Wachstum: Deutschland kommt mit einem blauen Auge davon - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

15.01.2020 11:40 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Zuwachs des deutschen Bruttoinlandprodukts (BIP) 2019 von 0.6 % ist zwar nicht sonderlich hoch, aber es besteht doch ein deutlicher Sicherheitsabstand zur Nulllinie. Um es anders zu formulieren: Es hätte durchaus schlimmer kommen können. Deutschland verzeichnet damit die längste Wachstumsphase seit der Wiedervereinigung.

Die deutsche Wirtschaft lief im zurückliegenden Jahr mit drei Zylindern. Die privaten und öffentlichen Konsumausgaben und die Bauinvestitionen hielten das Wachstum über Wasser. Der Aussenbeitrag enttäuschte erneut und schmälerte die Leistung. Handelskonflikte sind für die deutsche Exportwirtschaft pures Gift.

Das Jahr 2019 fühlte sich für einzelne Branchen völlig unterschiedlich an. Während die Bauwirtschaft die Korken knallen lassen konnte, war es den Maschinenbauern zum Heulen zumute. Die Handelskonflikte und der Brexit trafen den deutschen Maschinen- und Anlagenbau ins Mark. Aber auch für die deutsche Automobilwirtschaft war das zurückliegende Jahr kein einfaches. Umso erfreulicher ist es, dass der Arbeitsmarkt trotz einer schwierigen Situation im verarbeitenden Gewerbe Kurs hielt. Zwar war ein Anstieg der Kurzarbeit zu verzeichnen, doch die Arbeitslosenquote blieb tief. Die gute Beschäftigungssituation trug dann auch zu einem robusten privaten Konsum bei.

An dieser Ausgangslage wird sich kurzfristig nur wenig ändern. Der Auftragseingang für das verarbeitende Gewerbe war zuletzt wiederholt enttäuschend. Doch es zeichnen sich nun handfeste Tendenzen einer Besserung ab. Die chinesischen Aussenhandelsdaten stimmen zuversichtlich, dass es in Asien zu einer höheren wirtschaftlichen Dynamik kommt. China importierte zuletzt im Jahresvergleich wieder deutlich mehr Waren. Setzt sich die Erholung im Reich der Mitte fort, wird die deutsche Exportwirtschaft im weiteren Jahresverlauf davon profitieren.

Die Unterzeichnung eines Handelsabkommens zwischen den USA und China verspricht hingegen eine zumindest partielle Beilegung der globalen politischen Unsicherheiten. Davon könnte weltweit das Investitionsklima profitieren. Die deutschen Maschinenbauer können sich also möglicherweise schon bald über mehr Aufträge freuen.

Die mit dem deutschen BIP zeitgleich veröffentlichten Daten zum Staatshaushalt sind beachtlich. Deutschland blickt auf einen Überschuss entsprechend 1.5 % des BIP im Jahr 2019 – trotz rekordhoher öffentlicher Ausgaben. Das ist respektabel. Sollte wider Erwarten die konjunkturelle Entwicklung weiter in die Knie gehen, hätte also das deutsche Bundesfinanzministerium genügend Munition, um dagegen zu halten.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 15.01.2020

Konjunktur: „Das neue „normal“ liegt deutlich tiefer als in der Vergangenheit” - DWS Kolumne

Die vom statistischen Bundesamt am heutigen Mittwoch veröffentlichten Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bergen zwar keine Überraschung, doch bieten sie einen guten Anlass, das deutsche Wirtschaftswachstum in Perspektive zu setzen.

  • Mit einem Plus von 0,6 Prozent dürfte das deutsche BIP-Wachstum 2019 eines der schwächsten der Industrieländer sein – lediglich Italien schneidet noch schlechter ab.
  • Ursache dafür war vor allem die Schwäche in der Industrie, die in Deutschland ein deutlich höheres Gewicht als in anderen „Industriestaaten“ hat. Die exportorientierte Industrie leidet unter verschiedenen Faktoren: Trumps Handelskrieg, dem Brexit (immerhin gingen früher acht Prozent der deutschen Exporte ins Vereinigte Königreich, jetzt nur noch sechs Prozent) und den zahlreichen Malaisen der Autoindustrie.
  • Ist Deutschland damit knapp an einer Rezession „vorbeigeschrammt“, wie oft geschrieben wird? Nein, das wäre eine ... diese News weiterlesen!

    Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

14.08.2020 - DAX: SKS-Formation? - UBS-Kolumne
13.08.2020 - DAX: Kurslücke geschlossen - UBS-Kolumne
13.08.2020 - DAX: Kaufsignal und wieder über 13.000 - Donner & Reuschel Kolumne
12.08.2020 - DAX: Starke Leistung der Käufer - UBS-Kolumne
12.08.2020 - DAX 30 mit Konsolidierung: Re-Test der 12.799 - Donner & Reuschel Kolumne
11.08.2020 - Laufende Berichtssaison wesentlich besser als befürchtet - Commerzbank Kolumne
11.08.2020 - DAX: Ewige Seitwärtsphase - UBS-Kolumne
11.08.2020 - DAX 30 weiter in Seitwärts-Range: SKS vorerst abgewehrt – 12.799 wichtige Hürde - Donner & Reuschel Kolumne
10.08.2020 - DAX: Mögliche Schulter-Kopf-Schulter-Formation mahnt zur Wachsamkeit - Donner & Reuschel Kolumne
10.08.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
07.08.2020 - DAX: Ohne Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
06.08.2020 - DAX: Vor neuem Kursrückgang? - UBS-Kolumne
05.08.2020 - Die „Durchführungsverordnungen“ des Präsidenten werden vermutlich… - nicht durchgeführt! - Commerzbank Kolumne
05.08.2020 - DAX: Lage kaum verändert - UBS-Kolumne
04.08.2020 - DAX: 12’700 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
03.08.2020 - DAX: Die Bären legen nach - UBS-Kolumne
03.08.2020 - DAX 30 spielt charttechnische Bandbreiten aus: Nächster Support bei 12.254 - Donner & Reuschel Kolumne
31.07.2020 - Aktienmärkte in Coronazeiten - DWS Kolumne
31.07.2020 - DAX: Kurseinbruch - UBS-Kolumne
31.07.2020 - DAX: Stabilisierung möglich - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.