Gazprom & Co.: MSCI Russland-Index weiterhin mit deutlicher Underperformance - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Karolis Kavolelis / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Karolis Kavolelis / shutterstock.com.

30.10.2020 09:48 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Aktienmarkt in Russland ist durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie kräftig in Mitleidenschaft gezogen worden. Im September 2020 wies die russische Börse eine deutliche Underperformance auf. Während der MSCI Russland-Index um 7,4% einbrach, verlor der MSCI EM-Index lediglich 1,8% an Wert. Eine wieder spürbar steigende Zahl von Covid-19-Neuinfektionen in Russland mit entsprechend negativen konjunkturellen Folgen, ein im Berichtsmonat wieder gesunkener Ölpreis, zahlreiche geopolitische Risiken (Konflikt mit der Ukraine, Konflikt um Bergkarabach, die fragile Situation in Weißrussland etc.) sowie EUSanktionen gegen Russland (Giftanschlag auf Nawalny) führten zu Kursdruck.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der MSCI Russland-Index somit um 30,5% nachgegeben. Ein Großteil der Underperformance resultiert aus der Schwäche des russischen Rubel, der gegenüber dem Euro seit Anfang 2020 aufgrund der oben beschriebenen Belastungsfaktoren um rd. 25% abgewertet hat (per 28. Oktober 2020). Zusammen mit dem brasilianischen Real und der türkischen Lira gehört der Rubel somit zu den schwächsten Währungen in diesem Jahr. Neue mögliche Lockdowns in verschiedenen Ländern mit entsprechend negativen Effekten auf Wirtschaft und Rohstoffpreise könnten den Rubel kurzfristig weiter schwächen. Die russische Notenbank, die in den vergangenen Jahren einen sehr guten Job gemacht hat, senkte den Leitzins im April 2020 um 50 Basispunkte auf 5,5% und in der zweiten Julihälfte 2020 um weitere 25 Basispunkte auf nunmehr 4,25%. Sie signalisierte, dass bei Bedarf ein weiterer Schritt erfolgen könnte.

Aufgrund der relativ günstigen Bewertung (KGV 2021e: 6,6) und wegen der sich verbessernden Dividendenpolitik (siehe u.a. Gazprom) bestätigen wir unser neutrales Votum für die Börse in Russland.

Anleihen


Deutschland: BIP-Wachstum (Q3), 10:00 Uhr
Euroraum: BIP-Wachstum (Q3), 11:00 Uhr
Euroraum: Inflationsrate (Okt.), 11:00 Uhr
USA: Persönl. Einkommen/Ausgaben (Sep.), 13:30 Uhr

EZB-Chefin Lagarde deutete gestern bei der Pressekonferenz nach der EZB-Ratssitzung auf eine geldpolitische Lockerung im Dezember hin. Wenn die neuen Wachstums- und Inflationsprognosen vorliegen, werde man die geldpolitischen Instrumente neu ausrichten. Der geldpolitische Rat sei sich einig gewesen, dass weitere Maßnahmen erforderlich seien. So belasten die hohen Infektionszahlen und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie die konjunkturelle Entwicklung. Damit wird es sehr wahrscheinlich, dass im Dezember das EZB-Anleihekaufprogramm kräftig aufgestockt wird. Der Euro gab gestern auf unter 1,1650 US-Dollar nach. Während die Bundrenditen nur moderat zurückgingen, profitierten vor allem die Staatsanleihen der Euro-Peripherie von den Aussichten auf weitere geldpolitische Lockerungen. In Deutschland ging die Zahl der Arbeitslosigkeit im Oktober, saisonbereinigt um 35.000 zurück. Das war der 4. Rückgang in Folge. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote ermäßigte sich von 6,3% auf 6,2%. Die Auswirkungen der Coronakrise auf den deutschen Arbeitsmarkt haben sich bisher aufgrund des Instruments der Kurzarbeit in Grenzen gehalten. Die zur Jahresmitte eingesetzte Verbesserung am Arbeitsmarkt dürfte sich jedoch aufgrund der Verschärfung der Corona-Pandemie und der beschlossenen neuen Maßnahmen nicht weiter fortsetzen. Die Bundesregierung hat gestern massive Hilfen für Unternehmen versprochen. In den USA hat sich die Wirtschaft im 3. Quartal kräftig erholt. So stieg das reale BIP um 33,1% Q/Q (annualisiert). Allerdings sind damit erst zwei Drittel des vorherigen Einbruchs wieder aufgeholt. Die wirtschaftliche Erholung dürfte zwar anhalten, aber deutlich an Schwung verlieren.

Aktien


Europa: BBVA, Lafrage, Novo Nordisk, Swiss Re, Total, Q3
USA: Altria Chevron, Colgate, Exxon, Honeywell, Q3

Nach den starken Verlusten der Vortage war gestern Wunden lecken angesagt. Die Aktienmärkte taten sich schwer, eine klare Richtung zu finden. Der DAX pendelte von Plus ins Minus und wieder zurück und schloss mit der etwas mutigeren Wall Street im Rücken 0,3% höher. In Europa verunsicherten weiter die Lockdown-Schritte, die neu auch für Frankreich verkündet wurden. In Südeuropa gab es kleine Verluste wie auch im europaweiten Stoxx 600 (-0,1%). Dort lagen Immobilien, Technologie und Industrie mit Gewinnen über 1% vorn. Weniger gut lief es bei Telekom (-1,1%). Im DAX standen Deutsche Wohnen (+3,6%) und LockdownGewinner Delivery Hero (+3%) ganz oben. MTU (-3,9%) und Beiersdorf (-3,1%) lagen am Ende. Im Tech-Dax gab Aixtron nach Zahlen 13% nach. Auch auffällig nach Zahlen im EuroStoxx 50 war die finnische Nokia mit einem Verlust von 18,5%. In den USA legten die Märkte und insbesondere die Nasdaq leicht zu. Das starke Wachstum in Q3 half den Optimisten wieder in den Sattel zudem baute sich Hoffnung auf die nachbörslichen Zahlen einiger Techriesen auf. Der Dow Jones gewann 0,5%, der S&P 500 1,2% und die Nasdaq sogar 1,6%. Dabei ging es sehr differenziert zu: Die Spanne reichte bei den großen Titeln von Facebook (+5%) bis zu ebay (-7,5%). Moderna (+8,3%) profitierte von einem Zeitplan seines Corona-Impfstoffs. Nachbörslich meldeten u.a. Apple, Alphabeth und Twitter zwar Milliardengewinne, doch reichte das vielen Anlegern nicht aus. Entsprechend ging es nachbörslich teils kräftig abwärts. Dies belastet heute den Handel. In Fernost gaben die Märkte um 2% in Japan, Korea etwas stärker und China etwas weniger nach. Auch für Europa sind tiefere Kurse indiziert.
Daten zum Wertpapier: Gazprom
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: GAZ
WKN: 903276
ISIN: US3682872078

Gazprom - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Gazprom

21.01.2021 - Gazprom & Co.: MSCI Russland-Index weist im Jahr 2020 deutliche Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
18.06.2020 - Gazprom & Co.: Russische Börse erholt sich im Mai 2020 kräftig - Commerzbank Kolumne
13.05.2020 - Gazprom Aktie: Auf die wichtigen Werte achten!
05.05.2020 - Gazprom Aktie: Neuer Aufwärtstrend? Noch ist es zu früh um zu jubeln…
22.04.2020 - Gazprom & Co.: Russische Börse leidet überproportional unter der Covid-19-Pandemie - Commerzbank Kolumne
21.04.2020 - Gazprom Aktie: Das sieht schlecht aus…
31.03.2020 - Gazprom Aktie: Große Chance auf eine Erholungsrallye?
17.03.2020 - Gazprom Aktie: Auf diese Chart-Marken kommt es nun an
12.03.2020 - Gazprom Aktie: Kurs halbiert, Crash perfekt - und nun?
09.03.2020 - Gazprom Aktie nach dem Ölpreis-Schock: Interessante Lage!
27.01.2020 - Gazprom Aktie: Auch das noch…
17.01.2020 - Gazprom & Co: MSCI Russland-Index legt 2019 um rd. 41% zu - Commerzbank Kolumne
19.12.2019 - Russland-China-Gaspipeline in Betrieb genommen, müssen sich LNG-Exporteure Sorgen machen? - Commerzbank Kolumne
20.11.2019 - Gazprom: Gasleitung Nord Stream 2 wird in den nächsten Monaten vollendet - Commerzbank Kolumne
20.11.2019 - Gazprom Aktie: Chancen auf die Rückkehr an das Mehrjahreshoch
12.11.2019 - Gazprom: Grünes Licht aus Dänemark für Gas-Pipeline Nord Stream 2 - Commerzbank Kolumne
30.10.2019 - Gazprom Aktie: Entscheidung am Mittwoch
25.10.2019 - Gazprom Aktie: Unterwegs zum Durchbruch nach oben!
23.10.2019 - Gazprom Aktie: Ein Kurssprung winkt, wenn…
29.07.2019 - Gazprom Aktie: Jetzt sind viele Hürden im Weg

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.