Der Kollege, die Kollegin - das Kollege: Digitalisierung in der Bauindustrie

Unser Gastautor Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG aus Wiesbaden, schreibt zu den bahnbrechenden Vorteilen, welche die Digitalisierung für das Baugerwerbe und den Hausbau bringen kann. Bild und Copyright: Traumhaus.

Unser Gastautor Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG aus Wiesbaden, schreibt zu den bahnbrechenden Vorteilen, welche die Digitalisierung für das Baugerwerbe und den Hausbau bringen kann. Bild und Copyright: Traumhaus.

10.12.2019 11:09 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Viele sprechen von Automatisierung, Industrie 4.0, als Folge der Digitalisierung auf die Arbeitswelten auch jenseits der Schreibtische. Doch so manch einer weiß nicht genau, was das konkret bedeutet, zu abstrakt sind die Technologien und Möglichkeiten. Deshalb möchte ich heute ein greifbares Beispiel für die Chancen dieser Umwälzung vorstellen.

Sehen wir uns eine Baustelle für Wohnhäuser an. Neben einigen Maschinen dominieren heute Handwerker das Bild. Aber wie lange noch? Woher sollen die qualifizierten Fachkräfte in Zukunft kommen? Wer wird die steigenden Kosten für das immer knappere „Humankapital“ aufbringen können? Insbesondere am Bau, wo schon die Aufwendungen für Grundstücke und Regularien die Preise für viele ins Unerschwingliche treiben?

Einen Lösungsansatz eröffnen hier die neuen technischen Möglichkeiten. Vernetzte, digital gestützte und hoch automatisierte Anlagen sind inzwischen in der Lage, große Mauerteile fast eigenständig herzustellen – Stein auf Stein, auf den Millimeter präzise und in fast jedem Format. Sie arbeiten in einer zentralen Fertigungshalle, unabhängig von Wind, Wetter und Wochentag, wenn es sein muss auch Tag und Nacht. Die kompletten Wände müssen nur noch zu den Baustellen transportiert und an den Kanten zusammengefügt werden.

Dieses System verbindet konsequent die Vorteile des traditionellen Fertigbaus auf Holzbasis mit denen eines massiven Hauses. Vor allem aber verringert dieser Technologieschub erheblich den Bedarf an raren Fachkräften – der Kollege und die Kollegin, werden ergänzt um „das Kollege“: den Roboter. Einfache Tätigkeit wird digitalisiert, während Handwerker als Montagespezialisten komplexere Tätigkeit übernehmen. Mehr noch: Bei vergleichbaren Gesamtkosten pro Quadratmeter steigt die Mauerwerks-Kapazität des Gesamtunternehmens damit um mindestens ein Drittel. Eine solche Produktionsausweitung an dutzenden Bauplätzen deutschlandweit mit Handwerkern zu erreichen, würde einen jahrelangen Personalaufbau erfordern, wenn er überhaupt gelänge.

Um alle Vorzüge der neuen Technik auszuloten, wird für diese automatisierte Fertigung ein innovativer Mauerstein aus natürlichen Rohstoffen entwickelt. Er ist für den einfachen Transport der Wände besonders leicht, garantiert aber eine überragende Wärmedämmung. Damit erfüllt ein einschaliges Mauerwerk energietechnische Vorgaben, die in der Regel nur mit einer zusätzlichen Wärmedämmung zu realisieren wären.

Doch bei aller Vernetzung, Digitalisierung, Automation und neuen, nachhaltigen Materialien in der neuen Wirtschaftswelt: Das alleine ist oft noch kein Geschäftsmodell. Den eigentlichen Hebel bringt erst die Kombination mit bewährten Ideen. Auch das zeigt unser Beispiel. Denn die Basis für einen effizienten Einsatz von Fachkräften am Bau legt keine noch so ausgefeilte Automation, sondern seit Jahrzehnten die strikte Standardisierung aller Prozessschritte. Wer jeden Neubau wie einen einmaligen Prototypen errichtet - was heute immer noch die Regel ist- , der darf sich nicht über einen ausufernden Aufwand beklagen. Eine systematische Vereinheitlichung dagegen schafft routiniert und zügig neuen Wohnraum – mit Handwerkern, die dank standardisierten Haustypen jeden Handgriff genau kennen und daher überaus wirtschaftlich eingesetzt werden. Die Standardisierung am Bau vereinfacht auch die Weiterbildung der Fachkräfte und damit ihre weitere Effizienzsteigerung. In einer eigenen Unternehmens-Akademie zum Beispiel lassen sich alle Arbeitsschritte gezielt trainieren, wenn das Endprodukt immer das gleiche ist.

Es zählt also Innovation plus Tradition. Die Summe mag Industrie 4.0 heißen, auf jeden Fall aber stehen unter dem Strich Innovationen aus den Unternehmen, die zu einem starken Wirtschaftsstandort führen werden.

Gastautor: Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG, Wiesbaden

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Traumhaus AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Auf einem Blick - Chart und News: Traumhaus AG

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Traumhaus AG

14.01.2020 - Traumhaus: Elbstein AG steigt ein
23.12.2019 - Traumhaus: Frisches Geld vor dem Fest
19.12.2019 - Traumhaus: Für 2020 sieht es gut aus
01.12.2019 - Traumhaus kündigt Kapitalerhöhung an
28.11.2019 - Traumhaus legt Grundstein für weiteres Wachstum
25.11.2019 - Traumhaus: „Wir sehen unser Unternehmen in Zukunft deutlich höher bewertet“
13.11.2019 - Traumhaus: Kursziel Aktiensplit angepasst
06.11.2019 - Traumhaus: Ein klares Kaufvotum
10.10.2019 - Traumhaus holt sich knapp 1,13 Millionen Euro bei Investoren
07.10.2019 - Traumhaus verkauft zwei Bauprojekte in Wiesbaden
16.09.2019 - Traumhaus Aktie: Keine Panik, es ist ein Split!
23.08.2019 - Traumhaus: Neue Finanzierung von österreichischer Bank
01.08.2019 - Traumhaus: Aktionäre machen den Weg für „Gratisaktien” frei
10.07.2019 - Traumhaus: Neue Projekte in den Großräumen Köln und Frankfurt
03.07.2019 - Traumhaus: „Unser Konzept erfährt große Nachfrage”
28.06.2019 - Traumhaus: „Unsere Pipeline ist bestens gefüllt“
07.06.2019 - Traumhaus: Ab 2020 könnte es Dividenden geben
05.06.2019 - Fünf Antworten auf die Frage nach günstigem Wohnraum
04.06.2019 - Traumhaus baut Präsenz in Deutschland aus
09.05.2019 - Traumhaus: Coverage startet

DGAP-News dieses Unternehmens

14.01.2020 - DGAP-News: Traumhaus AG: Traumhaus AG schließt Kapitalerhöhung erfolgreich ab und gewinnt die ...
23.12.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Traumhaus AG schließt Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital mit ...
30.11.2019 - DGAP-Adhoc: Traumhaus AG: Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung ...
09.10.2019 - DGAP-Adhoc: Traumhaus AG: Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung ...
07.10.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Nassauische Heimstätte erwirbt Bauprojekte der Traumhaus ...
16.09.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Durchführung ...
23.08.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Traumhaus schließt Finanzierungspaket ab ...
01.08.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Hauptversammlung: Traumhaus AG beschließt weitere Kapitalerhöhung - ...
10.07.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Traumhaus AG erwirbt Areale für weitere 60 Wohneinheiten CEO Sinner: ...
28.06.2019 - DGAP-News: Traumhaus AG: Traumhaus AG legt Geschäftsbericht 2018 ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.