Monatsfrage: Auswirkungen der Pandemie und ein Blick auf die Zukunft von Investment Professionals - DVFA Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

09.06.2020 11:32 Uhr - Autor: Stefan Bielmeier  Stefan Bielmeier auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

DVFA, der Verband der Investment Professionals, befragte seine Mitglieder nach den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre persönliche Arbeitssituation und ihre Einschätzung zu den Veränderungen auf die Finanzbranche. Die Stimmung ist eher gelassen, was auch durch die Erfahrungen aus der letzten Finanzkrise geprägt sein mag.

Home-Office weiter im Trend – Persönlicher Kontakt fehlt

Die Anzahl an Home-Office-Arbeitsplätzen ist auch in der Finanzbranche gestiegen, teilweise wurde komplett nach Hause verlagert, teilweise wird im wechselweisen Teambetrieb in den Häusern gearbeitet. 36% der Investment Professionals arbeiten seit Beginn der Corona-Krise neu im Home-Office, 49% hatten bereits vorher diese Möglichkeit genutzt. Nur 15% nutzen diese Form nicht. Fast die Hälfte (46%) sieht die Arbeit im Home-Office als genauso produktiv an wie das Arbeiten vor Ort, 30% sehen keinen Produktivitätsunterschied. 24% schätzen ihre Arbeit im Home-Office als weniger produktiv ein, dies bedingt auch durch die nicht ausreichenden technischen Voraussetzungen und schlechte Verbindungsqualität.

Der großen Mehrheit der Befragten fehlt der persönliche Kontakt zu Kollegen und Kunden, so antworteten 36% mit ja, 40% mit eher ja. Als alleinige Arbeitsform ist das Home-Office nur für ein knappes Drittel vorstellbar (ja mit 12%, eher ja mit 20%). 38% können sich das eher nicht vorstellen, 30% gar nicht. Die Einsparung von Zeit und Reduzierung von Umweltbelastungen durch Fahrten und Reisen werden in den Kommentaren als positive Effekte dokumentiert.

Für die Zukunft gut aufgestellt

Sorgen um den eigenen Arbeitsplatz durch die Pandemie-Auswirkungen machen sich 90% der Investment Professionals kaum – 51% antworteten hierzu mit nein und 39% mit eher nein. Auch für die Zukunft sehen sich die Befragten für die Finanzbranche gut aufgestellt: 32% sehen sich gut gerüstet, 56% eher gut gerüstet. Eher nicht gut gerüstet sehen sich nur 11%.

Neben fortschreitender Digitalisierungen weitere Veränderungen in der Finanzbranche

Auf die offene Frage nach zukünftigen Veränderungen in der Branche sehen die Investment Professionals insbesondere die Beschleunigung der Digitalisierung in allen Bereichen. Dies werde zu weniger Büroraum führen und sich beispielsweise auch in den Anforderungen an das Management niederschlagen, da ein anderes Führen erforderlich sein werde. Die einzelnen Mitarbeiter müssten mit mehr Flexibilität und mehr Affinität zu IT aufwarten, da sich die Profile und Arbeitsweisen maßgeblich verändern. Durch die Nutzung der verschiedenen Online-Varianten zur Kommunikation werden persönliche Meetings weiter eingeschränkt werden, allerdings werde damit auch die Wertigkeit des persönlichen Kontakts steigen und gewürdigt werden.

Radikalere Umstellung des Zahlungsverkehrs und weitere Schließungen von Filialen würden folgen. Das Thema Hausbank werde sich durch verschiedene Anbieter entsprechend der verschiedenen Fragestellungen der Kunden mehr oder minder erledigen. Kostendruck und die Notwendigkeit neuer Geschäftsmodelle sowie höheres Risikomanagement werden zunehmen. Die Rolle der Regulatorik, die dem technischen Zeitalter hinterherhinke, sehen die Investment Professionals gerade in Bezug auf Digitalisierung kritisch. Nachhaltigkeit im Allgemeinen und nachhaltige Produkte im Besonderen werden überwiegend als essenziell für die Zukunft gesehen.

„Es war mir wichtig, unsere Mitglieder nach ihrem Befinden zu fragen, denn der persönliche Kontakt mit ihnen und der Austausch in unseren Veranstaltungen und Gesprächen fehlen auch uns. Ihre Einschätzung zur Zukunft der Branche und zu Veränderung der Arbeitsbedingungen und Berufsbilder bilden wichtige Indizien für die Verbandsarbeit. Gerade wurde der DVFA Vorstand bei den Wahlen 2020 bestätigt, und wir werden uns die Detail-Ergebnisse der Befragung anschauen und in die Angebote für unsere Mitglieder und die Arbeit umsetzen.“, sagt Stefan Bielmeier, Vorstandsvorsitzender des DVFA.

Die DVFA Monatsfrage wendet sich an die 1.400 Mitglieder des Verbandes und widmet sich Themen, die in der Finanzbranche diskutiert werden. Die Ergebnisse der Umfrage werden regelmäßig an jedem zweiten Dienstag im Monat veröffentlicht.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DVFA e.V.. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DVFA e.V.

DGAP-News dieses Unternehmens

07.07.2020 - DGAP-News: AURELIUS verkauft MEZ Handarbeitsgeschäft in Kontinentaleuropa an Schweizer ...
07.07.2020 - EQS-Adhoc: Von Roll Holding AG: Von Roll stärkt seine Präsenz in Indien und erhält Grossauftrag ...
07.07.2020 - DGAP-News: Manz AG erhält weiteren Auftrag von führendem ...
07.07.2020 - DGAP-News: sino AG | High End Brokerage: Trades gegenüber Vorjahresmonat mehr als verdreifacht; ...
07.07.2020 - DGAP-News: Brockhaus Capital Management AG: Technologiegruppe BCM legt Platzierungspreis für ...
07.07.2020 - DGAP-News: Exasol AG gibt Überblick zum ersten Halbjahr 2020 ...
07.07.2020 - KERAMUNDO: Die Welt der Fliesen am neuen Standort Mönchengladbach neu erleben: KERAMUNDO ...
07.07.2020 - DGAP-News: B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG: Veränderung im Vorstand ...
07.07.2020 - DGAP-Adhoc: DFV Deutsche Familienversicherung AG setzt den Platzierungspreis für die neuen Aktien ...
07.07.2020 - DGAP-News: HepaRegeniX GmbH zeigt Wirksamkeit ausgewählter MKK4-Inhibitoren in verschiedenen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.