Deutschland: Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende - Nord LB Kolumne

Nord LB: „Zwar gibt es insbesondere von den Stimmungsindikatoren Hinweise auf eine leichte Erholung nach der Bodenbildung im zweiten Halbjahr – allerdings bleibt die Konjunktur anfällig für Schocks und politisches Störfeuer.” Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Nord LB: „Zwar gibt es insbesondere von den Stimmungsindikatoren Hinweise auf eine leichte Erholung nach der Bodenbildung im zweiten Halbjahr – allerdings bleibt die Konjunktur anfällig für Schocks und politisches Störfeuer.” Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

14.02.2020 10:20 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat heute eine vorläufige Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal 2019 veröffentlicht. Demnach stagnierte die reale Wirtschaftsleistung zum Ende des letzten Jahres. Zugleich wurde allerdings der Wert für die Vorperiode leicht aufwärts revidiert. Insgesamt bleibt es somit für das Gesamtjahr 2019 bei einem realen Wirtschaftswachstum von 0,6%.

Auch wenn die Details der BIP-Entwicklung erst am 25. Februar veröffentlicht werden, haben die Statistiker in der heutigen Pressemeldung wie üblich bereits erste Hinweise gegeben. Demnach hat die Unterstützung durch den privaten und öffentlichen Konsum im vierten Quartal deutlich nachgelassen. Bei den Investitionen stützen weiterhin die Bauten, während die Unternehmen deutlich weniger in Ausrüstungen investiert haben. Die Nettoexporte haben ebenfalls leicht gebremst.

Die heutigen Zahlen fallen etwas schwächer als von den meisten Analysten und Volkswirten erwartet aus. Analog zu der ersten Indikation, die die Wiesbadener Statistiker anlässlich der Vorstellung der Jahres-BIP-Ergebnisse für 2019 Mitte Januar gegeben hatten, sah die Konsensschätzung ein marginales Plus von 0,1% Q/Q vor. Insbesondere nach dem Einbruch der Industrieproduktion um 3,5% gegenüber dem Vormonat – dem stärksten Monatsrückgang seit 2009 – deutete die Mehrzahl unserer Prognosemodelle sogar eher auf eine leichte Schrumpfung des BIP im Schlussquartal 2019 hin. Auch die Einzelhandelsumsätze waren zuletzt massiv rückläufig (-3,3% M/M).

Vor diesem Hintergrund erscheinen die heute gemeldeten BIP-Zahlen schon fast in einem positiven Licht. Immerhin kein Rückgang – so bleiben uns vorerst neue Debatten erspart, dass die deutsche Wirtschaft in eine technische Rezession abgleiten könnte. Immerhin ist auch der Ausblick für das laufende erste Quartal 2020 nicht besonders rosig und temporär negative Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung durch das hauptsächlich in China grassierende Coronavirus (COVID-19) können derzeit nicht ausgeschlossen werden. Infolge des Ausbruchs von COVID-19 sowie nicht zuletzt der Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Eindämmung des Virus wird die chinesische Wirtschaftsleistung im ersten Quartal voraussichtlich stark gedämpft, was jedoch Aufholeffekte in den Folgequartalen wahrscheinlich macht. Derzeit unterstellen wir nur einen geringen Effekt für das deutsche BIP. Unterbrechungen von Lieferketten mit Auswirkungen auf die Produktion würden jedoch die Gefahr einer stärkeren Dämpfung in sich bergen.

Die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland bleibt insgesamt fragil. Zwar gibt es insbesondere von den Stimmungsindikatoren Hinweise auf eine leichte Erholung nach der Bodenbildung im zweiten Halbjahr – allerdings bleibt die Konjunktur anfällig für Schocks und politisches Störfeuer. Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus dürfte sich die erwartete leichte Erholung zudem weiter verzögern. Vor diesem Hintergrund halten wir an unserer Konjunkturprognose von 1,1% für 2020 fest.

Fazit: Die deutsche Wirtschaftsleistung hat im vierten Quartal 2019 nicht zunehmen können. Wegen der schwachen Dezemberzahlen für die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze ergab sich lediglich eine Stagnation des realen BIPs. Für den kurzfristigen Ausblick stellt vor allem der Ausbruch des Coronavirus (COVID-19) die große Unbekannte dar. Derzeit gehen wir davon aus, dass zwar Chinas Wirtschaftsleistung im ersten Quartal stark abbremst, allerdings gefolgt von Aufholeffekten in den Folgequartalen. Größere negative Auswirkungen in Europa wären bei nachhaltigen Störungen von Lieferketten zu befürchten. Zumindest verzögert sich die globale Erholung weiter. Für die deutsche Wirtschaft ist trotz eines positiven Arbeitstageeffekts kaum mehr Wachstum als 1,1% in 2020 möglich.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin - VP Bank Kolumne

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stagniert im vierten Quartal. Die deutlich rückläufige Industrieproduktion im Dezember liess es bereits erahnen: Der deutschen Wirtschaft war es im Schlussquartal nicht möglich, zu wachsen. Dabei kann noch von Glück gesprochen werden, dass nicht ein Minus zu Buche steht. Handelskonflikte und der Brexit bekamen der deutschen Volkswirtschaft gar nicht gut. Noch fehlen die Details, doch vom Aussenhandel und von den Ausrüstungsinvestitionen kamen keine Impulse. Der private und vor allem der öffentliche Konsum dürften wohl Schlimmeres verhindert haben. In der Summe gilt deshalb: Mehr als Stagnation lag nicht drin.

Jahrelang wurde von Rekordmarke zu Rekordmarke geeilt. Steigende Beschäftigungszahlen, Rekordabsatz im Maschinen- und Anlagenbau und eine florierende Automobilwirtschaft liessen vergessen, wie anfällig die deutsche Volkswirtschaft eigentlich ist. Deutschland ist Spielball der Weltkonjunktur.

Gleichzeitig stellte sich auch eine ... diese News vom 14.02.2020 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

17.02.2020 - Aktien: Beobachter sehen weiter gute Chancen - Börse München Kolumne
17.02.2020 -
17.02.2020 - DAX - 1a Perspektiven: Auf dem Weg zu neuen Höhen - Donner & Reuschel Kolumne
14.02.2020 - Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin - VP Bank Kolumne
14.02.2020 - DAX: Weiter über 13’700 Punkte - UBS-Kolumne
14.02.2020 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Allzeit-Hoch zum Valentinstag - Donner & Reuschel Kolumne
13.02.2020 - DAX: Ausbruch nach oben? - UBS-Kolumne
13.02.2020 - DAX: Die 14.000 Punkte bleiben im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
12.02.2020 - Coronavirus ohne Einfluss auf die Luxusgüterbranche? - Commerzbank Kolumne
12.02.2020 - DAX: Neues Allzeithoch - UBS-Kolumne
12.02.2020 - DAX zurück im Aufwärtstrend: 14.000 eine Frage des „Wann`s“ - Donner & Reuschel Kolumne
11.02.2020 - DAX nach dem neuen Rekordhoch: Gefangen im grenzenlosen Optimismus? - Nord LB Kolumne
11.02.2020 - Konsequenzen der Corona-Epidemie für die Autobauer noch nicht konkret greifbar - Commerzbank Kolumne
11.02.2020 - DAX: Signalmarke bei 13.650 Punkten - UBS-Kolumne
11.02.2020 - DAX „geht weiter steil“: Knapp 40 Mrd. Euro gegen Corona - Donner & Reuschel Kolumne
10.02.2020 - DAX: Ein eindrucksvolles Comeback - UBS-Kolumne
07.02.2020 - Corona-Virus hält die Börsen weltweit im Bann - Brexit ist erfolgt, und was jetzt? - Weberbank-Kolumne
07.02.2020 - Coronavirus bremst Schwellenländer im Januar 2020 aus - Commerzbank Kolumne
07.02.2020 - DAX: Kurs auf neues Allzeithoch? - UBS-Kolumne
06.02.2020 - DAX: Optimismus bricht aus - auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch? - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.