EZB: Mario Draghi lässt sich nicht aus der Ruhe bringen - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

06.06.2019, 17:26 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Wer die Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank (EZB) regelmässig verfolgt, weiss, dass Mario Draghi sein Innenleben nur schlecht verbergen kann. Das macht den EZB-Chef aber sympathisch und authentisch. Die gute Nachricht hierbei ist: Der oberste Währungshüter präsentierte sich heute nach der Zinssitzung in Vilnius gut gelaunt. Geht es nach diesem Kriterium, kann die Situation nicht ganz so ernst sein. Und tatsächlich zeigt sich Mario Draghi in Anbetracht all der bestehenden Unsicherheiten nahezu tiefenentspannt. Zunächst aber zu den Fakten: Die EZB-Volkswirte nahmen den Wachstumsausblick für das laufende Jahr sogar marginal nach oben. Statt dem bisher erwarteten BIP-Zuwachs von 1.1 % erwarten die EZB-Volkswirte jetzt 1.2 %. Auch der Inflationsausblick wurde für das Jahr 2019 etwas nach oben korrigiert. Der Wachstumsausblick für die kommenden Jahre wurde indes leicht nach unten revidiert.

Die EZB möchte nun die Leitzinsen bis mindestens zur Jahresmitte 2020 unverändert lassen. Bislang stellten die obersten Währungshüter fixe Leitzinsen bis Ende des Jahres 2019 in Aussicht. Die Anpassung des Zeitraums muss nicht weiter verwundern. In Anbetracht gestiegener konjunktureller Risiken und fallender Inflationserwartungen war an eine Erhöhung des Leitzinses im ersten Halbjahr 2020 ohnehin nicht zu denken.

Bezüglich der Bedingungen der neuen Runde an langfristigen Refinanzierungsgeschäfte gilt: Die EZB trägt den Banken das Geld nicht hinterher. Die zweijährigen Geldausleihungen gibt es jedenfalls nicht per se zum Nulltarif. Die EZB bittet die Finanzinstitute mit mindestens 0.1 % zur Kasse. Diejenigen Banken, die ihre Kreditvergabe auf Touren bringen, werden allerdings belohnt. Im besten Falle bezahlt die EZB bis zu 0.3 % für die geborgte Summe. Das wiederum lässt sich sehen. Die Zinskonditionen sind also als Belohnungssystem konzipiert. Vorerst wird es auch keine Entlastungen beim Negativzins für die Banken geben.

Mario Draghi teilt Ängste vor einem grösseren wirtschaftlichen Einbruch nicht. Dies spiegelt sich auch in den nur leicht angepassten Prognosen des volkswirtschaftlichen Stabes der EZB wider. Mario Draghi selbst führte an, dass er keine Rezession erwarte. Auch die merklich gefallenen Inflationserwartungen nimmt der oberste Währungshüter auf die leichte Schulter. Zumindest schob Draghi noch nach, dass im schlimmsten Falle weitere Massnahmen zur Verfügung stünden. Dazu würde eine weitere Senkung des Leitzinses oder eine Wiederauflage der Anleihekäufe gehören. Damit öffnet sich die Tür für weitere Aktionen, falls sich der wirtschaftliche Ausblick doch noch eintrübt.

Die Finanzmärkte wurden heute vom tiefenentspannten Mario Draghi auf dem falschen Fuss erwischt. Der Euro konnte noch während der Pressekonferenz zulegen und deutsche Bundesanleihen gaben etwas nach. Die Rezessionswahrscheinlichkeiten sind zwar über die vergangenen Wochen hinweg gestiegen, noch sind sie aber überschaubar. Es war deshalb heute wohltuend, dass ein ausgewogenes Konjunkturbild präsentiert wurde. Die EZB läuft also nicht der Marktstimmung hinterher und hebt sich damit wohltuend von der US-Notenbank ab.

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

CO.DON-Chef Ralf Jakobs spricht Im Exklusiv-Interview mit der Redaktion von www.4investors.de unter anderem über die anstehenden Lizenzdeals und KapitalmaßnahmenCO.DON: Lizenz-Gespräche „auch um den nordamerikanischen Wirtschaftsraum“

Weitere News zu diesem Thema:

EZB hält Zinsen länger niedrig, zeigt sich aber gelassener als die Finanzmärkte - Nord LB Kolumne

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer heutigen Sitzung wie erwartet weitere Details zu der ab September startenden neuen Serie langfristiger Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO III) beschlossen. So fallen die Konditionen fast so vorteilhaft wie bei den TLTRO II aus. Der Zins orientiert sich an dem jeweils gültigen Hauptrefinanzierungssatz zuzüglich eines Aufschlags in Höhe von 10 Basispunkten. Es besteht jedoch die Möglichkeit einer Konditionenverbesserung bis zum Einlagesatz zzgl. 10 Basispunkten. Wenig überraschend war die Entscheidung, dass die Leitzinsen unangetastet bleiben. ... weiter zur Euro - Währung News



Nachrichten und Informationen zur Euro - Währung-Aktie

17.09.2019 - EZB kauft weniger als erwartet: Unternehmensanleihen mit Renditeanstieg - Commerzbank Kolumne
13.09.2019 - EUR/USD: Marke von 1,10 USD im Fokus - UBS-Kolumne
12.09.2019 - EZB öffnet Geldschleusen: Mit der Bazooka gegen die Unsicherheit - Nord LB Kolumne
12.09.2019 - EZB schafft Fakten an der Zinsfront - DWS Kolumne
11.09.2019 - EZB-Sitzung am Donnerstag: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
10.09.2019 - Was bringt die EZB-Sitzung am Donnerstag? - Allianz Global Investors Kolumne
23.08.2019 - Einkaufsmanagerindizes im Euroraum steigen leicht an - Commerzbank Kolumne
09.08.2019 - EUR/USD: Rettung in letzter Sekunde - UBS Kolumne
07.08.2019 - Auftragseingänge der deutschen Industrie steigen im Juni - Commerzbank Kolumne
02.08.2019 - Die Zinswende in Europa bleibt aus - Weberbank-Kolumne
31.07.2019 - Eurozone: Mageres Wachstum im zweiten Quartal, Rezessionsgefahr wächst - VP Bank Kolumne
26.07.2019 - EZB - Draghi: Signifikante Lockerung der Geldpolitik notwendig - Commerzbank Kolumne
25.07.2019 - EZB: Draghi wird im September die Schleusen öffnen - Nord LB Kolumne
25.07.2019 - EZB schließt nichts mehr aus - DWS Kolumne
03.07.2019 - Nominierung von Christine Lagarde: Personal-, aber kein Richtungswechsel bei der EZB - DWS Kolumne
03.07.2019 - Was eine EZB-Präsidentin Lagarde für die zukünftige Geldpolitik bedeutet - Nord LB Kolumne
03.07.2019 - Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden - VP Bank Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
06.06.2019 - EZB hält Zinsen länger niedrig, zeigt sich aber gelassener als die Finanzmärkte - Nord LB Kolumne
05.06.2019 - Italien: EU-Kommission empfiehlt Defizitverfahren - VP Bank Kolumne