Am Morgen: Delivery Hero, HeidelbergCement, Lufthansa und Münchener Rück im Fokus - Nord LB Kolumne

Auch zwei Tage nach den US-Wahlen ist der Kampf um das Weiße Haus und den Kongress noch nicht beendet. Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com.

Auch zwei Tage nach den US-Wahlen ist der Kampf um das Weiße Haus und den Kongress noch nicht beendet. Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com.

06.11.2020 08:41 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die robuste Binnennachfrage hat die Auftragsbücher der deutschen Industrie im September den fünften Monat in Folge gefüllt. Die Bestellungen stiegen zum Vormonat um 0,5% (Inland: +2,3%, Ausland: -0,8%), lagen damit aber unter den Erwartungen. Im August hatte es noch ein Plus von 4,9% gegeben.

Die britische Zentralbank (BoE) hat das Volumen ihrer Wertpapierkäufe um 150 Mrd. auf insgesamt 895 Mrd. GBP erhöht. Der Leitzins wurde bei 0,1% belassen.

Die EU-Kommission rechnet u.a. aufgrund der 2. Welle an Neuinfektionen nicht mit einer schnellen Konjunkturerholung nach der Coronavirus-Krise. In der Herbstprognose wurden die Schätzungen für 2020 leicht angehoben, dafür für 2021 aber etwas zurückgenommen. 2020 wird mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung in der EU in Höhe von 7,4% gerechnet, 2021 dürfte es dann um 4,1% nach oben gehen, 2022 um 3,0%.

Auch zwei Tage nach den US-Wahlen ist der Kampf um das Weiße Haus noch nicht beendet.

Rentenmarkt
Die Kurse der deutschen Staatsanleihen haben sich am Donnerstag etwas nach unten bewegt. Anleger warten weiterhin auf ein Ergebnis der Präsidentschaftswahl in den USA. Auch die US-Staatsanleihen zeigten sich wenig verändert. Die Ergebnisse der US-Notenbanksitzung riefen keine nennenswerten Impulse hervor. Die Fed werde all ihre Instrumente nutzen, um die amerikanische Wirtschaft in dieser "herausfordernden Zeit" zu stützen, hieß es. An ihrer geldpolitischen Ausrichtung änderte die Fed nichts: Der Leitzins liegt knapp über Null, die Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung werden fortgeführt.

Aktienmarkt
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich weiter freundlich, obwohl immer noch nicht klar ist, wer der nächste US-Präsident sein wird. DAX +1,98%, MDAX +0,95%, TecDAX +1,93%. Der Krisengewinner Delivery Hero (+8,1%) setzt seinen Siegeszug mit erneuten Kursrekorden fort. Im Jahresverlauf ist der Essenslieferant mit Abstand der am besten gelaufene Wert im DAX mit einem Kursgewinn von fast 63% (DAX-5,1%).

Inmitten der Hängepartie um den Ausgang der Wahl haben die US-Börsen zugelegt. Anleger setzen auf eine Weiterführung der Wirtschaftspolitik. Dow Jones +1,95%, S&P 500 +1,95%. Qualcomm (+12%), nachdem der Chip-Hersteller für das lfd. Quartal einen Umsatz über Markterwartungen in Aussicht stellte. Nikkei-225 fester bei 24.325,23 Punkten.

Unternehmen
HeidelbergCement hat nach einem milliardenschweren Verlust in Q2 im abgelaufenen Quartal das Blatt wenden können. Von Juli bis September stand ein Betriebsergebnis (EBITDA) von 1,328 Mrd. EUR zu Buche, ein Plus von 16,5% zum Vorjahr. Die Erlöse lagen mit 4,89 Mrd. EUR um 0,7% tiefer als vor einem Jahr. "Die im Februar eingeleiteten Maßnahmen in unserem Aktionsplan COPE greifen", sagte Vorstandschef von Achten.

Kosten der Corona-Pandemie (Veranstaltungsausfälle, Betriebsunterbrechungen) haben die Münchener Rück auch in Q3 belastet. Allein in Q3 waren dies rund 800 Mio. EUR, im bisherigen Jahresverlauf summierte sich dies zu einem Betrag von ca. 2,3 Mrd. EUR. Vor allem dank der Versicherungstochter Ergo kann der Konzern dennoch einen Gewinn von 199 Mio. EUR in Q3 ausweisen, für den bisherigen Jahresverlauf liegt der Wert bei 999 Mio. EUR. Angesichts der hohen Unsicherheiten wagt das Unternehmen keine Gewinnprognose für das Gesamtjahr.

Die Commerzbank hat in Q3 trotz der Corona-Krise ein stabiles Kundengeschäft verzeichnet. Die bereinigten Erträge lagen bei 2,1 (Vorjahr: 2,2) Mrd. EUR. Das operative Ergebnis sank wegen erhöhter Risikovorsorge auf 168 (449) Mio. EUR. Für 2020 erwartet die Bank einen Verlust, wie sie bekräftigte.

Die Lufthansa musste in Q3 unter dem Strich einen Verlust von 1,967 (Vorjahr: +1,15) Mrd. EUR hinnehmen. Von Januar bis September wuchs der Fehlbetrag damit auf 5,6 Mrd. EUR. Der Umsatz brach in Q3 wegen der Reisebeschränkungen um 74% auf 2,66 Mrd. EUR ein.

Devisen
Der Euro verzeichnete Kursgewinne und profitierte u.a. von der freundlichen Aktienmarktstimmung.

Öl / Gold
Die zuletzt höhere Wahrscheinlichkeit eines Wahlsiegs für Joe Biden hat die Ölpreise am Berichtstag belastet. Der Goldpreis konnte nach einigen Tagen mit uneinheitlichen Notierungen wieder stärker glänzen.

Daten zum Wertpapier: Munich Re
Zum Aktien-Snapshot - Munich Re: hier klicken!
Ticker-Symbol: MUV2
WKN: 843002
ISIN: DE0008430026

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Munich Re

20.04.2021 - Munich Re überrascht mit Gewinn-Höhe - unter anderem Dank ERGO
01.03.2021 - Munich Re: Rendite von mehr als 4 Prozent
10.12.2020 - Munich Re: Konservative Aussichten
01.12.2020 - Munich Re will Gewinn 2021 mehr als verdoppeln
15.10.2020 - Münchener Rück: Golling übernimmt Vorstandsposten von Röder
25.09.2020 - Munich Re, Swiss Re: Versicherer und ihre Grenzen - Commerzbank Kolumne
24.09.2020 - Munich Re: Premiere im Anleihebereich
09.09.2020 - Munich Re: Aktie wird hochgestuft
08.09.2020 - Am Morgen: Münchener Rück, Pfizer, BioNTech im Fokus - Nord LB Kolumne
20.07.2020 - Munich Re: Kein Aktienrückkauf - Quartalsgewinn über der Prognose
07.05.2020 - Munich Re: Können „die hohen Schäden durch Covid-19 gut verkraften”
01.04.2020 - Munich Re: Starke Bilanz stützt
01.04.2020 - Munich Re kappt die Gewinnprognose
26.02.2020 - Munich Re: Milliardenschwerer Aktienrückkauf
16.01.2020 - Munich Re & Co: Marktstrukturen im Rückversicherungsgeschäft - Commerzbank Kolumne
18.10.2019 - Munich Re könnte Prognose übertreffen
12.08.2019 - Munich Re: Prognose kann übertroffen werden
23.07.2019 - Munich Re: Ein konservativer Ausblick
19.07.2019 - Münchener Rück: Trotz hohem Gewinn keine neue Prognose
28.03.2019 - Münchener Rück Aktie: Pullback läuft an - UBS Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.