Konjunktur: „Das neue „normal“ liegt deutlich tiefer als in der Vergangenheit” - DWS Kolumne

Die gute Lage am Arbeitsmarkt führt auch dazu, dass der Verbraucher weiterhin die Konjunktur trägt, trotz der nun bald zweijährigen Schwäche in der Industrie. Bild und Copyright: Vadim Ratnikov / shutterstock.com

Die gute Lage am Arbeitsmarkt führt auch dazu, dass der Verbraucher weiterhin die Konjunktur trägt, trotz der nun bald zweijährigen Schwäche in der Industrie. Bild und Copyright: Vadim Ratnikov / shutterstock.com

15.01.2020 11:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die vom statistischen Bundesamt am heutigen Mittwoch veröffentlichten Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bergen zwar keine Überraschung, doch bieten sie einen guten Anlass, das deutsche Wirtschaftswachstum in Perspektive zu setzen.

  • Mit einem Plus von 0,6 Prozent dürfte das deutsche BIP-Wachstum 2019 eines der schwächsten der Industrieländer sein – lediglich Italien schneidet noch schlechter ab.
  • Ursache dafür war vor allem die Schwäche in der Industrie, die in Deutschland ein deutlich höheres Gewicht als in anderen „Industriestaaten“ hat. Die exportorientierte Industrie leidet unter verschiedenen Faktoren: Trumps Handelskrieg, dem Brexit (immerhin gingen früher acht Prozent der deutschen Exporte ins Vereinigte Königreich, jetzt nur noch sechs Prozent) und den zahlreichen Malaisen der Autoindustrie.
  • Ist Deutschland damit knapp an einer Rezession „vorbeigeschrammt“, wie oft geschrieben wird? Nein, das wäre eine Fehlinterpretation. Die Kapazitäten in der Industrie und im Bausektor waren 2017/2018 deutlich überausgelastet. Nach der langen Schwächephase sind die Kapazitäten nun deutlich weniger ausgelastet; aber von einer massiven Unterauslastung, wie sie zu einer Rezession gehört, ist Deutschland weit entfernt. Im Dienstleistungsbereich und im Baubereich sind die Kapazitäten nach wie vor überausgelastet. Davon legt auch der Arbeitsmarkt ein beredtes Zeugnis ab: Die Fachkräfte sind knapp und die Arbeitslosigkeit ist nahe dem tiefsten Stand seit den siebziger Jahren.
  • Die gute Lage am Arbeitsmarkt führt auch dazu, dass der Verbraucher weiterhin die Konjunktur trägt, trotz der nun bald zweijährigen Schwäche in der Industrie. Wir gehen weiter davon aus, dass der Konsument so lange die Stellung hält, bis die Industrie selber wieder Impulse liefert.
  • Die weiteren Aussichten bleiben jedoch insgesamt schwach. Wir erwarten zwar eine Normalisierung der wirtschaftlichen Lage, nicht zuletzt aufgrund abnehmender Unsicherheiten beim Handelskrieg und beim Brexit. Aber das neue „normal“ liegt deutlich tiefer als in der Vergangenheit, was unter anderem auf die Demographie zurückzuführen ist. In den kommenden Jahren schrumpft die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter – erst langsam, dann immer schneller. Mitte der “zwanziger Jahre“ dürfte ein Wirtschaftswachstum von einem Prozent als Erfolg gefeiert werden. Für 2020 rechnen wir mit einem Wachstum von etwas unter einem Prozent.


Autor: Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa DWS

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

07.07.2020 - DAX: Mögliches bearishes Doppeltopp - UBS-Kolumne
07.07.2020 - DAX: Technische Signale bestätigt - Bollinger-Band als Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
06.07.2020 - AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast
06.07.2020 - DAX: 12´600 Punkte-Marke im Fokus - UBS-Kolumne
06.07.2020 - Deutschland: Auftragseingänge - es geht wieder aufwärts - VP Bank Kolumne
06.07.2020 - DAX testet heute die 12.800: Technische Signale bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Bären lassen nicht locker - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Unteres Gap geschlossen - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Mit Elan ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
25.06.2020 - DAX: Kurslücke bei 11’968 Punkten nächstes Ziel? - UBS-Kolumne
25.06.2020 - DAX: Von Panik noch keine Spur - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.