Ergebnisse der laufenden Berichtssaison deutlich über den Erwartungen - Commerzbank Kolumne

Quartalszahlen-Saison: Den deutlich besten Eindruck hinterließen in den Vereinigten Staaten die Gebrauchsgüter und Finanzen. Bild und Copyright: orhan akkurt / shutterstock.com.

Quartalszahlen-Saison: Den deutlich besten Eindruck hinterließen in den Vereinigten Staaten die Gebrauchsgüter und Finanzen. Bild und Copyright: orhan akkurt / shutterstock.com.

23.02.2021 09:18 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Insbesondere in den USA überraschten die Ergebnisse der laufenden Berichtssaison für das Jahresabschlussquartal 2020 positiv. Nachdem etwas über 80% der Konzerne des marktbreiten S&P 500 ihren Quartalsdaten vorgelegt haben, liegen die US-Gewinne im Durchschnitt ca. 14% über den Erwartungen. Während die Prognosen auch in den Vorquartalen deutlich übertroffen werden konnten, ist das Besondere an dieser Berichtsperiode, dass die Gewinne (mit einem Plus von knapp 6%) im Krisenjahr auch das erste Mal wieder über den Ergebnissen des Vorjahres liegen. Insgesamt weisen 7 der 11 Sektoren einen positiven Gewinntrend auf. Deutliche Gewinneinbußen gab es nur bei Energie (-110%) und der Industrie (-41%). Im Gegensatz zu Europa lagen hier auch die Umsätze über dem Vorjahr (+3%) und übertrafen leicht die Erwartungen (+3%). Den deutlich besten Eindruck hinterließen in den Vereinigten Staaten die Gebrauchsgüter und Finanzen. In Europa ist die Berichtssaison noch nicht ganz so weit fortgeschritten. Bisher haben etwas mehr als die Hälfte der Konzerne des Stoxx600 ihre Quartalsergebnisse präsentiert. Zwar liegen auch hier die Gewinne mit +12% ziemlich eindeutig über den Erwartungen, doch im Gegensatz zu den USA liegen sie im Vorjahresvergleich knapp 16% zurück. Auch beim Blick auf die Umsätze ergibt sich ein ähnliches Bild. Diese übertreffen knapp die Erwartungen, doch verpassen sie das Niveau des vierten Quartals 2019 mit einem Minus von ca. 14% relativ deutlich. In Europa weist nur der IT-Sektor einen eindeutigen Gewinnanstieg auf.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenzahl (Januar), 8:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen (Februar), 16:00 Uhr

Die Rentenmärkte eröffneten die neue Handelswoche zunächst mit Kursverlusten, noch am Vormittag setzte jedoch eine Erholung ein. So stieg die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen im frühen Handel bis auf minus 0,28% an, den höchsten Stand seit Juni 2020, sank am Nachmittag aber wieder auf minus 0,35%. Selbst der überraschend gute Ifo-Geschäftsklimaindex konnte die Kursgewinne am Rentenmarkt nicht dämpfen. So stieg das Ifo-Geschäftsklima im Februar unerwartet stark von 90,1 auf 92,4 Punkte an. Sowohl die Beurteilung der gegenwärtigen Geschäftslage (90,6 nach 89,2) als auch die Erwartungen für die kommenden sechs Monate (von 91,1 auf 94,2) legten zu. In der Industrie stieg das Geschäftsklima sogar auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Hauptrisiko für die Erwartung einer starken wirtschaftlichen Erholung im zweiten Quartal bleibt jedoch das Auftreten einer dritten Coronawelle, welche dann die Politik zu erneuten Geschäftseinschränkungen veranlassen könnte. Wie sehr die Coronakrise einzelne Branchen trifft, zeigt der Bericht des deutschen Brauereiverbandes. Aufgrund der monatelangen Schließung der Kneipen und Restaurants und der Absage vieler Feste, verkaufen die Brauereien kaum noch Fassbier. Die Konsequenz: Ware im Wert von vielen Millionen Euro, deren Haltbarkeitsdatum überschritten wurde, musste bereits vernichtet werden. Laut Statistischem Bundesamt verkauften die Brauer im vergangenen Jahr 5,5% weniger Bier als 2019. Heute steht das US-Verbrauchervertrauen für den Monat Februar im Fokus. Die Aussicht auf ein neues großes Konjunkturpaket, das weitere Direktzahlungen an die Haushalte beinhalten soll, dürfte die Stimmung unter den Konsumenten in den USA zumindest etwas beflügeln.

Aktien


Deutschland: FMC, Fresenius, Zahlen Q4
Europa: BHP, Glencore, Zahlen Q4
USA: Home Depot, Intuit, Zahlen Q4

An den Aktienmärkten gab es weltweit einen holprigen Wochenstart, wenn auch größere Verluste meist ausblieben. Die europäischen Aktienmärkte konnten die deutlicheren Anfangsverluste im Verlauf eingrenzen. Der DAX gab wie die meisten Länderindizes um 0,3% ab, während die Verluste des breiten Stoxx 600 bei 0,4% lagen. Die Sektorindizes zeigten dagegen deutliche Veränderungen. Beste Branche war Energie (+1%). Finanzwerte legten immerhin noch 0,4% zu. Dagegen präsentierten sich die Technologietitel (-1,9%) und Versorger (-1,7%) schwach. Im DAX lagen Deutsche Bank und Covestro mit +2,5% ganz vorn. Schwach zeigten sich die Versorger (RWE -2,3%, E.ON -1,6%). Bei Conti (-2%) enttäuschte die Dividendenstreichung. Schwächster Wert war Delivery Hero (-6,8%). In den USA forderten die zunehmenden Inflationssorgen verbunden mit dem kontinuierlichen Druck auf die Renditen ihren Tribut auch an den Aktienmärkten, wobei es vor allem die hoch bewerteten Technologieaktien traf. Während der Dow Jones noch 0,1% gewann, gaben S&P 500 (-0,8%) und vor allem die Nasdaq (-2,5%) deutlich nach. Energie (+3,5%) und IT (-2,3%) rahmten die Branchenperformance. Top-Werte im Dow waren Caterpillar (-3,9%) und Disney (+4,4%). Die großen Techtitel wie Intel, Apple und Microsoft gaben je um 3% ab, Nike war mit -3,8% schwächster Wert. Crash-Szenen in Brasilien: Der Bovespa gab um fast 5% nach. Hier sorgte die Neubesetzung des Chefs bei Petrobras (-20%) durch Präsident Bolsonaro für einen Anlegerexodus. Die asiatischen Märkte handeln heute erneut zumeist leicht höher. Hong Kong sticht mit +1,5% heraus, in Japan sind die Märkte geschlossen. In Europa ist die Tendenz gut behauptet.
Daten zum Wertpapier: Commerzbank
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: CBK
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Commerzbank im Bericht vom 23.02.2021

Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne

Trotz des Lockdowns hat sich die Stimmung der Unternehmen in Deutschland im Februar überraschend stark aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 92,4 (Jan.: 90,3) Punkte, teilte das Institut zu seiner Umfrage unter 9.000 Managern mit. Die Geschäftserwartungen werden deutlich positiver gesehen, aber auch die Lage wird weniger pessimistisch als in den Vormonaten beurteilt. Die Industrie erweist sich dank einer anziehenden globalen Nachfrage weiter als Fels in der Brandung. Wegen der Belastungen für Handel, Gastgewerbe und Dienstleister fällt der Start ins Jahr zwar insgesamt gedämpft aus. Dank einer im Frühjahr anziehenden Dynamik bleibt aber ein Wachstum von gut 3% in Reichweite. Die Produktion der dt. Industrie fiel nach Angaben des Stat. Bundesamtes 2020 preis- und kalenderbereinigt um 10,8% gegenüber dem Vorjahr. Vor allem die Corona-Einschränkungen im April (-29,7%) und Mai (-23,4%) beeinflussten die Zahlen negativ, danach begann die Erholungsphase, hieß ... diese News weiterlesen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Commerzbank

15.02.2021 - Commerzbank: Ein sehr ambitionierter Plan
12.02.2021 - Commerzbank: Gewisse Zweifel bleiben
12.02.2021 - Commerzbank: Ein machbares Ziel
11.02.2021 - Commerzbank: Für das Jahr 2023 soll es wieder Dividende geben
10.02.2021 - MSCI China-Index weist im Januar 2021 eine Outperformance auf - Commerzbank Kolumne
04.02.2021 - Commerzbank: Grünes Licht für umfassenden Konzern-Umbau - Milliarden-Verlust für 2020
02.02.2021 - Commerzbank: Wirecard-Skandal hat ein Nachspiel
02.02.2021 - Zäh wie die gesamte Pandemie: Versicherer leiden, aber immer weniger - Commerzbank Kolumne
31.01.2021 - Commerzbank: Analysten bleiben skeptisch
29.01.2021 - Commerzbank: Modell vor Überarbeitung
29.01.2021 - Commerzbank: Externe Faktoren müssen berücksichtigt werden
29.01.2021 - MSCI Japan-Index weist im Jahr 2020 eine Underperformance aus - Commerzbank
29.01.2021 - Commerzbank Aktie: Nur ein Strohfeuer, oder ab in Richtung Jahreshoch 2020?
28.01.2021 - Commerzbank will 10.000 Stellen abbauen und 1,4 Milliarden Euro einsparen - einmalige Milliardenkosten
25.01.2021 - Commerzbank Aktie: Droht das „Schicksal” der Deutschen Bank?
22.01.2021 - Commerzbank: Plus 50 Prozent
16.01.2021 - Commerzbank Aktie: Warnende Vorzeichen?
11.01.2021 - Commerzbank Aktie: Gefahren einer Topbildung
08.01.2021 - Commerzbank: Verschärfter Sparkurs möglich
08.01.2021 - Commerzbank: Hohe Abschreibungen stehen an

DGAP-News dieses Unternehmens

11.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank startet Umsetzung der 'Strategie 2024' und will bereits in diesem ...
03.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank beschließt neue Strategie bis ...
28.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank will mit tiefgreifender Restrukturierung und umfassender Digitalisierung ...
28.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank veröffentlicht Eckdaten ihres neuen ...
08.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank erwartet, den bestehenden Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro ...
08.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank erwartet Abschreibung auf Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro und ...
28.12.2020 - DGAP-Adhoc: Commerzbank einigt sich mit Konzernbetriebsrat über die Planung von ...
28.12.2020 - DGAP-News: Commerzbank bucht weitere Restrukturierungsaufwendungen für ...
27.11.2020 - DGAP-News: Firmenkundenvorstand Roland Boekhout verlässt die Commerzbank - Michael Kotzbauer als ...
05.11.2020 - DGAP-News: Commerzbank trotz Corona mit stabilem Kundengeschäft und starker ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.