RWE: Der Deal beinhaltet weiter Unsicherheiten

01.07.2019, 11:39 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Seit dem 28. Juni gibt es bei RWE nur noch Stammaktien, die Vorzugsaktien wurden entsprechend gewandelt. Es gab bisher 39 Millionen Vorzugsaktien. Die Vereinheitlichung der Aktiengattung erhöht die Relevanz der Aktien in wichtigen Indizes. Auch wird der Verbleib im DAX damit abgesichert.

Beim E.On-innogy-Deal gibt es weiter Unsicherheiten. Die EU-Kommission muss noch darüber entscheiden, zuletzt hat E.On gegenüber Brüssel Zugeständnisse gemacht. So sollen die kartellrechtlichen Bedenken verringert werden.

Die Analysten von Independent Research bestätigen die Halteempfehlung für die Aktien von RWE. Das Kursziel steht weiter bei 24,00 Euro.

Die Experten rechnen 2019 mit einem Gewinn je Aktie von 1,24 Euro, 2020 soll das Plus bei 1,29 Euro liegen. Die Dividendenrendite steht knapp unter 4 Prozent.

Auf einem Blick - Chart und News: RWE St.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR