Gazprom & Co.: Russische Börse erholt sich im Mai 2020 kräftig - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Karolis Kavolelis / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Karolis Kavolelis / shutterstock.com.

18.06.2020 09:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Aktienmarkt in Russland ist durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie kräftig in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach einem schwachen Februar büßte der MSCI Russland-Index im März 2020 satte 23,3% ein. Damit akkumulierte sich der Verlust im ersten Quartal 2020 auf 36,5%. Gegenüber dem MSCI Welt-Index (-21,7% in Q1 2020) und dem MSCI EM-Index (-23,9%) wies der MSCI Russland-Index somit eine starke Underperformance auf. Verantwortlich hierfür zeichnete v.a. der Ölpreiskollaps (-55% im März), wodurch auch der Rubel auf Talfahrt geschickt wurde. Im März 2020 wertete er gegenüber dem US-Dollar um 14,7% ab. Im April und Mai 2020 gab es dann eine kräftige Gegenreaktion an den globalen Börsen. Im Mai 2020 kletterte der MSCI Russland-Index um 8% und wies damit sowohl gegenüber dem MSCI EM-Index (+0,6%) als auch gegenüber dem MSCI Welt-Index (+4,2%) eine klare Outperformance auf. Diese resultierte insbesondere aus einer kräftigen Erholung des zuvor schwer gebeutelten Ölpreises (+39,8% im Mai 2020). In der Folge kam es auch zu einer deutlichen Erholung des russischen Rubel, der gegenüber dem US-Dollar im Berichtsmonat um 6% aufwertete. Die russische Notenbank, die in den vergangenen Jahren einen sehr guten Job gemacht hat, senkte den Leitzins im April 2020 um 50 Basispunkte auf nunmehr 5,5% und signalisierte, dass im Juni 2020 ein weiterer Schritt erfolgen könnte. Der gesunkene Ölpreis dürfte die russische Wirtschaft zusammen mit einem spürbaren Exportrückgang belasten. Somit sollte die Wirtschaftsleistung im zweiten und dritten Quartal 2020 rückläufig sein (BIP-Prognose 2020: -2% J/J). Aufgrund der relativ günstigen Bewertung (KGV 2020e: 8,1) und wegen der sich verbessernden Dividendenpolitik (siehe u.a. Gazprom) bestätigen wir unser neutrales Votum für die Börse in Russland. Gegen eine Übergewichtung sprechen vor allem die globale Wirtschaftskrise sowie ein Mangel an Reformen in Russland.

Anleihen


Schweiz: Zinsentscheid der Zentralbank, 9:30 Uhr
Norwegen: Zinsentscheidung Norges Bank, 10:00 Uhr
Großbritannien: Zinsentscheidung der BoE 13:00 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Juni), 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr

Um die wegen der Coronakrise gebeutelte Konjunktur wieder anzukurbeln, bringt die Bundesregierung weitere finanzielle Hilfen auf den Weg. Das Bundeskabinett billigte gestern einen Nachtragshaushalt mit einer Neuverschuldung von 218,5 Mrd. Euro. Damit steigen die Ausgaben in diesem Jahr von ursprünglich 362,0 Mrd. Euro auf 509,3 Mrd. Euro. Weil auch die Steuereinnehmen drastisch zurückgehen – von den ursprünglich kalkulierten 325,0 Mrd. Euro erwartet der Finanzminister nur noch 264,4 Mrd. Euro – wächst entsprechend die Neuverschuldung. Wie erfreulich, dass der deutsche Staat in diesen Zeiten mit dem Verschulden sogar Geld verdient: Die am Mittwoch neubegebene zehnjährige Bundesanleihe weist einen Kupon von 0% auf und kam zu einem Preis von 103,89 auf den Markt, was einer Rendite von minus 0,38% entsprach. Die Negativrendite trug der Nachfrage keinen Abbruch: Sie war fast doppelt so hoch wie das Angebot von 5 Mrd. Euro. An den Märkten setzte sich die positive Stimmung fort. So belebt sich der US-Immobilienmarkt zusehends: Die Baubeginne und Baugenehmigungen erhöhten sich im Mai gegenüber dem Vormonat kräftig, nachdem im April noch deutliche Rückgänge zu verzeichnen waren. Das am Montag verkündete Kaufprogramm für Unternehmensanleihen der US-Notenbank Fed führt nicht nur bei USamerikanischen Unternehmensanleihen zu steigenden Kursen. Auch im Euroraum sorgt dies für Unterstützung der Kurse. Die Risikoaufschläge von Seniorpapieren haben sich im Wochenverlauf schon um gut zehn Basispunkte eingeengt, diejenigen von Nachrangpapieren entsprechend mehr.

Aktien


Wirecard, Bilanzvorlage 2019 und Quartalszahlen

In Europa dominierte gestern trotz der weiter mit Sorge zu registrierenden Meldungen zum Infektionsgeschehen in Peking und auch Lateinamerika die Hoffnung auf die positiven ökonomischen Aspekte der Konjunkturprogramme. Die europäischen Aktienmärkte knüpften so an den Aufwärtstrend des Vortags an und verbuchten leichte Gewinne. Der DAX schloss um 0,5% höher, noch etwas besser lief es beim EuroStoxx 50 mit +0,8%. Die stärksten Sektoren waren Technologie (+1,7%) und Gesundheit (+1,6%), während der Energiebereich (-0,8%) mit dem etwas schwächeren Ölpreis am Ende lag. Bei Wirecard (+5,1%) spekulierten manche auf die heutige Zahlenvorlage. Mit Continental (-2%) und VW (-1,9%) gab es im DAX die größten Verlierer aus dem Automobilbereich. Auffällig waren in der 2. Reihe Drägerwerk (+7,9%) und HelloFresh (+5,6%). Auch in den USA setzte sich die freundliche Stimmung am Anfang durch, am Ende gab es aber bei Dow Jones (-0,7%), S&P 500 (-0,4%) ein Minus. Lediglich die Nasdaq schloss mit einem kleinen Plus von 0,3%. Mit Sorge wurden dabei die hohen Neuinfektionszahlen in einigen US-Bundesstaaten beobachtet. Dies hatte zur Folge, dass neben den Ölwerten Titel in Zusammenhang mit Mobilität wie Boeing (-2,6%) im Dow oder die Kreuzfahrtschiffbetreiber Norwegian (-8,4%), Royal Caribbean (-7,1%) oder Carnival (-6,5%) im S&P am Ende lagen. Schwächster Sektor war auch in USA Energie mit -3,1%, während Technologie (-0,1%) und Gesundheit (-0,2%) stabilisierten. In Asien sind die Entwicklungen heute heterogen. Während die Indizes in Japan 0,3% abgeben, zeigen die Märkte in China leichte Gewinne. Für Europa sind die Indikationen zur Eröffnung etwas niedriger. Im Zentrum in Deutschland steht heute Wirecard mit seiner lange verschobenen Bilanz 2019.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Gazprom

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Gazprom

13.05.2020 - Gazprom Aktie: Auf die wichtigen Werte achten!
05.05.2020 - Gazprom Aktie: Neuer Aufwärtstrend? Noch ist es zu früh um zu jubeln…
22.04.2020 - Gazprom & Co.: Russische Börse leidet überproportional unter der Covid-19-Pandemie - Commerzbank Kolumne
21.04.2020 - Gazprom Aktie: Das sieht schlecht aus…
31.03.2020 - Gazprom Aktie: Große Chance auf eine Erholungsrallye?
17.03.2020 - Gazprom Aktie: Auf diese Chart-Marken kommt es nun an
12.03.2020 - Gazprom Aktie: Kurs halbiert, Crash perfekt - und nun?
09.03.2020 - Gazprom Aktie nach dem Ölpreis-Schock: Interessante Lage!
27.01.2020 - Gazprom Aktie: Auch das noch…
17.01.2020 - Gazprom & Co: MSCI Russland-Index legt 2019 um rd. 41% zu - Commerzbank Kolumne
19.12.2019 - Russland-China-Gaspipeline in Betrieb genommen, müssen sich LNG-Exporteure Sorgen machen? - Commerzbank Kolumne
20.11.2019 - Gazprom: Gasleitung Nord Stream 2 wird in den nächsten Monaten vollendet - Commerzbank Kolumne
20.11.2019 - Gazprom Aktie: Chancen auf die Rückkehr an das Mehrjahreshoch
12.11.2019 - Gazprom: Grünes Licht aus Dänemark für Gas-Pipeline Nord Stream 2 - Commerzbank Kolumne
30.10.2019 - Gazprom Aktie: Entscheidung am Mittwoch
25.10.2019 - Gazprom Aktie: Unterwegs zum Durchbruch nach oben!
23.10.2019 - Gazprom Aktie: Ein Kurssprung winkt, wenn…
29.07.2019 - Gazprom Aktie: Jetzt sind viele Hürden im Weg
26.07.2019 - Gazprom Aktie: Auf der Jagd nach neuen Jahreshochs?
17.07.2019 - Gazprom Aktie - Dividende: Schnäppchen oder dominiert ein Verkaufssignal?

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.