Präsident Fuest rät der künftigen Bundesregierung von Steuererhöhungen ab. „Eine Vermögensteuer in Deutschland wäre ein deutliches Signal an Investoren im In- und Ausland, in Deutschland keine neuen Fabriken und Wohnungen zu bauen und keine Arbeitsplätze zu schaffen”, sagt Fuest. Die Politik sollte ihren Fokus vielmehr auf Wachstum und wirtschaftliche Erholung setzen, dabei aber die Staatsverschuldung unter Kontrolle halten. „Dazu ist es erforderlich, öffentliche Investitionen auszubauen sowie steuerliche Bedingungen für private Investitionen, Innovationen und Beschäftigung zu verbessern”, sagte Fuest. Zudem müssten Subventionen und Staatsausgaben auf den Prüfstand, die nicht auf öffentl. Investitionen ausgerichtet sind.

Erstmals seit 2011 ist die Einwohnerzahl Deutschlands im vergangenen Jahr nicht mehr gestiegen. Ende 2020 lebten 83,2 Millionen Menschen in Deutschland und damit 12.000 weniger als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt mit

Die Deutsche Bundesbank rechnet nach dem Rückschlag in Q1 mit einer kräftig steigenden Wirtschaftsleistung in Q2. Vor allem die sinkenden Corona-Neuinfektionen und die damit einhergehenden Lockerungen würden die Konjunktur spürbar anschieben, schrieben die Notenbanker in ihrem Monatsbericht. Allerdings bremsten Lieferengpässe – etwa bei Vorprodukten wie Halbleitern – wie schon in Q1 die Produktion, hieß es weiter.

Rentenmarkt
Mit im Handelsverlauf zunehmenden Kursgewinnen an den Aktienmärkten gerieten deutsche Bundesanleihen unter Druck. US-Staatsanleihen waren zum Wochenstart weniger gesucht und gaben nach. Die Anleger bevorzugten Aktien.

Aktienmarkt
Nach den zum Teil deutlichen Verlusten vom Freitag ging es am dt. Aktienmarkt zunächst weiter bergab. Im Verlauf drehte die Stimmung, u.a. auch wegen einer starken Wall Street-Eröffnung. Der DAX ging deutlich freundlicher aus dem Handel. DAX +1,00%, MDAX +0,52%, TecDAX -0,09%.

Die Anleger an den US-Börsen haben die Zinsängste in den Hintergrund geschoben und auf dem ermäßigten Niveau wieder zugegriffen. Dow Jones +1,76%, S&P-500 +1,40%, Nasdaq-Comp. +0,79%. Nach dem kräftigen Einbruch des Vortages haben die Kurse am japanischen Aktienmarkt am Dienstag den Kursrückgang nahezu wettgemacht. Nikkei-225: 28.860 Punkte (+3,04%).

Unternehmen
Porsche steigt in die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungs-Batteriezellen für Elektroautos ein. Die VW-Tochter gründet dazu mit dem Zellspezialisten Customcells ein Joint Venture. Für eine Beteiligung von 80% an der neuen Cellforce Group wird der Sportwagenbauer eine hohe zweistellige Millionensumme investieren. Damit wolle sich Porsche an der Spitze des weltweiten Wettbewerbs um die leistungsstärkste Batteriezelle positionieren, erklärte das Unternehmen. Die Batterie könne kompakter ausfallen und schneller laden als die derzeit üblichen Akkus, hieß es. Die Produktion soll 2024 starten.

Die britische Supermarktkette Morrisons hat eine umgerechnet 6,4 Mrd. EUR schwere Offerte des Finanzinvestors Clayton Dubilier & Rice (CD&R) als zu niedrig zurückgewiesen. An dem Einzelhändler sollen nach Medienberichten auch andere Firmen, u.a. die Finanzinvestoren Lone Star und Apollo, aber auch Amazon, interessiert sein.

Devisen
Der Euro hat die schlechte Stimmung der vergangenen Tage hinter sich gelassen und ist freundlicher in die Woche gestartet.

Öl / Gold
Der Wahlausgang bei den Präsidentschaftswahlen im Iran hat eine Einigung im Atomstreit eher unwahrscheinlicher gemacht, was die Ölpreise mit einem Anstieg quittierten. Gold tendierte zum Wochenstart freundlich.

Daten zum Wertpapier: Volkswagen (VW) Vz.
Zum Aktien-Snapshot - Volkswagen (VW) Vz.: hier klicken!
Ticker-Symbol: VOW3
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Interview - DFV: „Wir werden alle kommunizierten Ziele erreichen“
Stefan Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung, im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - Volkswagen (VW) Vz.

14.07.2021 - Am Morgen: Volkswagen, Fraport, Gerresheimer, JP Morgan und Goldman Sachs im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
13.07.2021 - Volkswagen: Feedback auf die neue Strategie
12.07.2021 - Volkswagen: Neue Prognose in Sicht
12.07.2021 - Bayer, BYD, CTS Eventim, Deutsche Beteiligungs AG und Volkswagen - das 4investors-Weekend
11.07.2021 - Volkswagen - Analyst prognostiziert: 2022 auf dem Niveau von Tesla
09.07.2021 - Volkswagen: Hoher operativer Gewinn
29.06.2021 - Volkswagen hat Tesla fest im Blick
18.06.2021 - Volkswagen: Herausforderungen im Juni
11.06.2021 - Volkswagen: Kräftiges Plus bei den Auslieferungen
02.06.2021 - Volkswagen: Börsengang ist Wunschdenken
21.05.2021 - Volkswagen: Deutliches Absatzplus im April
07.05.2021 - Volkswagen: Nicht schlecht – Aber nicht überzeugend
07.05.2021 - Am Morgen: Continental, Fresenius, Münchener Rück und VW im Fokus - Nord LB Kolumne
06.05.2021 - Volkswagen: China als Treiber
06.05.2021 - Volkswagen hebt Prognose an - „noch viel von uns zu erwarten”
26.04.2021 - Volkswagen: Berufung kann positive Impulse bringen
19.04.2021 - Volkswagen: Kaufen nach den Absatzzahlen
19.04.2021 - Volkswagen: Nach den Weichenstellungen
16.04.2021 - Volkswagen: Bald auf Augenhöhe mit Tesla
15.04.2021 - Stimmung besser als die Lage: Das gilt insbesondere für die Industrie im Euroraum - Commerzbank

DGAP-News dieses Unternehmens

09.07.2021 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das 1. Halbjahr ...
22.01.2021 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das ...
10.09.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet erhöhten Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
16.04.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Die Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das 1. ...
30.01.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
13.05.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: ...
13.03.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON SE ...
16.10.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen ...
13.06.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Bußgeldbescheid durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen ...
29.09.2017 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.