Raffineriemargen weiterhin deutlich unter Druck - Commerzbank Kolumne

Immer mehr Raffinerien produzieren nicht mehr kostendeckend. Damit der Markt wieder ins Gleichgewicht gebracht wird, müssten Raffinerien schließen. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Immer mehr Raffinerien produzieren nicht mehr kostendeckend. Damit der Markt wieder ins Gleichgewicht gebracht wird, müssten Raffinerien schließen. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

01.10.2020 09:40 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bereits im zweiten Quartal waren die Raffineriemargen infolge der Corona-bedingt deutlichen Abschwächung der Nachfrage nach Raffinerieprodukten eingebrochen. Die Hoffnung der Öl- und Gasunternehmen war, dass in der zweiten Jahreshälfte zumindest eine leichte Erholung der Margen einsetzen würde. Das Gegenteil ist der Fall, wenn man auf den Margenverlauf im bisherigen dritten Quartal schaut. Zwar hat sich die Nachfrage im Zuge wieder gelockerter Beschränkungen von LockdownMaßnahmen etwas verbessert, sie ist aber im Vergleich zum Vorjahr nach wie vor schwach. Die Internationale Energiebehörde (IEA) schätzt den Nachfragerückgang bei Kraftstoffen auf 7% bis 10% (ggü. Vorjahr). Insbesondere bei Kerosin ist der Verbrauch in einigen Ländern sogar um bis zu zwei Dritteln zurückgegangen. Der anhaltende Druck auf die Margen resultiert zum einen aus weiter steigenden Überkapazitäten im Markt (v.a. viele neue Raffinerie-Anlagen in Asien), zum anderen haben sich die Rohölpreise und somit die Rohstoffkosten für die Raffinerieunternehmen infolge von Produktionsbeschränkungen der OPEC+ seit dem Tief in diesem Jahr wieder deutlich erhöht. Immer mehr Raffinerien produzieren nicht mehr kostendeckend. Damit der Markt wieder ins Gleichgewicht gebracht wird, müssten Raffinerien schließen, um so Kapazitäten aus dem Markt zu nehmen. Anlageschließungen scheitern aber oft an der Politik (Arbeitsplätze, Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit, Subventionen für Weiterbetrieb u.a.). Letztlich können in einer freien Marktwirtschaft unwirtschaftliche Geschäftszweige nicht unbegrenzt fortgeführt werden. Demzufolge gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder kommt es zu einer nennenswerten Erholung der Nachfrage, wonach es im Moment nicht aussieht (zum Teil werden Lockdown-Maßnahmen wegen steigender Zahlen von Corona-infizierten wieder verstärkt), oder unrentabel arbeitende Raffinerien müssen stillgelegt werden, was jedoch nur zögerlich geschieht.

Anleihen


Japan: Tankanindex (3. Quartal), 01:50 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Sep), 10:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Aug), 11:00 Uhr
USA: Erstanträge, Arbeitslosengeld (26.09.), 14:30 Uhr
USA: Ausgaben der priv. Haushalte (Aug), 14:30 Uhr
USA: ISM-Index, verarb. Gewerbe (Sep), 16:00 Uhr

Die konjunkturelle Erholung in den USA setzt sich offenbar fort, gestern jedenfalls überwogen die positiven Daten zur US-Wirtschaft. Die positive Stimmung führte zu einem Anstieg der Renditen insbesondere bei US-Treasuries. Aber auch Bundesanleihen zeigten höhere Renditen und entsprechend niedrigere Kurse. Trotz guter Zahlen neigte der US-Dollar zur Schwäche zum Euro. Am Vormittag meldete die Bundesanstalt für Arbeit einen Rückgang der Arbeitslosenzahl in Deutschland um 8.000 im September. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote fiel von 6,4% auf 6,3%. Dies ist aber nur eine Momentaufnahme. Im September befanden sich 3,7 Mio. Erwerbstätige laut Schätzung des Ifo-Institutes in Kurzarbeit. Nicht alle werden wohl in die Vollbeschäftigung zurückkehren, womit die Arbeitslosenzahl in den nächsten Monaten eher ansteigen dürfte. Die schon genannten positiven US-Konjunkturdaten bezogen sich ebenfalls auch auf den Arbeitsmarkt. Der ADP-Arbeitsmarktreport weist für September einen Zuwachs von 749.000 Stellen aus. Der amtliche Bericht dürfte morgen ein ähnliches Bild – von knapp einer Million zusätzlichen bzw. wiederbesetzten Stellen – zeigen. Als positiver Vorbote für den ISMIndex am Donnerstag wurde der Anstieg des Einkaufmanagerindex für die Region Chicago – von 51,2 auf 62,4 Punkte – gewertet. Auch die schwebenden Hausverkäufe überraschten mit einem erneuten Anstieg positiv. Im August wurden gut 24% mehr Verträge als vor einem Jahr geschossen. Der Wohnungsbau profitiert derzeit von einer hohen Nachfrage.

Aktien


Hennes & Mauritz, Ergebnis Q3
Pepsico, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag uneinheitlich. Die relevanten Leitindizes stiegen in der Spitze um bis zu 0,6% (Österreich). Das erste Fernsehduell zwischen Trump und Biden hatte kaum Einfluss auf die Märkte. Das langwöchige Auf und Ab an den Börsen setzt sich auch in dieser Woche fort. Dem starken Auftakt am Montag folgten schon wieder leichte Gewinnmitnahmen. Neben den zum Teil berechtigten Sorgen vor weiteren lokalen oder sogar länderweiten Lockdowns (mit unterschiedlichen Ausprägungen) kommen die Unsicherheiten in Bezug auf die US-Wahlen im November 2020, die vertrackten Brexit-Verhandlungen sowie wachsende geopolitische Risiken hinzu. Nicht zuletzt sorgt die „Saisonalität“ für eine gewisse Zurückhaltung unter den Investoren. Zu den größten Dax-Gewinnern zählten gestern Immobilienwerte wie Deutsche Wohnen (+0,7%) oder Vonovia (+0,5%). Kräftig unter Beschuss geriet dagegen die Aktie von Covestro. Sie verlor rd. 7,2%, nachdem das Unternehmen bekanntgegeben hatte, einen Zukauf in Holland zu tätigen, der von den meisten Investoren in einer ersten Reaktion offenbar als überteuert erachtet wurde. Auf europäischer Sektorenebene waren v.a. Immobilienwerte gefragt, die im Schnitt um 1,4% zulegten. Am Ende der Performancerangliste fanden sich Industriegütertitel (-0,6%). Die US-Börsen tendierten wegen der Hoffnung auf weitere US-Coronahilfen freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 1,2%. Auf Sektorenebene waren v.a. Pharmawerte gesucht (+1,7%), während Industrietitel als Tagesverlierer im Schnitt rd. 0,3% verloren. In Japan war der Handel aufgrund technischer Probleme lahmgelegt. Die Börsen in China, Hongkong, Taiwan und Südkorea hatten feiertagsbedingt geschlossen. Der indische Leitindex Sensex tendierte fester. Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Royal Dutch Shell

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Royal Dutch Shell

22.09.2020 - Royal Dutch Shell & Co.: Ölaktien sind „Old Economy“ - Commerzbank Kolumne
09.09.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Wo endet der Kurssturz?
12.08.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Das Chart-Bild bessert sich, aber…
04.08.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Gap ist zu - kommt jetzt die Wende?
13.07.2020 - Royal Dutch Shell: Hohe Dividendenrendite trotz Wertberichtigungen
30.06.2020 - Royal Dutch Shell: Gewinnprognosen werden revidiert
19.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie mit starken Kursgewinn: Doch es gibt ein dickes „Aber…”
12.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: So geht es mit dem Rohstoff-Titel jetzt weiter
05.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Das ist längst noch kein Durchbruch nach oben!
30.04.2020 - Royal Dutch Shell: Richtige Schritte
23.04.2020 - Royal Dutch Shell & Co.: Ölindustrie ächzt wegen Ölpreis-Kollaps - Commerzbank Kolumne
22.04.2020 - Royal Dutch Shell: Hat die Aktie den rettenden Support gefunden?
21.04.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Ölpreis-„Crash” in den USA macht noch geringe Sorgen, aber…
14.04.2020 - Royal Dutch Shell: Hohe Dividendenrendite
08.04.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Der Trend droht zu kippen!
02.04.2020 - Royal Dutch Shell: Massives Kaufsignal für die Aktie!
31.03.2020 - Royal Dutch Shell: Der Aktie winkt ein Kaufsignal
24.03.2020 - Royal Dutch Shell: Dicker Rebound der Aktie, aber…
16.03.2020 - Royal Dutch Shell: Ergebnisse massiv unter Druck
06.01.2020 - Royal Dutch Shell: Aktie ist „Branchenfavorit” - neues Kaufsignal?

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.