ISM-Index steigt im Januar gleich einem Shooting Star - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

04.02.2020 08:43 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der ISM-Index zeigt mit 50,9 Punkten einen deutlichen Stimmungsaufschwung innerhalb der US-Industrie für Januar. Vor allem die Komponenten für die Produktion und die Neuaufträge legten deutlich zu. Das Handelsabkommen zwischen den USA und China dürfte dazu positiv beigetragen haben. Sorgen über die Ausbreitung des Coronavirus haben sicher noch keinen negativen Einfluss gehabt, denn die Befragung findet in der dritten Monatswoche statt. Zu befürchten ist, dass in den Daten für Februar dann ein negativer Effekt ablesbar sein wird. Schließlich behindern u.a. die Quarantänemaßnahmen nicht nur die Produktion in China, sondern stören auch die Zulieferketten und die Importnachfrage.

Anleihen


Euroraum: Erzeugerpreise (Dez.), 11:00 Uhr
USA: Auftragseingänge (Dez.), 16:00 Uhr

Obwohl sich das Coronavirus am Wochenende weiter schnell ausgebreitet hat, hat sich die Stimmung an den Kapitalmärkten zum Wochenauftakt wieder verbessert. So haben sich die Renditen von Staatsanleihen, die stark zurückgegangen waren, am Montag wieder weitgehend stabilisiert. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen pendelte zwischen minus 0,44% und minus 0,42%. Dagegen kam der chinesische Renminbi gestern jedoch stärker unter Druck. Es war der erste Tag nach dem verlängerten Neujahrsferien, an dem der Renminbi wieder gehandelt wurde. Auch der Ölpreis gab merklich nach. Man rechnet mit einer geringeren Nachfrage aus China. In Deutschland und Frankreich stiegen die Einkaufmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe im Januar etwas ggü. den Erstschätzungen. Sehr positiv zeigte sich die Umfrage in Italien und Spanien, wo keine Erstschätzungen vorlagen. So stieg der Index in Italien im Januar von 46,2 auf 48,9 Punkte und in Spanien von 47,4 auf 48,5 Punkte deutlich an. In beiden Ländern liegen die Indizes aber weiter unter der 50-Punktemarke. Erst ein Wert über 50 Punkte deutet wieder auf ein Wachstum des verarbeitenden Gewerbes hin. In den USA stieg der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe im Januar von 47,8 auf 50,9 Punkte unerwartet kräftig. Die Umfrage war in den drei Vormonaten deutlich eingebrochen (siehe auch Im Blickpunkt). In China wurde der Einkaufsmanagerindex Caixin gemeldet, der leicht von 51,5 auf 51,1 Punkte zurückging. In der Umfrage sind die aber nur die Befragungen bis zum 24. Januar enthalten. Erst danach kam es zu Beeinträchtigungen durch die schnelle Ausbreitung des Coronavirus in China. Man rechnet dort mit einem Einbruch des BIP-Wachstums von 6% auf 3% im 1. Quartal.

Aktien


BP, Intesa Sanpaolo, Qiagen, Siemens Gamesa, Q4 2019
Ford Motor, Gilead, Prudential, Walt Disney, Q4 2019

Wichtigstes Tagesereignis war gestern der Fall der chinesischen Aktienmärkte, die nach ihrer Neujahrspause den Coronavirus-Schock geballt verdauen mussten. Viele Einzelwerte lagen am Verlustlimit von 10%, die Indizes gaben erheblich ab. Beim Shanghai Composite Index waren es 7,7%. Die Maßnahmen, die die Notenbank angekündigt hatte, konnten damit nicht richtig beruhigen. Allerdings gibt es heute mit Gewinnen von 1-2% eine Gegenbewegung. Die Aktienmärkte Europas wollten angesichts dieser Meldungen gestern nicht so richtig Tritt fassen. Der DAX pendelte lang um 13.000, ging dann aber mit der festeren Wall Street mit +0,5% aus dem Handel. Bester DAX-Wert war SAP (+1,9%) dicht gefolgt von HeidelbergCement (+1,7%) und Lufthansa (+1,7%). Größere Verluste in der 1. Börsenliga zeigte Dt. Bank (-1,9%). Der Euro Stoxx 50 zeichnete die Bewegung parallel zum DAX mit und schloss um 0,6% höher. Die US-Börsen erholten sich zu Wochenanfang ein Stück weit von den Freitagsverlusten. Der Dow Jones kam 0,5% vorwärts, die Nasdaq 1,3%. Erneut fungierten die Technologietitel (+1,3%) aber auch die Grundstoffe (+2,1%) als Markttreiber. Der Ölpreis fiel weiter und liegt nun auf 12-Monatstief, was die Energietitel (-1,3) belastete. Exxon (-2,2%) lag mit Verizon (-2,3%) am Dow Ende nach Herabstufungen. Hauptgewinner waren dagegen Nike (+3,1%) und Microsoft (+2,4%). Der mögliche Einsatz eines experimentellen Ebola-Mittels zur Bekämpfung des Coronavirus beflügelte die Aktien von Gilead (+5%). Völlig abgefahren dagegen erneut Tesla mit einem Zuwachs von 20%; von Short-Covering war die Rede. Nachbörslich enttäuschte Google-Mutter Alphabet. Mit den Pluszeichen in Asien dürfte die Erholung auch in Europa heute weitergehen.
Daten zum Wertpapier: Dow Jones Industrial - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - Dow Jones Industrial - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DJI
WKN: 969420
ISIN: US2605661048

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

30.04.2021 - USA: Bruttoinlandsprodukt in den USA schon nahe am Vor-Corona-Niveau - Commerzbank
12.04.2021 - Bidens große Pläne mit Amerika - DWS
01.04.2021 - Der grosse Umbau der US-Wirtschaft - VP Bank
24.03.2021 - Kehren Inflation und Zinsen zurück? - BÖAG Kolumne
16.03.2021 - Aktien: Der nächste Marktzyklus - AXA IM
05.03.2021 - US-Arbeitsmarkt schickt Rendite 10J UST über 1,60% – Euro bis unter 1,19 USD! - Nord LB
01.03.2021 - USA: ISM PMI Manufacturing – bitte anschnallen, wir sind im Steigflug! - Nord LB
05.02.2021 - US-Arbeitsmarkt: Enttäuschender Stellenzuwachs vs. AL-Quote bei 6,3%! - Nord LB
27.01.2021 - Eine Trendumkehr an den Märkten steht nicht bevor – „Green USA“ bietet Chancen - AXA IM
24.01.2021 - Trillion Dollar Baby - Weberbank-Kolumne
19.01.2021 - Steigende US-Treasuries im Fokus - AXA IM Kolumne
12.01.2021 - US-Arbeitsmarkt legt eine Verschnaufpause ein: Wohin streben die Stundenlöhne? - Commerzbank Kolumne
10.01.2021 - Neue Hilfsmaßnahmen am Horizont? - Weberbank-Kolumne
09.01.2021 - USA: Schwacher Arbeitsmarkt, aber gute Ausgangssituation für Joe Biden - VP Bank Kolumne
07.01.2021 - USA: Demokraten können durchregieren, Kongressmehrheit steht - VP Bank Kolumne
21.12.2020 - USA: Hilfspaket steht - VP Bank Kolumne
15.12.2020 - USA: Electoral College hat gesprochen: Joe Biden wird US-Präsident! - Nord LB Kolumne
04.12.2020 - USA: Arbeitsmarktbericht enttäuscht – Impfungen als „Game Changer“ bereits im Blick! - Nord LB Kolumne
02.12.2020 - ISM-Index verarbeitendes Gewerbe nur leicht rückläufig - Commerzbank Kolumne
18.11.2020 - Ein Licht am Ende des Tunnels - AXA IM Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.