Sind wir nicht alle ein bisschen FinTech? - ARTS Kolumne

Leo Willert, Gründer und Head of Trading bei ARTS Asset Managements. Bild und Copyright: ARTS Asset Managements.

Leo Willert, Gründer und Head of Trading bei ARTS Asset Managements. Bild und Copyright: ARTS Asset Managements.

28.05.2020 09:36 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die digitale Revolution in der Finanzbranche und im Asset Management hat eigentlich schon im vergangenen Jahrtausend begonnen. Die Digitalisierung hat in den vergangenen Jahren die Finanzbranche kräftig durcheinandergewirbelt. Start-ups, die Finanzdienstleistungen auf Basis von Finanztechnologie anbieten, sogenannte FinTechs, sind in aller Munde. Traditionelle Geschäftsmodelle der Bank-, Versicherungs- und Investmenthäuser werden durch innovative und dynamische FinTechs immer mehr gefordert. Auch im Bereich der Fondsverwaltung haben sich immer mehr Start-ups etabliert und bieten einem breiten Zielpublikum die Möglichkeit der digitalen Geldverwaltung.

Bei genauerem Hinsehen kann man aber feststellen, dass Technologie und Digitalisierung bereits vor dem gegenwärtigen FinTech-Boom Einzug in die Finanzbranche gehalten haben. Im Fondsmanagement setzte sich mit dem quantitativen Asset Management schon vor rund 20 Jahren der Computer durch. Es gibt zahlreiche Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen dem „neuen“ Robo-Advisory und dem computergestützten quantitativen Ansatz.

Die quantitativen Asset Manager haben schon früh den Wert von Daten an sich und vor allem auch von großen Datenmengen erkannt. Um eine breite Masse an Daten zu analysieren, setzen sie auf die Rechenleistung des Computers. Die eigene Interpretation der Ergebnisse und die daraus abgeleiteten Handlungsanweisungen bei der Anlage werden in mathematische Modelle übersetzt, die die Investmentstrategie automatisiert und konsequent umsetzen.

Quantitative Asset Manager lassen sich je nach ihrer Strategie weiter unterteilen. Eine Strategie, die zudem als eine der am häufigsten wissenschaftlich untersuchten gilt, ist die Momentum-Strategie. Dabei wird in Sektoren und Regionen, die in der jüngeren Vergangenheit die relativ stabilsten Aufwärtstrends im Vergleich zu allen anderen Märkten hervorgebracht haben, investiert. Diese Sektoren und Regionen werden nach der Momentum-Strategie mit erhöhter Wahrscheinlichkeit weiterhin zu den Top-Performern zählen. Das Handelssystem von ARTS Asset Management, das dieser Strategie folgt, wertet dabei Daten von rund 10.000 Fonds und ETFs, die über 80 Sektoren und Regionen abbilden, aus. Pro Monat werden so rund 1,5 Millionen Datensätze verarbeitet. Die computerbasierte Auswertung von Daten bietet gegenüber der traditionellen Anlage durch einen Fondsmanager den Vorteil, dass eine viel größere Datenmenge ausgewertet und somit eine viel fundiertere Anlageentscheidung getroffen wird. Während ein menschlicher Fondsmanager nur eine begrenzte Auswahl von Daten bewerten kann, sind die technischen und zeitlichen Ressourcen des Computers unbegrenzt. Dadurch kann der Computer ein realistischeres Bild der Marktlage liefern und auch Trends identifizieren, die dem menschlichen Fondsmanager verborgen bleiben.

Ein weiterer Vorteil des quantitativen Investmentansatzes ist, dass Emotionen bei der Anlageentscheidung keine Rolle spielen. Vor allem in volatilen Zeiten ist es selbst für erfahrene Anlageprofis schwer, die Nerven zu bewahren und die weitere Marktentwicklung einzuschätzen. In solchen Zeiten einen kühlen Kopf zu bewahren, scheint fast unmöglich. Werden Handelssysteme hingegen von Algorithmen gesteuert, werden alle Investmententscheidungen emotionslos und rein quantitativ getroffen. Durch ein regelbasiertes Risikomanagement werden risikoreiche Anlageklassen bei Bedarf bzw. entsprechender Marktlage konsequent abgebaut und es wird in defensivere Bereiche umgeschichtet.

Was definiert im Vergleich dazu einen Robo-Advisor? Wie die Bezeichnung Robo-Advisor schon verdeutlicht, werden menschliche Einflüsse bei der Anlageentscheidung hier in aller Regel ebenfalls ausgeblendet. Der Mensch entwickelt nur die Algorithmen. Durch ein ansprechendes Frontend in Form von beispielsweise Apps haben einige Robo-Advisor es geschafft, neue (digitalaffine) Zielgruppen zu erschließen und damit die Digitalisierung des Asset Managements weiter voranzutreiben. Der Robo-Advisor orientiert sich beispielsweise am Risikoprofil des Anlegers, um eine Anlagestrategie aufzustellen, die dann mittels Algorithmen standardisiert umgesetzt wird. Doch nicht immer wird das Portfolio der Marktlage automatisch angepasst. Die Mehrzahl der Robo-Advisor verfolgt eine einfache Buy and Hold-Strategie, sodass Anleger Börseneinbrüche gegebenenfalls aussitzen und schlimmstenfalls Jahrzehnte lang warten müssen, bis ihre Verluste wieder kompensiert werden.

Letztendlich hat die digitale Revolution in der Vermögensverwaltung schon lange vor den „FinTechs“ begonnen. Ihr Verdienst ist es aber, dass sie die digitale und Computer- bzw. Algorithmus-basierte Geldanlage in der Breite etabliert haben. Am Ende wird für den Anleger aber immer der Anlageerfolg entscheidend sein und nicht die Technik im Frontend. Technologie kann einen entscheidenden Beitrag leisten, um eine regelbasierte und emotionsfreie Investmentsystematik umzusetzen und damit ein überlegenes Rendite-Risiko-Profil für Investoren zu schaffen.

Zum Autor: Leo Willert ist Gründer und Head of Trading bei ARTS Asset Management.



Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der ARTS Asset Management. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 13.04.2020

Börsencrash: Der Computer kennt keine Panik - ARTS Kolumne

Die Ausbreitung des Coronavirus hat die Börsen, nachdem viele Aktienindizes im Februar noch Höchststände erreicht hatten, weltweit in kürzester Zeit auf Talfahrt geschickt. Am 16. März 2020 hatte der Dow Jones 12,9 Prozent an Wert verloren und damit den stärksten Tagesverlust seit dem Schwarzen Montag vom Oktober 1987 verzeichnet. Der globale Aktienmarkt MSCI World Euro hat in nur wenigen Tagen (29.2. – 23.3.) mehr als ein Drittel seines Wertes eingebüßt. Assetklassen, die üblicherweise wenig korreliert mit Aktien sind, gaben ebenfalls nach: Öl- und Goldpreise sowie die Kurse von Staats- und Unternehmensanleihen rauschten kurzzeitig nach unten.

In solch von Extremen geprägten und volatilen Zeiten ist es selbst für gestandene Anlageprofis schwierig, die Nerven zu behalten und die weitere Marktentwicklung einzuschätzen. Fundamentale Betrachtungen spielen in einem solchen Anlageumfeld so gut wie keine Rolle mehr, die Märkte werden überwiegend von Angst und ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

07.07.2020 - DAX: Mögliches bearishes Doppeltopp - UBS-Kolumne
07.07.2020 - DAX: Technische Signale bestätigt - Bollinger-Band als Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
06.07.2020 - AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast
06.07.2020 - DAX: 12´600 Punkte-Marke im Fokus - UBS-Kolumne
06.07.2020 - Deutschland: Auftragseingänge - es geht wieder aufwärts - VP Bank Kolumne
06.07.2020 - DAX testet heute die 12.800: Technische Signale bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Bären lassen nicht locker - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Unteres Gap geschlossen - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Mit Elan ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
25.06.2020 - DAX: Kurslücke bei 11’968 Punkten nächstes Ziel? - UBS-Kolumne
25.06.2020 - DAX: Von Panik noch keine Spur - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.