ZEW-Konjunkturerwartungen: Optimismus der Finanzexperten ungebrochen - Nord LB

Nord LB zu den Zahlen des ZEW-Indikators: „Impfhoffnungen wiegen für das Sentiment offenbar schwerer als die Verlängerung des Lockdowns bis in den März hinein.” Bild und Copyright: MaxxiGo / shutterstock.com.

Nord LB zu den Zahlen des ZEW-Indikators: „Impfhoffnungen wiegen für das Sentiment offenbar schwerer als die Verlängerung des Lockdowns bis in den März hinein.” Bild und Copyright: MaxxiGo / shutterstock.com.

16.02.2021 12:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Heute Vormittag hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aktuelle Ergebnisse seiner monatlichen Konjunkturumfrage unter Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Im Februar hat sich demnach die Stimmung unter den befragten Finanzmarktexperten überraschend weiter aufgehellt. Im Vergleich zum Vormonat verbesserten sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland von 61,8 auf 71,2 Saldenpunkte. Auch für die Eurozone hellten sich die Perspektiven für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in sechs Monaten weiter auf (69,6 Punkte).

Allerdings wird die aktuelle gesamtwirtschaftliche Situation, wie schon in den Vormonaten, von einem großen Teil der Befragten weiter als schlecht bezeichnet. Die Lagekomponente sank marginal auf -67,2 Saldenpunkte. Nachdem die Statistiker für das deutsche Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2020 noch eine schwarze Null auswiesen, deuten hochfrequente Indikatoren auf ein schwierigeres erstes Quartal hin. Die fortdauernden Eindämmungsmaßnahmen belasten zusehends die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, zudem drohen die zunehmenden Grenzkontrollen den Handel und auch Wertschöpfungsketten im verarbeitenden Gewerbe zu beeinträchtigen.

Allerdings mahnt die hohe Unsicherheit im Hinblick auf den Effekt der neuen Virusmutanten in den nächsten Wochen noch zu einer besonderen Vorsicht. Dies erklärt, warum die Regierungschefs der Länder und die Bundesregierung an dem harten Lockdown mehr oder weniger für den gesamten Winter festhalten dürften. Allerdings bietet der jüngste Beschluss auch erste Perspektiven für die Rücknahme einzelner Einschränkungen. Aus ökonomischer Perspektive sollten mögliche Öffnungen aber vor allem auch nachhaltig durchhaltbar sein. Ökonomische Aktivität lässt sich nicht wie ein Lichtschalter beliebig ein- und ausknipsen. Dies verdeutlicht, dass staatliche Hilfen noch einige Zeit dringend erforderlich sind, um Unternehmen eine Brücke über das Coronatal zu bauen.

Vor dem Hintergrund des bereits November andauernden Lockdowns präsentiert sich die deutsche Volkswirtschaft insgesamt aber in einer fast schon erstaunlich robusten Verfassung. Trotz einiger (Start-)Probleme ruhen die Hoffnungen der Finanzmarktakteure weiter klar auf den Impfkampagnen, anders lässt sich der in den heutigen Umfragedaten zum Ausdruck kommende – fast schon überschäumende – Optimismus kaum erklären. Auch der DAX kratzt wieder am Allzeithoch.

Von besonderem Interesse an den Finanzmärkten ist nach dem Sprung der Inflationsrate zum Jahresanfang die weitere Preisentwicklung. Die Umfrageteilnehmer erwarten im Februar fast einhellig (+73,5 Saldenpunkte) eine auf Sicht von sechs Monaten steigende Inflationsrate in Deutschland. Alles andere wäre aber auch verwunderlich: Die Jahresrate der Verbraucherpreise wird im zweiten Halbjahr durch den Effekt der unterschiedlichen MWSt-Sätze in 2021 und 2020 für sechs Monate erheblich nach oben verzerrt. In Deutschland sind so zeitweise Inflationsraten im Bereich von 3% Y/Y (Eurozone: 2%) wahrscheinlich. Durch diese temporären Effekte wird die EZB aber hindurchschauen, trotz der jüngst recht hawkishen Anmerkungen von Jens Weidmann.

Fazit: Die Stimmung der Finanzexperten hat sich im Februar noch einmal deutlich verbessert. Die ZEW Konjunkturerwartungen legten auf 71,2 Saldenpunkte zu, Impfhoffnungen wiegen für das Sentiment offenbar schwerer als die Verlängerung des Lockdowns bis in den März hinein. Der Optimismus der Finanzexperten bleibt jedenfalls ungebrochen, auch der DAX notiert nur noch knapp unter seinem Allzeithoch. Die Erwartung höherer Inflationsraten in sechs Monaten erscheint angesichts der absehbaren Verzerrungen im Jahresverlauf fast schon tautologisch. Die EZB wird zumindest für die Dauer der Coronakrise durch derart temporäre Effekte hindurchsehen. Das weiß auch Jens Weidmann, der mit seinen Äußerungen wohl eher für die EZB-Strategiediskussion etwas vorgebaut haben dürfte.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

13.04.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken - VP Bank
09.04.2021 - Deutschland - Industrieproduktion liegt im Minus: Mangeleffekte machen sich erneut bemerkbar - VP Bank
02.04.2021 - Europa und USA könnten 2021 getrennte Wege gehen - DWS
26.03.2021 - Ifo Geschäftsklima: Wachsende Zuversicht, Industrie schon fast euphorisch - Nord LB
26.03.2021 - Ifo Index März: viel Hoffnung - DWS
26.03.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Raus aus der Seitwärtsbewegung - VP Bank
25.03.2021 - Deutsche Industrie: Einkaufsmanagerindex lässt einen Produktionsboom erwarten - Commerzbank
22.03.2021 - Türkei: Die Lira taumelt - VP Bank
16.03.2021 - Konsumenten legen im Februar eine Shopping-Pause ein - VP Bank
09.03.2021 - Deutschlands Ausfuhren nehmen zu - VP Bank
08.03.2021 - Deutschland: Industrieproduktion stolpert über Lieferschwierigkeiten - VP Bank
05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

14.04.2021 - EQS-Adhoc: Einigung im Rechtsfall Stadion ...
14.04.2021 - EQS-News: Meyer Burger schliesst mit Solarmarkt Vertriebspartnerschaft für seine ...
14.04.2021 - DGAP-News: KATEK SE plant Börsengang in Q2 ...
14.04.2021 - DGAP-News: pferdewetten.de AG: pferdewetten.de AG schließt Geschäftsjahr 2020 mit erneutem ...
14.04.2021 - DGAP-News: HELLA GmbH & Co. KGaA: HELLA verbessert Ergebnis deutlich in einem herausfordernden ...
14.04.2021 - DGAP-News: Greentech Compleo sichert Finanzierung für weiteres ...
14.04.2021 - DGAP-News: SFC Energy und Jenoptik unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zur Steigerung der ...
14.04.2021 - DGAP-News: Nordex SE: Die Nordex Group erhält von wpd einen Auftrag über 97 MW aus Finnland ...
14.04.2021 - DGAP-News: DATAGROUP SE: Turbo für die IT: Automobilzulieferer HELLA setzt auf ...
14.04.2021 - DGAP-News: VIB erweitert Gebäude in Schwäbisch Gmünd um 6.100 m² und verlängert Mietvertrag ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.