DAX: Endlich purzeln die Rekorde - Nord LB Kolumne

Mit den neuen Rekorden sollten die positiven Nachrichten bezüglich der Teileinigung im Handelskonflikt zwischen Washington und Peking von den Aktienmärkten inzwischen aber sehr weitgehend eingepreist sein. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

Mit den neuen Rekorden sollten die positiven Nachrichten bezüglich der Teileinigung im Handelskonflikt zwischen Washington und Peking von den Aktienmärkten inzwischen aber sehr weitgehend eingepreist sein. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

22.01.2020 10:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Börsianer konnten heute endlich auch beim Blick auf den DAX neue Rekorde feiern. Der deutsche Blue-Chip-Index startete knapp oberhalb der Marke von 13.600 Punkten in den Handel. Kurzfristig betrachtet überrascht diese Entwicklung nicht; die Anleger wollten einfach ein neues Allzeithoch sehen. Der DAX folgt damit doch noch seinem „kleineren“ Bruder MDAX und den wichtigen US-Indizes.

Der Beginn des neuen Jahres war für die Asset-Klasse Aktien ziemlich turbulent. Einem Traumstart am ersten Handelstag, der fast zu einem Frühstart geworden wäre, folgten zunächst Belastungen durch die zwischenzeitlich sehr angespannte Lage am Persischen Golf. In diesem Umfeld ist der DAX temporär sogar wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Zählern gefallen. Inzwischen scheint eine weitere Eskalation des Konfliktes zwischen Washington und Teheran aber unwahrscheinlicher zu werden. Insofern kehrte der Optimismus zurück – und die positiven Nachrichten zum Verlauf des Handelsstreits zwischen den USA und China rückten wieder stärker in den Fokus. Der nun unterzeichnete Phase-1-Deal dürfte der Wirtschaft in beiden Ländern in der Tat helfen können.

Mit den neuen Rekorden sollten die positiven Nachrichten bezüglich der Teileinigung im Handelskonflikt zwischen Washington und Peking von den Aktienmärkten inzwischen aber sehr weitgehend eingepreist sein. Der DAX profitiert natürlich noch immer vom niedrigen Zinsniveau in Deutschland. Der Anlagenotstand lässt Investoren offenkundig auch weiterhin zur Asset-Klasse Aktien greifen. Auch Hoffnungen auf eine freundlichere Entwicklung der US-Wirtschaft helfen dem globalen Aktienmarkt. Neben der Teileinigung im Handelsstreit mit China könnte auch der Immobiliensektor der Ökonomie der Vereinigten Staaten neue Impulse liefern. Das nach den Leitzinssenkungen der Fed wieder niedrigere Renditeniveau hilft offenkundig, die Aktivität in der US-Bauwirtschaft signifikant zu erhöhen.

Der deutsche Aktienmarkt sollte folglich auch weiterhin im Schlepptau der Wallstreet bleiben. Mit den neuen Rekorden sind die internationalen Aktienmärkte nun aber zunehmend nicht mehr günstig bewertet. Beim Blick auf die US-Börsen muss derzeit wohl nicht von einer spekulativen Preisblase gesprochen werden. Dazu fehlt aktuell einfach noch die Euphorie an den Märkten. Auch die Berichterstattung in den Medien der USA und andernorts ist angesichts der neuen Rekorde derzeit eher neutral. Die Aktienmärkte im Land der unbegrenzten Möglichkeiten preisen aber inzwischen sehr positive Szenarien ein. US-Dividendenpapiere sind folglich nicht mehr zu Schnäppchenpreisen zu haben. Das KGV des S&P 500 auf Basis der Konsensgewinnschätzung für 2020 notiert inzwischen schon knapp oberhalb von 19,0. Sollte es nun noch zu einer Häufung von IPOs von neuen Firmen ohne wirklich glaubhaft tragfähiges Geschäftsmodell kommen, würde sich das Risiko eines perspektivischen Einbruchs an den globalen Aktienmarkten aber wohl deutlich erhöhen. Die Entwicklungen bei den Neuemissionen von Aktien in den USA sollten von den Anlegern also ohne Zweifel genau im Auge behalten werden. Auch geopolitische Risiken können wieder zu Belastungen führen. Die Verhandlungen über den Phase-2-Handelsdeal zwischen Washington und Peking dürften sich beispielsweise recht schwierig gestalten, weil die Subventionspolitik Chinas in den USA sehr kritisch gesehen wird.

Fazit: Der DAX hat heute endlich die von den Investoren regelrecht herbeigesehnten neuen Rekorde erzielen können. Die internationalen Aktienmärkte preisen nun allerdings bereits ziemlich positive Szenarien ein, was die Gefahr von Rückschlägen natürlich erhöht. Investoren müssen daher wohl immer mehr zu Risikomanagern werden.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

ZEW-Index zeigt Stimmungsaufhellung bei den Finanzmarktexperten - Commerzbank Kolumne

Das ZEW befragt monatlich Finanzexperten wie sie die konjunkturelle Lage beurteilen und fragt zugleich die Erwartungen ab. Der Index, der diese Erwartungen abbildet, ist nun im Dezember zum dritten Mal in Folge kräftig angestiegen. Das ist grundsätzlich ein positives Konjunktursignal, zumal auch die Lage positiver bewertet wird. Doch die Realwirtschaft folgt nicht immer den Analystenerwartungen. Wir haben den Verdacht, dass die Stimmung der Analysten sich zeitweise an Finanzmarktindikatoren, wie dem DAX-Index, orientiert. Die deutschen Exporteure hoffen auf ein kräftigeres Nachfragewachstum in China – die Erholung dort dürfte aber schwächer als erwartet ausfallen.

Anleihen
Frankreich: Geschäftsklima INSEE (Jan.), 08:45 Uhr
USA: Verkäufe gebrauchter Häuser (Dez.), 16:00 Uhr

Die Risikoaversion der Anleger stieg gestern leicht an, nachdem die Zahl der Nachweise und Todesfälle einer neuen Lungenkrankheit (Corona-Virus) in China gestiegen ist. Verdachtsfälle ... diese News vom 22.01.2020 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

14.02.2020 - Deutschland: Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende - Nord LB Kolumne
14.02.2020 - Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin - VP Bank Kolumne
14.02.2020 - DAX: Weiter über 13’700 Punkte - UBS-Kolumne
14.02.2020 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Allzeit-Hoch zum Valentinstag - Donner & Reuschel Kolumne
13.02.2020 - DAX: Ausbruch nach oben? - UBS-Kolumne
13.02.2020 - DAX: Die 14.000 Punkte bleiben im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
12.02.2020 - Coronavirus ohne Einfluss auf die Luxusgüterbranche? - Commerzbank Kolumne
12.02.2020 - DAX: Neues Allzeithoch - UBS-Kolumne
12.02.2020 - DAX zurück im Aufwärtstrend: 14.000 eine Frage des „Wann`s“ - Donner & Reuschel Kolumne
11.02.2020 - DAX nach dem neuen Rekordhoch: Gefangen im grenzenlosen Optimismus? - Nord LB Kolumne
11.02.2020 - Konsequenzen der Corona-Epidemie für die Autobauer noch nicht konkret greifbar - Commerzbank Kolumne
11.02.2020 - DAX: Signalmarke bei 13.650 Punkten - UBS-Kolumne
11.02.2020 - DAX „geht weiter steil“: Knapp 40 Mrd. Euro gegen Corona - Donner & Reuschel Kolumne
10.02.2020 - DAX: Ein eindrucksvolles Comeback - UBS-Kolumne
07.02.2020 - Corona-Virus hält die Börsen weltweit im Bann - Brexit ist erfolgt, und was jetzt? - Weberbank-Kolumne
07.02.2020 - Coronavirus bremst Schwellenländer im Januar 2020 aus - Commerzbank Kolumne
07.02.2020 - DAX: Kurs auf neues Allzeithoch? - UBS-Kolumne
06.02.2020 - DAX: Optimismus bricht aus - auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch? - Nord LB Kolumne
06.02.2020 - Deutsche Industrie mit markant weniger Aufträgen aus Eurozone - VP Bank Kolumne
06.02.2020 - DAX: Neuer Abwärtstrendkanal - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.