TUI & Co.: Der Deutschen liebstes Hobby - Reisebranche im Beatmungszelt - Commerzbank Kolumne

Das Risiko, eine aktuell gebuchte Reise letztendlich nicht antreten zu können, bleibt vorerst hoch. Bild und Copyright: Michael715 / shutterstock.com.

Das Risiko, eine aktuell gebuchte Reise letztendlich nicht antreten zu können, bleibt vorerst hoch. Bild und Copyright: Michael715 / shutterstock.com.

11.02.2021 09:20 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Reisebranche gehört zu den von der Corona-Pandemie am stärksten betroffenen Branchen. Von Juli bis September 2020, also der üblichen Hauptreisezeit, setzten die Reiseveranstalter in Deutschland 75% weniger um als im Vorjahr. Als Folge dessen musste sich z. B. TUI, Europas größtes Touristikunternehmen, gleich dreimal eine monetäre Blutkonserve holen. Um das Vorkrisenniveau beim Reiseumsatz zu erreichen, wäre eine Vervierfachung der Umsätze nötig. Das ist angesichts der aktuellen Lage unmöglich. Die extrem schnelle Entwicklung und Zulassung der neuen Impfstoffe sorgte für Hoffnung hinsichtlich einer schnellen Rückkehr zur Normalität. Die Ernüchterung folgte aber auf dem Fuße in Gestalt von Lieferengpässen. Der Aufbau gigantischer Produktionskapazitäten ist ein Kraftakt und kann nicht über Nacht bewältigt werden. In der EU sind Impfstoffe deshalb in den meisten Ländern Mangelware. Auf der Prioritätenliste zur Impfung stehen in Deutschland zudem bspw. 80jährige Risikopatienten und nicht potenzielle, zahlungskräftige Urlauber.

Das Risiko, eine aktuell gebuchte Reise letztendlich nicht antreten zu können, bleibt vorerst hoch. Um die breite Bevölkerung dazu zu bewegen, jetzt ihren Urlaub zu buchen, braucht es Vertrauen in die Impffahrpläne im Heimatland, im Urlaubsland und in die Sicherheit auf dem Weg dorthin. Die Bedrohung durch neue, möglicherweise aggressivere Virusmutationen führt aber eher zu weiterer Verunsicherung und verzögert Lockerungsmaßnahmen. Nachdem aktuell noch nicht einmal garantiert werden kann, wie lange die Impfung wirksam ist und ob dennoch Dritte angesteckt werden können, kann dieses Vertrauen nicht entstehen. Ein Streitthema sind zudem Impfprivilegien. Diese wären für die Reisebranche aber notwendig, sobald die zuvor noch unklaren Wirksamkeits- und Ansteckungsfragen geklärt sind.

Anleihen


EU: BIP-Prognose der EU-Kommission, 11:00 Uhr
USA: Erstanträge, Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr

Die Bund-Länder-Kommission hat gestern beschlossen, den Lockdown in Deutschland bis zum 7. März fortzuführen. Einige Bundesländer werden aber schon bald bei den unteren Klassen (1 bis 6) zumindest teilweise zum Präsenzunterricht übergehen. Auch die Frisöre dürfen schon früher, am ersten März, wieder öffnen. Der Einzelhandel, Restaurants und Hotels etc. bleiben aber geschlossen. In Deutschland und anderen europäischen Ländern könnten die Impfzahlen deutlich höher sein, wenn man schon im Herbst 2020 den Aufbau von Produktionskapazitäten für Impfstoff priorisiert hätte. In den USA ist der Inflationsdruck in Moment noch niedrig – wie die Januardaten zeigen. Doch es ist absehbar, dass Basiseffekte im ersten Halbjahr die Inflationsrate auf deutlich über 2% ansteigen lassen werden. Für Januar wurde ein Anstieg um 1,4% im Jahresvergleich für die Gesamtindex gemeldet – und ebenfalls 1,4% für die Kernrate, also ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise. Im Monatsvergleich war der Anstieg der Benzinpreise (+7,2% zum Vormonat) der stärkste Preistreiber. Während der Anstieg der Nahrungsmittelpreise sich abschwächte (+0,1% zum Vormonat). Bei der Kernrate war allenfalls bei Bekleidung ein merklicher Preisanstieg zu verzeichnen (2,2% ggü. Dezember). Der spürbare Preisanstieg bei Rohstoffen und Vorleistungsgütern dürfte sich in den kommenden Monaten auch auf die Verbraucherpreise übertragen. In Frankreich blieb die Industrieproduktion im Dezember saisonbereinigt um 0,8% hinter dem Vormonat zurück. Erwartet wurde dagegen ein leichter Zuwachs. Auch in Frankreich wächst die Unzufriedenheit mit der Regierung. Würden jetzt Neuwahlen angesetzt, würden Marie le Pen und Macron gleichaufliegen. Die Renditen zeigten sich gestern wenig verändert.

Aktien


Deutschland: Bilfinger, Commerzbank, Q4
Europa: Arcelor, AstraZeneca, Crédit Agricole, L’Oréal Pernod Ricard, Unicredit, Q4
USA: PepsiCo, Kraft Heinz, Verisign, Walt Disney, Q4

Die europäischen Aktienmärkte lagen gestern nahezu unverändert und der markbreite Stoxx 600 schloss mit -0,2% geringfügig tiefer. Der DAX tanzte gar nicht coronagerecht engumschlungen Tango mit der 14.000-Marke und überquerte sie ein Dutzend Mal, bevor er sich dann doch in sein Schicksal ergab und 0,6% tiefer schloss als schwächster der großen europäischen Indizes. Die Märkte fallen immer wieder angesichts Lockdown-Beeinträchtigungen und schleppendem Impffortschritt in Zweifel über den gewährten Vertrauensvorschuss. Bester Sektor waren in Europa Finanzwerte (+0,5%) gefolgt von Grundstoffen (+0,3%). Klare Verlierer gab es mit dem zyklischen Konsum ( -1,2%) und Technologie (-1%). Beste Werte im DAX waren FMC (+3%) und Siemens (+1,6%). Dagegen büßten Delivery Hero (-3%) und MTU (-2,7%) am deutlichsten ein. Im MDAX fielen ThyssenKrupp (+6,4%) nach Prognoseanhebung positiv auf. Nach Gewinnwarnung der australischen Tochter gab Hochtief 4% nach. Herausragend im EuroStoxx50 nach Quartalszahlen der niederländische Zahlungsabwickler Adyen (+8,6%). Auch in den USA war die Handelssitzung themen- und bewegungsarm. Der Dow Jones legte 0,1% zu, der S&P landete auf Vortagesniveau, die Nasdaq gab 0,3% ab. Außer dem mit leicht festerem Ölpreis um 1,9% gestiegenen Energiesegment bot nur der zyklische Konsum mit -0,9% eine größere Bewegung. Im Dow lag Walgreens (+3,2%) an der Spitze. Cisco (-2,6%) enttäuschte dagegen. Größere Bewegungen gab es bei Twitter (+13%) nach Zahlen und Tesla (-5,2%). Die asiatischen Märkte handeln etwas höher. In China sind die Märkte wegen des Neujahrsfests bis 17.02. geschlossen.
Daten zum Wertpapier: TUI
Zum Aktien-Snapshot - TUI: hier klicken!
Ticker-Symbol: TUI1
WKN: TUAG00
ISIN: DE000TUAG000

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema TUI im Bericht vom 11.02.2021

Am Morgen: Delivery Hero, ThyssenKrupp, Societe Generale und Twitter im Fokus - Nord LB Kolumne

Chinas Erzeugerpreise sind im Januar mit einem Plus von 0,3% zum Vorjahr erstmals seit zwölf Monaten gestiegen. Experten schätzen, dass das auf eine zunehmende Wachstumsdynamik im Land hindeutet. Dagegen ist der Verbraucherpreisindex zu Jahresbeginn unerwartet um 0,3% ggü. dem Vorjahr gesunken. Dennoch rechnen Experten damit, dass der Verbraucherpreisindex bis zum Ende von Q2 um etwa 2% steigen wird. Aus einer Ifo-Unternehmensbefragung geht hervor, dass die Auswirkungen der Corona-Einschränkungen die deutsche Wirtschaft schwer belasten. Pro Woche entgehe Deutschland eine Wertschöpfung von 1,5 Mrd. EUR, teilten die Forscher mit. Das Ende der temporären Mehrwertsteuer-Senkung hat die Verbraucherpreise in Deutschland im Januar nach endgültigen Zahlen um 1,0% zum Vorjahr und damit so stark wie seit zehn Monaten nicht mehr steigen lassen. Dabei erhöhten sich die Preise für Nahrungsmittel um 2,2%, während Energie um 2,3% günstiger zu haben war. Die US-Konsumentenpreise ... diese News weiterlesen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - TUI

13.04.2021 - TUI Aktie verpasst Breakchance - nächster Anlauf auf wichtige Chart-Hürden?
09.04.2021 - TUI: Platzierung ist überzeichnet
09.04.2021 - TUI verbessert die Liquidität
08.04.2021 - TUI: Analysten nehmen Coverage auf
08.04.2021 - TUI Aktie: Zitterpartie oder nur eine kleine Pause auf dem Weg zum jüngsten Top?
06.04.2021 - TUI Aktie: Start Chart-Signale - Rallye zum Top voraus?
31.03.2021 - Aktien - Lufthansa, SFC Energy, Stratec, TUI, Verbio & Co.: Neues von Shortseller-Positionen
30.03.2021 - Aktien: Aurelius, BioNTech, BYD, Nel ASA, TUI und Climate-Tech-Investments - die Top-News
29.03.2021 - TUI Aktie: COVID-19-Risiken vs. Trendwende-Chancen
26.03.2021 - TUI Aktie: Das „riecht” nach möglicher Bodenbildung
24.03.2021 - TUI Aktie: 200-Tage-Linie oder Trendwende - die Chancen der Bullen steigen wieder
23.03.2021 - TUI Aktie: Harter Lockdown für die Bullen
19.03.2021 - TUI Aktie: Drama am „Hexensabbat”
17.03.2021 - TUI Aktie: Herber Rückschlag, aber auch eine gute News
15.03.2021 - Aktien: Corestate, ElringKlinger, freenet, TUI & Co: Neue Shortseller-Positionen
09.03.2021 - TUI Aktie - die Spekulation blüht: Unterwegs zu weiteren starken Kaufsignalen?
08.03.2021 - Aktien: Delivery Hero, Evotec, Rational, TUI & Co: News von Shortsellern
05.03.2021 - TUI Aktie: Der Chart wackelt bedenklich
04.03.2021 - TUI Aktie: Diese Party könnte beendet sein
01.03.2021 - TUI Aktie: „Fahnenstangen-Gefahr”

DGAP-News dieses Unternehmens

09.04.2021 - DGAP-Adhoc: TUI AG: TUI beginnt die Platzierung einer Wandelanleihe ...
09.04.2021 - DGAP-News: TUI AG: Erfolgreiche Platzierung einer Wandelanleihe über 400 Millionen Euro ...
25.03.2021 - DGAP-News: TUI zur Hauptversammlung 2021: Impfkampagnen, Einsatz von Schnelltests und Fortschritte ...
04.01.2021 - DGAP-WpÜG: Befreiung / Zielgesellschaft: TUI AG; Bieter: Unifirm ...
02.12.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG einigt sich mit privaten Investoren, Banken und dem Bund auf ein ...
01.10.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche ...
09.09.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG: Die Inhaber der im Oktober 2021 fälligen Anleihe haben der Aussetzung der ...
12.08.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG einigt sich mit der deutschen Bundesregierung auf zusätzliches ...
27.03.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG erhält Zusage der deutschen Bundesregierung für KfW-Kredit in Höhe von 1,8 ...
15.03.2020 - DGAP-Adhoc: TUI AG: TUI AG - Größter Teil der operativen Geschäftstätigkeit aufgrund von ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.