Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

24.01.2020 13:15 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

In der Eurozone legt der Einkaufsmanagerindex im Januar für das verarbeitende Gewerbe überraschend deutlich von 46.3 auf 47.8 zu. Der Index für den Dienstleistungssektor fällt hingegen von 52.8 auf 52.2, wobei sich die Streiks in Frankreich niederschlagen. Der aggregierte Index des Industrie- und Dienstleistungssektors bleibt damit unverändert bei 50.9.

Das lässt sich doch einmal sehen. Im verarbeitenden Gewerbe geht es voran – wenngleich auf verhältnismässig tiefem Niveau. Gerade das zuletzt leidgeprüfte verarbeitende Gewerbe in Deutschland scheint seinen Weg aus dem Tal der Tränen zu finden. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie liegt zwar noch deutlich unter der Expansionsschwelle von 50, doch es sah in den Herbstmonaten 2019 schon schlimmer aus. Auch die französische Industrie blickt im Januar optimistischer in die Zukunft.

Das verarbeitende Gewerbe wittert also Morgenluft. Gleichwohl springen die Ampeln noch nicht auf grün. Donald Trump knöpft sich nun die europäischen Handelspartner vor und droht erneut mit Auto-Importzöllen. Auch die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien über ein Freihandelsabkommen werden schwierig. Es muss also nicht verwundern, dass das verarbeitende Gewerbe trotz einer Teillösung im sino-amerikanischen Handelsstreit nicht gleich in Euphorie ausbricht.

Die Dienstleister sind optimistischer, auch wenn sich der entsprechende Einkaufsmanagerindex für die Eurozone insgesamt verschlechtert hat. Allerdings zeigt sich ein gemischtes Bild. Der deutsche Index macht einen klaren Satz nach oben, während es in Frankreich nach unten geht. Die Streiks in Frankreich scheinen den Dienstleistern auf das Gemüt zu schlagen. Die gute Nachricht ist, dass der Rückgang in Frankreich einem Sondereffekt geschuldet ist. Werden die Blockaden beendet, dürfte das Konjunkturbarometer auch wieder zulegen.

Für den Dienstleistungssektor bleibt die Ausgangssituation günstig: Trotz der konjunkturellen Delle sind die Arbeitsmärkte verhältnismässig stabil, was die Geldbörsen der privaten Haushalte offen hält. Und ganz grundsätzlich gilt: Der Dienstleistungssektor ist aufgrund seiner Branchenzusammensetzung weit weniger konjunktursensitiv. Gedacht sei in diesem Zusammenhang zum Beispiel an den Gesundheitssektor.

Die Einkaufsmanagerindizes lassen nicht auf eine kräftige Erholung schliessen. Es kommt aber andererseits auch nicht schlimmer. Und gerade das ist schon eine gute Nachricht.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

21.07.2020 - EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne
19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne
23.01.2020 - EZB: Startschuss zur Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist gefallen - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.